Vermischtes

Sachsen-«Tatort»: MDR startet offene Ideensuche

von

Aufgrund der zahlreichen Anfragen, die der MDR erhielt, weicht der Sender von seinen ursprünglichen Plänen ab und setzt auf eine offene Angebotseinholung.

Die Chance, ein solches Prestigeobjekt wie einen neuen «Tatort» zu konzipieren und umzusetzen, bietet sich nicht so oft. Ich bin wirklich sehr gespannt und freue mich auf innovative und kreative Ideen aus der Produzentenlandschaft.
Fernsehfilmchefin Jana Brandt
Vor wenigen Tagen sorgte der MDR für Schlagzeilen: Wolf-Dieter Jacobi, Fernsehdirektor des Senders, gab bekannt, die Verträge mit den Hauptdarstellern des in Sachsen spielenden «Tatort»s nicht zu verlängern. Dies geschah als Reaktion auf die harsche Kritik, die zuletzt die Krimis mit Simone Thomalla und Martin Wuttke ereilte – insbesondere der an Neujahr gezeigte Fall „Türkischer Honig“ wurde von der Kritik desaströs aufgenommen. Ursprünglich wollte der MDR gezielt an Produzenten herantreten, um Ideen für eine Neuausrichtung der Krimis sowie eine Neubesetzung zu sammeln, allerdings rechnete die öffentlich-rechtliche Anstalt nicht mit der beeindruckenden Reaktion deutscher Produzenten auf die Umstellung der «Tatort»-Reihe aus Leipzig.

Jacobi erläutert: „Es erreichen uns seitdem nicht nur die Anfragen zahlreicher Produzenten, auch im gesamten Freistaat ist Begeisterung zu spüren: Viele Menschen wollen ihre Städte oder ihre Heimatregionen für den Sachsen-«Tatort» empfehlen. Das spricht für die Attraktivität unserer MDR-Krimifamilie und ist ein tolles Kompliment an das Kultformat «Tatort». Dafür möchte sich der MDR ganz herzlich bedanken.“ Dieser Dank erfolgt nun in Form einer offenen Angebotssuche: Auf der Homepage des MDRs können Fernsehschaffende ab sofort bis Anfang Mai Angebote einreichen, um den MDR von ihren Konzepten zu überzeugen.

Diese Form der Ideensuche soll laut Jacobi „dem großen Interesse bei Produzenten und den Menschen im Sendegebiet mit einem transparenten Verfahren Rechnung tragen.“ Somit wiederholt der MDR das Verfahren, das er bereits beim neuen Thüringer «Tatort» verfolgte und bei dem der Sender über 100 Vorschläge erhielt. Vorgaben seitens des MDR gibt es kaum: Weder die Besetzung steht fest, noch sind die Figuren gesetzt. Der «Tatort» muss lediglich in Sachsen spielen und soll im nächsten Jahr produziert werden, so dass die neuen Ermittler ab 2016 im Ersten zu sehen sind.

Mehr zum Thema... TV-Sender MDR Tatort
Kurz-URL: qmde.de/68843
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Der Prediger»nächster ArtikelDie Kino-Kritiker: «Dallas Buyers Club»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung