Primetime-Check

Sonntag, 04. September 2011

von
Wie erfolgreich waren «Tatort», «Ice Age» und «Hangover» im Vergleich? Wer gehörte zu den Verlierern des Tages?

8,00 Millionen Fernsehzuschauer schalteten am Sonntagabend um 20.15 Uhr ein, um den Kölner «Tatort» mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär zu verfolgen. 23,2 Prozent Marktanteil wurden bei den ab 3-Jährigen verbucht, bei den jungen Menschen ergatterte man 16,9 Prozent. Im Anschluss interessierte ein «Tagesthemen Extra» zur Mecklenburg-Vorpommern-Wahl 4,15 Millionen Zuseher, ehe die Dokumentation «Die Falle 9/11 - Ein Tag, der die Welt veränderte» 2,54 Millionen Bundesbürger anlockte. Mit 13,1 und 11,1 Prozent kann man nicht zufrieden sein, beim jungen Publikum wurden 8,4 und 9,3 Prozent Marktanteil verzeichnet – deutlich mehr als in den vergangenen Wochen.

Das ZDF strahlte den vierten und letzten Teil von «Wilde Wellen – Nichts bleibt verborgen» aus. Dieser wurde von 4,89 Millionen Menschen gesehen, daraus ergeben sich 14,2 Prozent Marktanteil. Während die Produktion bei allen Zusehern glänzte, wurden lediglich 4,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen eingefahren. Mit «Hautnah – Die Methode Hill» wurden die Quoten kaum besser: Bei den jungen Zusehern holte die Wiederholung 5,7 Prozent Marktanteil, bei allen Zusehern wurden nur noch 2,34 und 11,1 Prozent Marktanteil verbucht.

Die Free-TV-Premiere des Warner Bros.-Blockbusters «Hangover» erreichte 5,13 Millionen Zuschauer und bescherte ProSieben 15,9 Prozent Marktanteil. Richtig klasse sah es in der Zielgruppe aus, denn hier wurden 4,01 Millionen Menschen und 28,0 Prozent eingefahren. Ein anschließendes Special zu «Die Alm» erreichte nur noch 2,01 Millionen Bundesbürger, mit 16,9 Prozent sah es bei den Werberelevanten noch gut aus.

Sat.1 punktete unterdessen mit seinem Krimi-Abend: «Navy CIS» unterhielt 3,57 Millionen Zuschauer, im Anschluss erzielte «The Mentalist» 3,60 Millionen Leute. Mit 10,4 und 11,2 Prozent wurden erfreuliche Werte eingefahren, bei den jungen Menschen war man mit 14,1 und 14,3 Prozent erfolgreich. Ab 22.15 Uhr holte die Serie «Criminal Minds» 3,12 Millionen Zuschauer und 17,5 Prozent bei den Werberelevanten. Ebenso auf der Gewinner-Seite war VOX mit seiner Castingshow «X Factor», die am Sonntagabend 2,33 Millionen Zuschauer anlockte und für 10,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sorgte.

Mit «Ice Age» gehörte RTL zu den größten Verlieren des Sonntags: Lediglich 2,14 Millionen Menschen wollten die Wiederholung sehen, sodass sich schwache 6,2 Prozent Marktanteil ergaben. Mit 8,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kann man genauso unzufrieden sein. Der Schwestersender RTL II setzte auf «Gefährliche Brandung» ging aber mit 0,66 Millionen Zusehern und einem Zielgruppen-Marktanteil von 2,4 Prozent genauso baden. Nur noch mau laufen die Wiederholungen von «Two and a half Men» bei kabel eins: Am Sonntagabend kamen die ersten beiden Folgen auf 0,79 und 0,87 Millionen Zuschauer, danach wurden 1,04 und 0,94 Millionen Menschen gemessen. Bei den jungen Leuten reichte es nur noch zu 4,1 und 4,2 sowie zu 5,4 und 5,2 Prozent Marktanteil.

Mehr zum Thema... Hangover Ice Age Tatort
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/51834
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMonika Gruber mit neuem ZDF-Formatnächster ArtikelWer wird neuer MDR-Chef?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung