Rob Vegas

Abo gefällig? Nein!

von

Watchever will Sie und mich als Kunden. Das neue Angebot ist geradezu omnipräsent im Netz und für 8,99 Euro im Monat ist das Glück zum Greifen nah. Wirklich?

In den letzten Tagen und Wochen kommt man an dem neuen Angebot von «Watchever» kaum vorbei. Bild.de wirbt fast jeden Tag für das Angebot und feiert die neue Serie von Charlie Sheen «Anger Management» nicht ohne Grund. Über die Bild soll man schnell zu dem Angebot von «Watchever» gelockt werden. Hier kann man sich mehr als nur schnell und einfach gleich zum Test anmelden. Sogar per Facebook ist es möglich und in Sekunden geschehen.

Serien und Filme für nur 8,99 Euro im Monat. Wow! Kann es denn möglich sein? Kann ich etwa wie bei Spotify nun alle meine Alben über den Jordan werfen und mit einem Abo vollen Zugriff auf Hollywood erlangen? Nicht einmal Kim Schmitz konnte uns bislang dieses Angebot legal anbieten. So leicht ist es leider auch bei «Watchever» nicht. Vielmehr steht hinter dem neuen Markennamen eine andere Marke. Es ist ein Projekt von «Vivendi» und schnelle Denker sehen nun schon den großen Haken an der Flatrate für Serien und Filme. Das Angebot ist sehr beschränkt. Zwar hat man tolle Serien und Aushängeschilder wie «Big Bang Theory», doch daneben ist der Filmkatalog keine zwei Euro im Monat wert.

Die Idee muss man trotzdem loben. Studios bieten per App und Netz Zugriff auf ihre Kataloge. Leider ist es bei «Watchever» scheinbar nur «Vivendi» und es bräuchte für eine wirkliche Revolution endlich den Zusammenschluss von Hollywood. Als Kunde will ich alle Filme zur Verfügung stehen haben. Selbst bei Apple fehlen im iTunes-Store lauter Klassiker und große Marken. Indiana Jones? Fehlanzeige. Ich möchte mich als Filmliebhaber nicht über vermeintlich günstige Abos einen ganzen Monat lang an nur ein Filmstudio binden. Ebenso könnte ich mich an Aldi verschreiben und für 200 Euro pro Monat auf alle Markenprodukte verzichten. Diese Flatrate wäre aber wohl sogar noch sinnvoller als «Watchever» und Co. .

Das Problem? Ich habe als Kunde mittlerweile ein AppleTV, eine Konsole mit Angeboten von Lovefilm und im Netz Livestreams und Mediatheken. Daneben noch lauter Apps zu eigenen und einzelnen Angeboten. Irgendwo gibt es sogar noch «Maxdome» und «sky». Als Kunde will ich es aber viel angenehmer und ohne sieben Endgeräte haben. Für Indiana Jones muss ich die Wii U einschalten, für Serien «Watchever» und für andere Filme Apple um einen Stream fragen? Das kann es nicht sein.

Wir brauchen die einfache Lösung. So einfach wie eine Fernbedienung. Alle Serien und Filme aus den letzten 100 Jahren in einem Katalog. Die Studios einigen sich auf eine einheitliche Leihgebühr und dürfen für aktuelle Werke und zeitlose Klassiker einen Euro mehr in die Tasche stecken. Ich melde mich einmal an und die Hersteller in China und Japan bauen den Zugang gleich in die Fernseher. Ohne Abo und Flatrate. Wahrscheinlich würden die Abrufe in kürzester Zeit explodieren. Bis dahin braucht es leider nur noch zehn Jahre. Bis dahin warte ich aber gern und lasse mich nicht zu einem Abo bei «Vivendi» überreden.



Kurz-URL: qmde.de/63329
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSpiel, Satz und Sieg? Tennis bei Sat.1 Goldnächster Artikel«DSDS» goes Schlager: Andrea Berg kommt vorbei
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung