Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die Zehn

Die 10 besten Soundtracks 2018

von   |  3 Kommentare

Es ist zu einer Tradition geworden, die wir gerne pflegen: Quotenmeter.de blickt auf das Kinojahr zurück und kürt – in chronologischer Reihenfolge – die zehn Filme mit den denkwürdigsten Soundtracks. Dieses Mal mit poppigen Zirkusklängen, einem leisen Mondwalzer und einem packenden Spieleabend.

«Greatest Showman» (Diverse Interpreten)
Das deutsche Kinojahr eröffnete prompt mit einem Paukenschlag: Das Pop-Musical «Greatest Showman» mit Hugh Jackman, Zac Efron, Michelle Williams, Zendaya und Rebecca Ferguson nimmt sich zwar allerhand künstlerische Freiheiten, geht mit seiner poppigen Wohlfühlmission jedoch auch sehr ehrlich und pfiffig um. Dieser Film über die Entstehung des Zirkus will in erster Linie eine Wahnsinnsshow liefern und in zweiter Linie dank einer bunten Botschaft gut unterhalten. Wenn die Historie hier und da mal auch abgedeckt wird, ist das mehr zufälliger Bonus als Absicht. Wer das nach dem wuchtigen, deutlichen Eröffnungssong noch nicht verstanden hat, hat halt Pech. Es folgen kräftige, radiotaugliche Melodien, die trotzdem mit einem Bein in der Musicaltradition stehen und sich so schnell nicht wieder aus den Gehörgängen verabschieden. Klasse!

«Die dunkelste Stunde» (Dario Marianelli)
Komponist Dario Marianelli zauberte bereits einprägsame und stimmungsvolle Instrumentalstücke für Joe Wrights «Abbitte» und «Anna Karenina» (sowie für den Animationsfilm «Kubo – Der tapfere Samurai»), doch seine Arbeit für das Historiendrama «Die dunkelste Stunde» ist womöglich seine beste: Marianelli untermalt das von Gary Oldman gewitzt und inbrünstig gespielte Drama über Winston Churchills erste Wochen als britischer Premierminister mit eindringlichen Arrangements, die trotzdem eine gewisse Verspieltheit mit sich bringen. So, wie der Film die Macht der Worte anfeuert, lodert auch in diesem flammenden Score eine mitreißende Note – und die Abspannsuite gehört zu den prägnantesten musikalischen Momenten des Filmjahres.

«Game Night» (Cliff Martinez)
Es kommt äußerst selten vor, dass Komödien einen erwähnenswerten Instrumentalscore aufweisen – wenn sie mal musikalisch auffallen, dann eher durch ihre Songauswahl. Aber «Game Night» hebelt diese Regel aus: Die Regisseure Jonathan Goldstein und John Francis Daley verpassen ihrem Filmspaß mit Rachel McAdams und Jason Bateman eine stylische, perfekt sitzende Thrillerästhetik. Und dazu gehört nicht nur die galant-dunkle Kamerarbeit von Barry Peterson, sondern auch der eisig-schneidende Score von Cliff Martinez, dessen Synthiestücke normalerweise Filme wie «Drive» oder «Only God Forgives» schmücken.

«Molly's Game – Alles auf eine Karte» (Daniel Pemberton)
Autorenlegende Aaron Sorkin hat sich mit «Molly's Game» auf den Regiestuhl gewagt – und selbst wenn sein temporeiches, witziges und spannendes Drama über die smarte Gründerin der wohl größten illegalen Pokerrunde der Welt an den Kinokassen baden ging, so gelang ihm zumindest qualitativ ein Volltreffer. Passend zur komplexen, dennoch greifbaren, Performance der mehrfach preisgekrönten Schauspielerin Jessica Chastain in der Hauptrolle ist auch der Score dieses flott erzählten Pokerfilms vielseitig: Daniel Pemberton, der sich in den vergangenen Jahren zu einem der findigsten Komponisten Hollywoods hochgearbeitet hat, setzt auf coole Riffs, verletzlich-melodische Zwischeneinschübe und zielstrebige Rhythmen, um so die richtige Klangkulisse für diesen zu Unrecht untergegangenen Film zu erschaffen.

«Mission: Impossible – Fallout» (Lorne Balfe)
Erstmals in der Geschichte der «Mission: Impossible»-Filmreihe gab es mit Teil sechs einen Wiederholungstäter auf dem Regiestuhl. Doch der Komponist hat gewechselt: Hans-Zimmer-Schüler Lorne Balfe («13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi») zeigt in «Mission: Impossible – Fallout» was er drauf hat, und unterlegt die fesselnde, bildgewaltige Action mit schweren, kühlen Orchesterklängen, bei denen sich langsam entfaltende, schneidende Melodien mit stakkatoartigen Rhythmen abwechseln. Derweil sorgt der häufige, spielerische Einsatz von Bongos für etwas Leichtigkeit zwischendurch, während die Streicher von aggressiv-rasch zu eingeschüchtert-schleichend changieren. Vereinzelte, atmosphärische Piano-Einsätze ergänzen dieses mühevoll orchestrierte Amalgam aus den situativen Agentenfilm-Musiken der Hitchcock-Ära, den melodiösen John-Barry-«James Bond»-Tagen und der massiven Hans-Zimmer-Exzentrik von heute.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/106142
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «The Originals»nächster ArtikelAb sofort online: «Labaule & Erben» nach einer Idee von Harald Schmidt
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Nr27
28.12.2018 18:05 Uhr 1
Hachja, Soundtracks, mein Steckenpferd. :)
Also, schauen wir mal: Bei "Molly's Game" stimme ich zu, "Greatest Showman" und "A Star Is Born" waren mir insgesamt etwas zu mainstreamig. Bei "Aufbruch zum Mond" ist die Untermalung der Mondlandung grandios, ansonsten fand ich die Musik aber eher unauffällig. "Anna", "Climax" und "Die Unglaublichen 2" habe ich nicht gesehen, bei "M:I 6" und "Game Night" erinnere ich mich ehrlich gesagt gar nicht konkret an die Musik. Bei "Die dunkelste Stunde" eigentlich auch nicht, aber Marianelli ist eigentlich immer gut, also ist die Gedächtnislücke sicher meine Schuld. ;)

In meine Top 10 (ohne bestimmte Reihung) kommen neben "Molly's Game":
"Isle of Dogs" und "Shape of Water" (beide von Alexandre Desplat),
"The Death of Stalin" (Christopher Willis)
"A Beautiful Day" (Jonny Greenwood)
"Vollblüter" (Erik Friedlander)
"Cinderella the Cat" (Antonio Fresa und Luigi Scialdone)
"Halloween" (John Carpenter et. al.)

sowie als Mischungen aus Score und Songauswahl:

"Hotel Artemis" (Cliff Martinez)
"Under the Silver Lake" (Disasterpeace)
"Bad Times at the El Royale" (Michael Giacchino)

Edit: Ups, mit "Molly's Game" sind's ja 11. Was soll's, ich lasse es so ...
Jan_Itor
01.01.2019 12:39 Uhr 2
Ich habe diese Jahr nur Blockbuster geschaut, daher kenne ich das meiste nicht.

Den Soundtrack von Avengers - Infinity War fand ich aber extrem gut.
Sid
06.01.2019 23:42 Uhr 3
"El Royale" hatte auch meiner Meinung nach wirklich starke Musik, genauso wie "Halloween" und (mit Abstrichen) die beiden Desplats. Die waren mir zwischendurch zu "flach", als würde sich Desplat auf einer Idee ausruhen, wenngleich auf einer sehr guten. Beim Rest blieb bei mir weniger hängen.



Zustimmung, definitiv einer der besten Scores im MCU, das ja eine Zeit lang Probleme an dieser Front hatte (sie nun aber abzuschütteln scheint). Und für mich ist es auch eine Rückkehr für Alan Silvestri, der für mich ein sehr bedeutender Komponist ist, in den vergangenen Jahren jedoch wenig gemacht hat, das sich bei mir so eingebrannt hat wie der zum dritten "Avengers"-Film.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung