TV-News

Zick-Zack: Servus TV nimmt Einstellung zurück

von   |  5 Kommentare

Zurück bleiben dürfte auf jeden Fall ein Image-Schaden. Wieso der Red-Bull-Sender jetzt doch fortgeführt werden soll...

Es ist eine der, wenn nicht gar die Medienposse des Jahres 2016. Rund 30 Stunden lang war dem zu Red Bull gehörenden Privatsender Servus TV ein unrühmliches Ende verkündet worden. Wegen der angeblich geplanten Gründung eines Betriebsrats und weil der Sendung wirtschaftlich nicht mehr tragbar sei (Red Bull musste einer Mitteilung zufolge an die 100 Millionen Euro jährlich zuschießen), sollte der Sender in den nächsten Wochen vom Schirm gehen.

Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz wird in manchen Artikeln als impulsiv beschrieben. Das stellte er auch in diesen Tagen unter Beweis. Denn am Tag nach Bekanntwerden der Einstellung von Servus TV folgt die Rolle rückwärts. Unter der Schlagzeile "positive Wendung" versucht die Kommunikationsabteilung des Kanals zu erklären, wieso man doch wieder Lust hat, den besonderen Privatsender fortzuführen. Im Mittelpunkt steht dabei weiterhin der von manchen geäußerte Wunsch, einen Betriebsrat zu gründen. Hierzu hatte sich Mateschitz schon am Dienstag in einer österreichischen Zeitung klar geäußert. "Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Unbeeinflussbarkeit insbesondere durch politische Parteien, egal welcher Richtung, war von Anfang an ein tragender Pfeiler von Servus TV. Die Betriebsratsgründung hätte diese Werte insbesondere durch die Art und Weise ihres Zustandekommens – anonym, unterstützt von Gewerkschaft und Arbeiterkammer – nachhaltig beschädigt", sagte er am Dienstag.

Basierend auf gegenseitiger Akzeptanz und Respekt sowie dem Verständnis der jeweiligen Positionen und Standpunkte kam es zu einem konstruktiven Gespräch betreffend Servus TV zwischen Red Bull-Oberen, Arbeitskammer und Gewerkschaften. Dabei, so schreibt Servus TV, sei deutlich geworden, dass eine Mehrheit der Mitarbeiter einen Betriebsrat ablehne. Im Gespräch mit AK und ÖGB wurde diese Haltung der Belegschaft respektiert und damit bestehende Vorbehalte beseitigt. Die Fortsetzung der partei-politischen unabhängigen Linie wurde angeblich von allen Beteiligten begrüßt. Red Bull führe daher den Sender weiter, und die Kündigungen werden zurückgenommen. Betroffen gewesen wären rund 260 Mitarbeiter.

Die Verantwortlichen glauben, dass sie dadurch eine gute Basis und Strategie gefunden haben, um die jeweiligen Ziele - die überwiegend gemeinsame und im Weiteren ähnliche Ziele sind - zu erreichen. Völlig unerwähnt blieben in der am Mittwochabend verschickten Mitteilung die Zweifel, die 30 Stunden zuvor noch als haupt-ursächlich für die Einstellung genannt wurden. Nämlich die wirtschaftlichen Aspekte. Wie will Servus TV, das in Österreich nach vielen Jahren "nur" auf rund eineinhalb Prozent Marktanteil kommt und in Deutschland auf 0,2 Prozent annähernd profitabel werden?

Für die Servus TV-Belegschaft ist die Entscheidung sicherlich mit großer Erleichterung verbunden - und auch die Politik in Österreich dürfte aufatmen, hatte sie das kurzzeitige Aus des Senders doch mit großer Bestürzung entgegen genommen. Ohne Frage: Der 30-Stunden-Tod des Alpensender hat das bisher tadellose Image, das man sich durch höchste Qualität aufgebaut hat, (nachhaltig) beschädigt.

Kurz-URL: qmde.de/85381
Finde ich...
super
schade
63 %
37 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHulu verlängert «The Path»nächster Artikel«Person of Interest» gelingt solide Rückkehr
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Gnutzhasi
04.05.2016 17:24 Uhr 1
Das ist eine höchst erfreuliche Mitteilung ! Respekt Mateschitz dafür auch mal eine Fehlentscheidung zurückzunehmen!
Blue7
04.05.2016 17:50 Uhr 2
Was für eine Fehlentscheidung. Das ist ein kindisches Verhalten. 7 Jahre hinschmeißen wegen einer Betriebsratgründung. Scheiß auf 260 Menschen die Arbeit verlieren. Selber hat er garantiert die Millionen in seine Tasche geschäffelt. Es ist geklärt Betriebsrat wird nicht gegründet und alles ist wieder super.

So eine Person gehört abgesägt.
Pfannkuchensalat
04.05.2016 21:26 Uhr 3
Sowas könnte man auch Erpressung nennen. "Ihr wollt einen Betriebsrat? Tut mir leid, dann machen wir den Laden dicht! Pech gehabt! Schließlich hab ich ja das Geld eingesackt. Viel Spaß beim neue Stelle suchen..." "Ach, ihr besteht plötzlich nicht mehr auf euren Betriebsrat? Na gut, dann nehme ich alles zurück. Wir können ruhig weitermachen wie bisher."
Friccs
05.05.2016 07:59 Uhr 4
Ohne die internen Strukturen zu kennen kann niemand sagen ob das eine richtige Entscheidung war. Gibt genug Betriebsräte die ein Unternehmen vor die Wand gefahren haben und die Stimmung unter den Mitarbeitern kaputt gemacht haben.
Sentinel2003
06.05.2016 10:47 Uhr 5
Ich bin im Jahr 2000 mal vom Betriebsrat meines ehemaligen Betriebes vor meiner Kündigung bewahrt worden....leider konnte das dann schon 5 Jahre später der Betriebsrat aber leider nicht mehr ändern!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung