Quotennews

«Tatort»: Reichsbürger-Fall holt niedrigste Reichweite seit Oktober

von   |  4 Kommentare

Dennoch holten die BR-Kommissare Batic und Leitmayr in einem neuen Fall den Tagessieg. Eine niedrigere Reichweite als sonst wird auch mit dem Wetter zusammenhängen.

Immer wieder greift der «Tatort» im Ersten aktuelle gesellschaftliche und politische Themen auf. So befassten sich die Kommissare Batic und Leitmayer im neuen Münchner Fall mit einer Reichsbürger-Gruppierung im «Tatort: Freies Land». Half die Aktualität der Ausstrahlung? Dafür sprechen die 7,65 Millionen Zuschauer ab drei Jahren nicht, diese führten dennoch zu großartigen 25,2 Prozent Gesamtmarktanteil.

Aus der jungen Altersgruppe schalteten 2,39 Millionen Zuschauer ein, die im Segment der 14- bis 49-Jährigen 23,7 Prozent bewirkten. Damit holte sich der neueste «Tatort» sowohl unter allen Zuschauern als auch unter den jungen einmal mehr den Tagessieg, verzeichnete aber die niedrigste Reichweite einer «Tatort»-Erstausstrahlung seit dem 29. Oktober 2017. Auch die warmen Temperaturen und die dadurch gesunkene Fernsehnutzung könnten dabei eine Rolle gespielt haben. Der vergangene Fall der BR-Ermittler, «Tatort: Hardcore», hatte am 8. Oktober 2017 nämlich beispielsweise noch 9,12 Millionen Zuschauer angelockt, mit Quoten von 25,5 Prozent bei allen und 20,9 Prozent bei den jungen Zuschauern aber auch nicht besser abgeschnitten.

Im Anschluss an den Gesellschaftskrimi übernahm «Anne Will», die in ihrem Talk über "Putins WM" sprach, aber deutlich weniger Gehör fand als der «Tatort». Gäste wie Edmund Stoiber, Norbert Röttgen oder Gregor Gysi bewegten insgesamt 3,32 Millionen Menschen zum Dranbleiben, darunter 0,54 Millionen jüngere. Insgesamt ergaben sich 12,8 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen 5,9 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/101402
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchweiger: ,Hätte mir einen anderen Termin gewünscht‘nächster ArtikelMit Promi-Special: «Team Ninja Warrior» hält akzeptables Vorwochen-Niveau
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
P-Joker
04.06.2018 12:41 Uhr 1
Es kann nur am Wetter gelegen haben!



1. Der Münchner Tatort gilt schließlich als einer der besten!

2. Die Handlung war dieses mal so dicht an der Wirklichkeit, dass es fast schon beklemmend war.

Absolut sehenswert!
medical_fan
04.06.2018 13:55 Uhr 2
Natürlich, bei Sendungen die man mag ist das Wetter an den miesen Quoten schuld, geht es um Sendung die man nicht mag ist das Wetter plötzlich scheiß egal...
P-Joker
04.06.2018 14:06 Uhr 3
Nicht die Quote war schlecht, sondern die Reichweite! Kleiner, aber feiner Unterschied!
second-k
05.06.2018 00:01 Uhr 4
Ich habe den "Tatort" nicht gesehen, aber natürlich hängt die Quote (im Sinne von Reichweite) vom Wetter ab!



Zum kleinen Vergleich: Letztes Jahr hat zwischen Ende Mai und Ende August keine "Tatort"-Folge über 8 Millionen erreicht.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jon Pardi und Summer Duncan heiraten
Auch wenn es 2020 wohl keinen richtigen Zeitpunkt zum Heiraten gibt, gaben sich Jon Pardi und Summer Duncan am 21. November das Ja-Wort. Die Hochze... » mehr

Werbung