Quotennews

«Charité» kann Sensationsniveau nicht ganz halten...

von   |  2 Kommentare

...und war in Woche zwei mit über siebeneinhalb Millionen dennoch weiterhin ein großer Publikumshit. «In aller Freundschaft» profitierte von diesem Hype, im ZDF tat sich «ZDFzeit» dagegen extrem schwer.

Lang, lang ist's her, dass eine neue deutsche Fernsehserie mehr als acht Millionen Menschen vor die Fernsehgeräte lockte - «Charité» war genau dies am vergangenen Dienstag gelungen und hatte dem Ersten Deutschen Fernsehen eine ganze Reihe an erfreulichen Schlagzeilen beschert. Insofern war es nun spannend zu sehen, wie viel Substanz man in Woche zwei verlieren würde: Mit 7,68 statt 8,32 Millionen fielen die Verluste alles in allem moderat aus, sodass auch der damit verbundene Marktanteil nicht allzu sehr auf noch immer überragende 24,8 Prozent (statt 25,9 Prozent) zurückging. Der Tagessieg war dem von Sönke Wortmann verantworteten Projekt damit erneut nicht zu nehmen.

Sogar noch etwas stärker war die nun nur noch 45-minütige Ausstrahlung derweil bei den 14- bis 49-Jährigen unterwegs, wo bereits etwas schwächere 1,47 (statt 1,54) Millionen für eine Steigerung des Marktanteils von 14,4 auf 15,2 Prozent garantierten. Damit verwies «Charité» ein weiteres Mal «Bones» recht klar auf die Plätze, obwohl sich die 20:15-Uhr-Folge sogar binnen Wochenfrist von 12,1 auf 13,7 Prozent zu verbessern wusste.


«In aller Freundschaft» steigert sich klar, ZDF tut sich schwerer


Von ihrem ungleich stärkeren und auch thematisch passenden Lead-In wusste nach 21 Uhr dann auch «In aller Freundschaft» zu profitieren, das mit 5,62 Millionen erstmals seit Ende Januar wieder mehr als fünf Millionen Menschen anzog und seine stärkste Zuschauerzahl seit über vier Monaten generierte. Auch der damit verbundene Anteil am Gesamtmarkt von 18,4 Prozent stellte einen neuen Rekordwert für das laufende Kalenderjahr dar - nach zuvor schon durchweg starken 13,6 bis 17,3 Prozent. Bei den Jüngeren offenbarte die Kultserie ebenso wenig Altersschwäche und generierte richtig gute 9,1 Prozent bei 0,92 Millionen. Hier hatte man in den vergangenen Wochen relativ konstante Zahlen um die Acht-Prozentmarke herum eingefahren.

Das Zweite bestückte sein Primetime-Programm dagegen wie üblich am Dienstag mit informativen Formaten und tat sich diesmal noch schwerer als im Normalfall. «Das Jahrhunderthaus» kam bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr gerade einmal auf 1,82 Millionen Zuschauer und viel zu schwache 5,9 Prozent Marktanteil, beim jungen Publikum sorgte vielleicht auch das Sendungsgesicht Michael Kessler für immerhin einigermaßen akzeptable 4,8 Prozent bei 0,46 Millionen - nachdem Nelson Müller mit seinen Lebensmitteltests zuletzt allerdings deutlich stärkere 10,6 und 7,3 Prozent verzeichnet hatte. Ungewohnt: Das anschließende Magazin «Frontal 21» steigerte sich sogar auf 8,6 und 5,9 Prozent bei 2,63 Millionen, wo hingegen es im Normalfall eher noch gegenüber der «ZDFzeit»-Reihe abfällt.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/92118
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelkabel eins tauscht am Nachmittag weiter durchnächster ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 28. März 2017
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Nr27
29.03.2017 11:20 Uhr 1
War für mich klar die bislang beste Folge, insofern sollten nächste Woche auch nicht viele Zuschauer flöten gehen.
Familie Tschiep
29.03.2017 12:13 Uhr 2
Na ja, sind ja auch so noch sehr gute Quoten.

Es war ja zu erwarten. Ich glaube, es pendelt sich um 6, 5 Millionen ein,
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung