Quotennews

«Tatort» und «Inga Lindström» stark, «Broadchurch» verliert weiter an Boden

von

Am späteren Abend war das Interesse am Böhmermann-Talk bei «Anne Will» recht hoch. Die britische Krimiserie «Broadchurch» kämpfte derweil mit enttäuschenden Werten.

Die Frankfurter Ermittler Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) mussten am Sonntagabend im «Tatort» ihren dritten Fall bearbeiten. „Die Geschichte vom bösen Friederich“ handelt vom verurteilten Mörder Alexander Nolte, der nach 20 Jahren wieder auf freien Fuß kommt und versucht, mit der Ermittlerin Kontakt aufzunehmen. Eines nachts tickt er jedoch wieder aus und ersticht einen Obdachlosen. Dieser Fall interessierte insgesamt 8,50 Millionen Zuschauer, die zu wunderbaren 23,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum führten. Selbstverständlich war dem Frankfurter «Tatort» der Primetime-Sieg bei Jung und Alt nicht zu nehmen. Denn bei den 14- bis 49-Jährigen standen ebenfalls tolle 20,7 Prozent zu Buche.

Der Frankfurter «Tatort» aus dem September 2015 war allerdings noch etwas stärker. Vor knapp einem Jahr legte das Frankfurter Ermittlerteam einen guten Start hin. 9,89 Millionen (28,4 Prozent) waren damals bei ihrem ersten Fall „Kälter als der Tod“ mit von der Partie. Ein paar Monate später versammelten sich noch 8,74 Millionen (26,0 Prozent) vor den Fernsehgeräten. Im Vergleich zur Münchner «Tatort» in der Vorwoche gingen aber knapp 600.000 Zuschauer verlustig.

Der Talk rund um das Schmähgedicht von Jan Böhmermann bei «Anne Will» interessierte im Anschluss noch 4,70 Millionen Zuschauer, was die Sendung zu starken 16,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum führte. 0,96 Millionen hiervon waren zwischen 14 und 49, was recht guten 8,6 Prozent zur Folge hatte. Das war somit die höchste Reichweite, seitdem «Anne Will» wieder den Sonntags-Sendeplatz innehat – mal abgesehen vom Einzel-Interview mit Angela Merkel Ende Februar.

Der um 20.15 Uhr ausgestrahlte ZDF-Fernsehfilm «Inga Lindström: Alle lieben Elin» lockte insgesamt 5,97 Millionen Zuschauer an – knapp eine Viertelmillion mehr als die vorangegangene Folge Mitte März. Beim Gesamtpublikum erreichte die deutsch-schwedische Romanze schöne 16,4 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen standen respektable 7,7 Prozent auf dem Papier.

Danach lief es für das ZDF nicht mehr ganz so rund. Bereits in der Vorwoche legte die zweite Staffel «Broadchurch» einen Fehlstart hin und landete auf einem Allzeit-Tief. In der zweiten Ausstrahlungswoche ging es für die britische Krimiserie mit David Tennant weiter bergab. 2,22 Millionen Zuschauer schalteten ein, 0,09 Millionen weniger als in der Vorwoche. Beim Gesamtpublikum erzielte die Serie nur noch 9,3 Prozent Marktanteil. 0,35 Millionen waren im Alter zwischen 14 und 49, weshalb sie letztlich schwache 3,9 Prozent generierte.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/84868
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 10. April 2016nächster ArtikelSportCheck: Langer besiegt die Fußballquotenmonster
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung