US-Fernsehen

Fünf Serienduelle, die im US-Herbst spannend werden

von

Diesen Tag sehen sich Serienfans herbei: Am Montag startet die neue US-Season mit zahlreichen ambitionierten Projekten – und spannenden Duellen: Marvel gegen DC, Dracula gegen den kopflosen Reiter, Michael J. Fox gegen Ashton Kutcher. Unsere Vorschau…

US-Starttermine der im Artikel genannten Neustarts

  • «Sleepy Hollow»: MO, 16.09.
  • «Reign»: DI, 17.09.
  • «Hostages»: MO, 23.09.
  • «Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.»: DI, 24.09.
  • «The Michael J. Fox Show»: DO, 26.09.
  • «Dracula»: FR, 25.10.
Jerry Bruckheimer gegen Gillian Anderson
Gleich zwei neue Kidnapper-Serien gehen in der kommenden Season auf Quotenjagd: «Hostages» bei CBS und «Crisis» bei NBC. Der prominenteste Name bei «Hostages» – Jerry Bruckheimer – steht hinter der Kamera, er ist einer der ausführenden Produzenten des Formats. Dass Bruckheimer hinter «Hostages» steht, hätte man fast vermuten können – geht es doch abermals um eine Entführung und um den US-Präsidenten. Schon im Filmhit «Das Vermächtnis des geheimen Buches» verband Bruckheimer diese Themen auf skurrile Weise, diesmal aber wird nicht der Präsident selbst zum Opfer: Die Familie eines Mediziners, der das amerikanische Staatsoberhaupt operieren soll, wird von Kidnappern entführt – sie fordern den Tod des Präsidenten, wenn der Arzt seine Familie retten will.

Auch in der zweiten Kidnapper-Serie geht es um Entführungen nationalen Ausmaßes: «Crisis» erzählt die Geschichte von Kindern, die während eines Schulausflugs verschleppt werden. Unter ihnen befindet sich auch der Sohn des US-Präsidenten; schnell wird eine nationale Krise ausgerufen. Auch die Tochter der mächtigen Business-Frau Meg Fitch, gespielt von Gillian Anderson («Akte X») gehörte der entführten Schulklasse an. Fitch setzt alle Hebel in Bewegung, um ihr Kind wiederzubekommen.

Mit «Crisis» und «Hostages» treten zwei – den Trailern nach zu urteilen – spannende Kidnapper-Serien in der nächsten Season gegeneinander an, die einem Duell zunächst aus dem Weg gehen: «Crisis» startet bei NBC erst zur Midseason, «Hostages» beginnt bereits im September. Auch werden die Formate an verschiedenen Tagen gezeigt und duellieren sich damit nicht direkt – aber ob die Zuschauer zwei Formate ähnlichen Themas mit guten Quoten segnen, bleibt abzuwarten.

Marvel gegen DC


«Arrow» wurde in der vergangenen Season zu einem der wenigen Überraschungshits: The CW etablierte mit der Serie auf Anhieb das erfolgreichste Programm des Networks und bewies damit, dass Superhelden-Stoffe nicht nur im Kino funktionieren müssen. Dass auch noch die recht unbekannte Figur Green Arrow so viele Zuschauer anzieht, macht den Erfolg umso bemerkenswerter. DC Entertainment, die Heimat von Batman und Superman, hat damit nach «Smallville» wieder eine Superhelden-Serie im TV-Geschäft etabliert – sie geht im September in ihre zweite Staffel.

Neue Konkurrenz bekommt sie aus dem Hause Marvel, das mit gefühlt zehn Blockbuster-Kinohits pro Jahr erfolgreich ist. «Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.» ist der allererste Versuch einer modernen Marvel-Realserie und die erste Produktion des speziell für TV-Formate gegründeten „Marvel Television“ (das unter anderem Projekte wie «Hulk» und «Punisher» plant). Im Kino ist Marvel bereits erfolgreicher als Konkurrent DC, im Fernsehen ist ein ähnlicher Erfolg ebenfalls Pflicht: Denn der ausstrahlende Sender ABC hat deutlich höhere Ambitionen als The CW, das «Arrow» ausstrahlt. Tatsächlich kann man den «S.H.I.E.L.D.»-Trailer kaum von Marvel-Kinotrailern unterscheiden; eine konkrete Prämisse gibt es ebenfalls kaum: Ein zusammengewürfeltes Team von Agenten kämpft gegen Bösewichte mit Superkräften.

Statt inhaltlicher Präzision setzt ABC vielmehr auf einen Namen: Joss Whedon, den Erfolgsregisseur von «The Avengers». Funktioniert auch sein TV-Ausflug so exzellent, könnte «Arrow» darunter leiden: Das CW-Format sendet jeweils einen Tag nach den Marvel-Agenten und läuft Gefahr, im Buzz des wohl größten Season-Neustarts unterzugehen. Bleibt «Arrow» erfolgreich, dürfte dies der Startschuss für einen großen Trend der nächsten TV-Jahre sein: den der Fernseh-Superhelden.

Michael J. Fox gegen Ashton Kutcher
Für Ashton Kutcher und sein «Two and a Half Men» ist es nicht nur ein Duell gegen die Comedy-Konkurrenz, sondern auch eines gegen die eigene Vergangenheit: Nach Charlie Sheen springt nun auch der zweite ursprüngliche Hauptdarsteller Angus T. Jones von Bord, er wird nur noch partiell als Nebenrolle mitspielen. Ob die Fans auch noch diese Veränderung im Cast verzeihen? «Two and a Half Men» ist angreifbarer als je zuvor, und ausgerechnet NBC wittert die Chance, dem Sitcom-Klassiker weitere Zuschauer zu stehlen – mit Hollywood-Legende Michael J. Fox.

Seine nach ihm benannte «Michael J. Fox Show» ist der wohl größte Comedy-Neustart der Season, das Format läuft donnerstags direkt parallel zu «Half Men». Für den Hauptdarsteller Michael J. Fox ist es die erste größere TV-Rolle seit «Spin City» aus den 90ern. Dem eigenen Schicksal ähnlich, spielt er einen an Parkinson erkrankten Familienvater, der sich nach Diagnose der Krankheit eine Auszeit genommen hat und nun – fünf Jahre später – zurück ins Berufsleben will. Spannend wird unter der Prämisse besonders sein, ob die «Michael J. Fox Show» trotz des durchaus ernsten Themas rein komödiantisch daherkommt oder deutliche dramatische Akzente setzt. Als Single-Camera-Projekt liegt die Vermutung nahe, dass die Serie keine reine oberflächliche Comedy wird – umso spannender wird das Duell gegen Ashton Kutcher und seine halben Männer.

Die weiteren Duelle gibt's auf der nächsten Seite!

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/66145
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelLetzte Meter: Steinbrück geht zu «HalliGalli»nächster ArtikelDie Kritiker: «Was verdienst du?»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung