Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Sonntagsfragen

'Ich denke, dass manche Leute sagen werden: Der Bourani passt da nicht drauf'

von

Quotenmeter.de sprach mit den zwei wichtigsten Stimmen des Disney-Animationsfilms «Vaiana»: Lina Larissa Strahl alias Vaiana und Andreas Bourani alias Halbgott Maui.

Andreas Bourani: 'Ich möchte nichts unter Zwang machen'


Zur Person: Andreas Bourani

  • Im November 1983 in Augsburg geboren
  • Nahm am ZDF-Gesangswettbewerb «Die Deutsche Stimme 2003» teil
  • Veröffentlichte 2011 das mit Gold prämierte Album "Staub & Fantasie"
  • Holte 2014 mit dem Album "Hey" 3-fach Platin
  • Die Single "Auf uns" wurde im selben Jahr zum ARD-WM-Song und ein Megahit
  • Synchronisierte bereits in «Baymax – Riesiges Robowabohu» und «Hotel Transsilvanien 2»
Haben Sie sich für den Part beworben oder wurden Sie angefragt?
Es war tatsächlich so, dass ich angefragt wurde. Ich hatte ja schon in «Baymax» die Ehre, für Disney zu synchronisieren. Und da habe mich wohl nicht so schlecht angestellt, also dachten die: „ Es ist wohl keine so doofe Idee, den Bourani noch einmal anzurufen“. Das fand ich natürlich super! (lacht) Dann sollte es dieses Mal nicht wieder eine Nebenrolle, sondern sogleich die männliche Hauptrolle sein! Das fand ich natürlich super. Ich kannte da schon den Trailer und wusste also ungefähr, worum es geht – entsprechend war ich auf die Rolle gespannt. Dann ist mir auch erst so richtig bewusst geworden: „Ui, als deutsche Stimme Dwayne 'The Rock' Johnson auszufüllen … das wird schwierig!“ Der Mann bringt ungefähr 40kg Muskelmasse mehr mit als ich!

Und, erwies es sich tatsächlich als Problem, Dwayne Johnson stimmlich fürs deutsche Publikum zu ersetzen?
Zwischen uns bestehen natürlich Unterschiede: Mit seinem großen, durchtrainierten Körper bringt er ganz andere Resonanzräume ans Mikrofon. Wer so einen riesigen Brustkorb hat und eh ein Berg von einem Kerl ist, bei dem schwingt der Ton anders. Überhaupt hat er eine tiefere Stimme als ich. Das macht viel aus, wenn man zwischen beiden Sprachversionen switcht – diese Differenzen ändern schon die Wirkung der Figur. Und für ihn war sicher das Spielen die einfachere Herausforderung, für mich hingegen das Singen. (lacht) Aber ich habe mich für diese Herausforderung entsprechend vorbereitet: Ich habe mir einen Coach geholt, der mir Ratschläge gegeben hat, wie man der Figur nur durch seine Stimme verschiedene Charakterzüge einhauchen kann. Er hat mich auch vorbereitet, was in Actionszenen anders zu beachten gilt als in den ruhigeren Momenten.

Ich habe mir einen Coach geholt, der mir Ratschläge gegeben hat, wie man der Figur nur durch seine Stimme verschiedene Charakterzüge einhauchen kann. Er hat mich auch vorbereitet, was in Actionszenen anders zu beachten gilt als in den ruhigeren Momenten.
Andreas Bourani über seine Vorbereitungen
Dauerte es lange, die richtige Stimme für die Figur zu finden?
Ja, durchaus. Und ich denke, dass noch immer manche Leute sagen werden: „Der Bourani passt da nicht drauf.“ Johnson hat eine ganz andere Stimmfarbe als ich und die Figur erweckt daher bei ihm einen etwas anderen Eindruck. Er bringt eine fülligere stimme mit, bei ihm kommt Maui vielleicht auch etwas stärker rüber. Bei mir klingt er hingegen jugendlicher – das muss man mögen. Da werden sich die Geschmäcker streiten.

Wie viele Tage standen Sie für den Film im Studio?
Vier oder fünf Tage für die gesprochenen Stellen, dann noch an einem anderen Tag zwei bis drei Stunden fürs Singen.

Ich möchte nichts unter Zwang machen – in die Zukunft wirkende Knebelverträge sind deshalb so oder so nicht meins.
Andreas Bourani
In den USA wird es bei vielen Studios ja allmählich Usus, dass Leute prophylaktisch auch an mögliche Fortsetzungen gebunden werden. Wie sieht es bei der Synchronfassung aus, haben Sie im Vertrag die Klausel stehen, dass Sie für weitere Maui-Auftritte oder mehr von Fred aus «Baymax» zurückkehren müssen?
Ob es mehr von Maui zu sehen geben wird, weiß ich nicht, und selbst wenn ich es wüsste, dürfte ich das jetzt natürlich nicht verraten. (lacht) Aber in meinem spezifischen Fall: Ich schrecke generell vor Verträgen mit solchen Optionen zurück. Ich genieße meine Entscheidungsfreiheit als Künstler und will nicht durch Abmachungen mögliche Situationen kreieren wie: Ich bin in 5 Jahren abgetaucht, um während einer Medienauszeit mich selbst in Indien zu finden oder bei einer Wandertour eine für mich neue musikalische Sprache zu entwickeln. Und dann kommt der Anruf: „Ja, hallo, Disney hier, flieg sofort nach Deutschland, du musst mal eben Maui für einen Kurzfilm einsprechen!“ Wenn ich angefragt werde und in der Situation bin, so etwas machen zu wollen und zu können – klar, voll gerne. Doch ich möchte nichts unter Zwang machen – in die Zukunft wirkende Knebelverträge sind deshalb so oder so nicht meins.

Mir scheint, dass Sie seit der WM 2014 bewusst dagegen steuern, die „Auf uns“ -Welle zu reiten. Gehören Synchronrollen wie diese mit zu dieser Taktik?
Ja, stimmt schon, dass ich das mache. Nach „Auf uns“ habe ich bewusst „Auf anderen Wegen“ als Single veröffentlicht, also eine ganz anders geartete Ballade. Dieses Jahr bekam ich zur EM Tausende von Anfragen, doch einen EM-Song zu schreiben oder irgendwo mit „Auf uns“ aufzutreten. Das habe ich alles abgelehnt, weil ich finde: Das war der Song zur WM 2014. Das war eine besondere, für meine Karriere entscheidende Zeit. Aber ich will mich weiterentwickeln und stets nach vorne gehen, statt dieser Vergangenheit hinterherzujagen. Und solche Synchronrollen helfen mir ebenfalls dabei, nicht auf diesen einen Song reduziert zu werden.

Haben Sie durch die Synchronrollen, die Sie angenommen haben, Lust am Schauspiel gefunden?
Ach, ich weiß nicht. Ich habe schon mehrere Angebote bekommen, die jedoch immer ausgeschlagen. Denn ich habe großen Respekt vor der Schauspielkunst, das ist ein großes und schweres künstlerisches Fach – da will ich nicht mal eben eine Rolle übernehmen, die ich nur wegen meiner Bekanntheit angeboten bekomme. Zudem: Ich würde sehr gerne einen Schurken spielen – bekomme aber immer so nette Typen vorgeschlagen. Das reizt mich nicht.

Wenn ich ins Schauspiel gehe, dann erfinde ich mich da gerne als Schurken neu.
Andreas Bourani
Wieso?
Ich finde das einfach viel spannender. Selbst wenn das bedeutet, nur noch Schurken zu spielen. Es ist für mich einfach aufregender, in eine Figur zu schlüpfen, die ganz anders ist als ich selbst. Es ist, wie ich finde, als Künstler reizvoller, sich immer neu zu erfinden – und wenn ich ins Schauspiel gehe, dann erfinde ich mich da gerne als Schurken neu.

Das Publikum denkt ja leider nicht immer so. Es gibt ja schon gerne die Forderung: „Nichts ändern, ich mag meine Unterhaltung so, wie ich sie kenne.“
Dann hat das Publikum halt Pech. (lacht schulternzuckend)

Besten Dank für das Gespräch.
Auf der nächsten Seite: Unser Gespräch mit Vaiana-Sprecherin Lina Larissa Strahl.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/90058
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Das Supertalent»nächster ArtikelNetflix-«Beastmaster» kommt den «Ninja Warriors» zuvor
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung