Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

«Herr der Ringe»-Serie: Die Tücken der ambitioniertesten Serie aller Zeiten

von   |  9 Kommentare

Peter Jacksons «Herr der Ringe»-Trilogie bescherte Filmfans zeitlose Klassiker, bald wird Amazon die Fantasy-Geschichte als Serie fortsetzen. Zu den großen Risiken und den kleinen Chancen.

Facts zur «Herr der Ringe»-Trilogie

  • Regie: Peter Jackson
  • Vorlage: "Der Herr der Ringe" von J. R. R. Tolkien
  • Produktionsfirmen: WingNut Films & The Saul Zaentz Company
  • Vertrieb: New Line Cinema
  • Laufzeit: 558 Minuten
  • Budget: 281 Mio. US-Dollar
  • Einspielergebnis: 2,917 Milliarden US-Dollar
  • Oscars: 17 (30 Nominierungen)
Kaum eine Filmreihe hat ihre Zeit so sehr beeinflusst wie die «Herr der Ringe»-Trilogie von Peter Jackson. Kenner zählen die Filmadaptionen nach J. R. R. Tolkiens Vorlage nicht nur zu den besten Filmreihen aller Zeiten, sondern betrachten auch die Einzelfilme als Meisterwerke. Das gleiche gilt für Fans. Auf der Internetplattform imdb rangieren alle drei Spielfilme um „Frodo“, „Aragorn“, „Gandalf“ und Co. unter den Top 15 der am besten bewerteten Filme aller Zeiten, Teil drei «Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs» hält dabei Platz sieben. Die extralange Special-Extended-Filmbox der Fantasy-Reihe gehört für viele Filmliebhaber zum absoluten Muss in der heimischen DVD- und Blu-Ray-Sammlung, doch die Meinung von Kritikern und Fans stellen nur zwei Faktoren dar, an denen sich der Erfolg von Filmen messen lässt.

Für reichlich Prestige sorgen natürlich auch Auszeichnungen, die die Trilogie in rauen Mengen sammelte. Insgesamt 30 Nominierungen heimsten die Spielfilme bei den Academy Awards ein, letztlich gingen 17 Oscars an die Peter-Jackson-Filme. Durch die später folgende «Hobbit»-Trilogie kamen sogar noch vier Trophäen hinzu. «Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs» schaffte das Kunststück, bei elf Nominierungen alle Preise abzuräumen, darunter für „Bester Film“. Nur «Der Pate II» gelang es zuvor, als Sequel den Oscar als bester Film zu gewinnen, erstmals schaffte dies ein Fantasyfilm, der damit einen von drei Filmen mit den meisten Auszeichnungen im Rahmen einer Oscar-Verleihung überhaupt darstellt. Wären da noch die nackten Zahlen, sprich der finanzielle Erfolg. Bei einem Budget von insgesamt 281 Millionen Euro (weniger als die Kosten für «Avengers: Infinity War») spielte die «Herr der Ringe»-Reihe allein im Kino 2,9 Milliarden Dollar ein.

Was in Geld nicht gemessen werden kann, ist der Einfluss der Filmreihe auf die Popkultur. Fast kultartig verehren Fans aus aller Welt die Filme. Zahlreiche Videospiel-Adaptionen, Merchandise-Produkte und nicht zuletzt die «Hobbit»-Filmtrilogie ließen die Kassen weiter klingeln. Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit bis die Unterhaltungsindustrie, deren liebste Beschäftigung es dieser Tage zu scheint, Mega-Erfolge neu aufzuziehen, auf die «Herr der Ringe»-Reihe aufmerksam werden würde. So sicherte sich Amazon im Zuge des anhaltenden Trends der Serialisierung bekannter Film- oder Literaturstoffe die Rechte an einer Serie im «Herr der Ringe»-Universum. Diese könnte einen wesentlichen Einfluss auf das Vermächtnis des «Herr der Ringe»-Franchises haben.

«Herr der Ringe»-Serie – was wir wissen


Eine Serie sie zu knechten: Amazons «Herr der Ringe»-Serie könnte nicht weniger werden, als die ambitionierteste Serienproduktionen aller Zeiten. Mehrere Anbieter, darunter Netflix und HBO, verzehrten sich nach einer in Mittelerde spielenden Serie, letztlich erhielt der Online-Versandhandel den Zuschlag vom Tolkien-Nachlass und New Line Cinema, der Warner-Tochter, die die Filmreihe Jacksons vertrieb. Allein für die Rechte an der «Herr der Ringe»-Welt wurden 250 Millionen Dollar fällig. Hinzu kommen geschätzte eine Milliarde Dollar, die vorab für die Produktion von fünf Staffeln veranschlagt wurden – ein neuer Rekord für eine Fernsehserie. Dass Amazon diese schwindelerregenden Summen zahlt, liegt auch an der besonderen Erfolgsrechnung des Megakonzerns. Das Warenhaus von Jeff Bezos will mit seinen Originalserien vor allem neue Kunden in ein Abonnement seines Services „Amazon Prime“ locken. Dazu genügt schon eine Serie.

Die Chancen, dass Hunderttausende von «Herr der Ringe»-Fans für die Serie eine Prime-Mitgliedschaft abschließen und in Folge dessen auch häufiger bei Amazon shoppen, stehen gut. Kaum eine andere Vorlage beschäftigt auch Jahre nach ihrer Filmverwertung weltweit so viele Menschen und hat eine derart große Gefolgschaft. Hinzu kommt der Mega-Erfolg von «Game of Thrones», der den Hunger nach Fantasy-Stoffen bei Serienfans weiter steigen ließ.

Der Deal enthält die Klausel, dass die Produktion innerhalb von zwei Jahren nach Vertragsabschluss beginnen muss, spätestens im November 2019 dürfte also die erste Klappe für die erste offizielle «Herr der Ringe»-Serie fallen. Peter Jackson, das Genie hinter dem Filmfranchise, wird nach eigener Aussage nicht Teil der Serienproduktion sein, Amazon führt jedoch weiter Gespräche mit dem Filmschaffenden. Bezüglich des Casts gibt es noch keine offiziellen Verpflichtungen, „Gandalf“-Darsteller Ian McKellen äußerte jedoch Interesse daran, seine ikonische Rolle wieder zu verkörpern. Von der ursprünglichen Darstellerriege kamen ansonsten recht unterschiedliche Auffassungen über die Amazon-Pläne. Auch „Samwise Gamgee“-Darsteller Sean Astin äußerte sich positiv über die Serienadaption, während „Gimli“-Mime John Rhys Davies das Projekt als bloße Geldmacherei verurteilte. Andy Serkis, der „Gollum“ verkörperte, blieb neutral, kann sich eine Teilnahme am Projekt aber nicht vorstellen.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/102066
Finde ich...
super
schade
88 %
12 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFür den WDR: Guido Cantz schwelgt in kultigen Erinnerungennächster Artikel«Lore»: Amazon-Horror angelt sich zwei deutsche Stars
Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
04.07.2018 11:33 Uhr 1
Ich hatte noch nie Bedürfnis zu solchen historischen Fanatasie Sachen....Filme und Serien! Das wird sich weder mit dem hochgejubelten "GoT" noch mit dieser Serie ändern!
freetake
04.07.2018 11:38 Uhr 2
Dann äußer dich auch nicht zu diesen Themen. Dass dein Hirn für komplexe Serien nicht gemacht ist, wissen wir. Schau weiter Deine Krimi Scheisse.
Serienfreak
04.07.2018 12:00 Uhr 3
Die Serie könnte schlechter werden als die Filme. Oder besser. Und jetzt?

Vielleicht sollte man erstmal abwarten statt schon 2 Jahre vorher zu weinen, dass möglicherweise die Serien doof werden könnten. Der Sinn hinter diesem Artikel erschließt sich mir nicht.
Columbo
04.07.2018 16:51 Uhr 4
Ich freue mich total auf die Serie, dadurch wird die geniale Trilogie ja in keinster Weise beschädigt oder entwertet. Wenn sich ein Universum für eine epische Serien-Version eignet, dann ja wohl Herr der Ringe.
CaptainCharisma
04.07.2018 17:06 Uhr 5
Bei Beiträgen zu der HdR Serie, liest man ja oft den Querverweis zu GoT. Und das könnte womöglich ein kleiner Fehler sein. Ich habe als Kind die HdR Bücher gelesen und später in den 2000er, natürlich auch die Filme im Kino geschaut. Jetzt bin ich natürlich auch etwas älter, aber seit GoT, habe ich wirklich gar kein Interesse mehr am HdR Universum. Zappe ich manchmal bei den Filmen rein, wirkt es auf mich schon sehr weich gespült, fast schon Disney'haft. Ich kann mir da schon vorstellen, dass die Serie eher familienfreundlich/fantasievoll sein könnte. Also gar nicht so der Ersatz für GoT und vielleicht auch für eine andere Zielgruppe.

Ist jetzt aber keine Kritik an HdR. Nur man liest eben viel "GoT geht, HdR kommt" und das glaube ich halt nicht.
silvio.martin
04.07.2018 17:22 Uhr 6
Genau das was ich auch denke. Diese oftmals sinnlosen Kommentare von Sentinel nerven einfach nur noch. Behalte deine Meinung zu solchen Sachen einfach für dich, niemanden interessiert das!!! Guck einfach deine ZDF Vorabendserien und die tollen ARD Fernsehfilme mit uninteressanten austauschbaren Charakteren und gut ist.
Vittel
04.07.2018 20:10 Uhr 7
Ich freue mich sehr auf die Veröffentlichung, das Tolkien Universum hat noch so viel Platz für Geschichten und Charaktere. Es wäre gut, keinen der bekannten Charaktere einzubinden abgesehen von Gastauftritten.

Ob die Serie an den Erfolg der Filme anknüpfen kann, das bleibt abzuwarten.

PS: Ich kann das Gejammer über unerwünschte Kommentare nicht verstehen. Kann doch nicht so schwer sein, die paar Zeilen jeweils zu überlesen, oder?
Sentinel2003
04.07.2018 20:43 Uhr 8
AHA, dann schliesse dich doch mit dem schon seit 1000000 Jahren nervenden freetake zusammen!!


Wenn ich EUCH SOOOOOO sehr nerb´ve, dann ignoriert mich doch einfach, verdammte Scheisse!!!
Sentinel2003
04.07.2018 20:44 Uhr 9
freetake: und DU, nUR DU ässerst dich NULL zu irgendwelchen Themen, DU nervst nämlich mit MOBBING pur zu meinen Postings!!


ES NERVT total!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Jens Bohl
RT @SkyDeutschland: Weltmeisterliche Reichweiten für #SkyTennis ? Den Triumph von #Zwerev bei den ATP-Finals gegen @DjokerNole gestern Aben?
Sky Sport Austria
.@oefb1904-Teamchef Franco #Foda war vor allem mit den letzten 30 Minuten sehr zufrieden. Für einen Spieler gab es? https://t.co/BJ8SGJ9LuI
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung