Primetime-Check

Dienstag, 19. Februar 2013

von

Wie lief es für die ARD-Serien und welchen Eindruck hinterließ «Two and a Half Men» mit Ashton Kutcher in dieser Woche?

Sowohl bei allen als auch in der Zielgruppe waren die Kräfteverhältnisse in dieser Woche klar verteilt. Bei allen lag Das Erste mit seinen deutschen Serien vorne. «Um Himmels Willen» und «In aller Freundschaft» kamen zur besten Sendezeit auf 6,34 und 5,89 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Bei allen wurden 19,2 und 18,5 Prozent gemessen. Bei den Jungen überholte die Krankenhausserie mit 8,2 Prozent sogar die Nonnen, die aber auf ebenfalls gute 7,3 Prozent kamen. RTL hatte die Nase bei den 14- bis 49-Jährigen vorn. «CSI» und «Bones» erreichten 2,33 und 2,35 Millionen Zuschauer (Gesamtreichweite: 3,67 und 3,80 Millionen). Bei den Umworbenen wurden klar überdurchschnittliche 18,8 und 19,7 Prozent ermittelt.

Ein Überraschungserfolg war wieder einmal «ZDFzeit», das zur Zeit mit Verbraucherthemen aufwartet. „Wie gut sind No-Name Lebensmittel“ (Achtung: Durchaus aktueller Bezug) erreichte tolle 4,41 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 13,4 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 12,1 Prozent gemessen. «Frontal 21» hielt ab 21.00 Uhr dann nicht mehr mit, musste sich mit noch 2,99 Millionen Zuschauern zufrieden geben. Sat.1 hat derweil am Dienstagabend massive Probleme. Auch der neue Hannes-Jaenicke-Film «Im Alleingang – Elemente des Zweifels» funktionierte nicht. Der Streifen kam nicht über schlechte 7,5 Prozent Marktanteil hinaus. Insgesamt hatte er nur 2,31 Millionen Zuschauer. Das bekam auch das im Anschluss gezeigte Magazin «Akte 20.13» zu spüren, das ab 22.25 Uhr aber immerhin zulegte und im Schnitt 8,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte.

Bei ProSieben holten zwei Folgen von «Two and a Half Men» nach 20.15 Uhr klar überdurchschnittliche Quoten. Eine neue Episode mit Ashton Kutcher stand einer alten mit Charlie Sheen hier in Nichts nach. Gemessen wurden 13,2 und 13,3 Prozent. Später holte «2 Broke Girls» sogar genau 14 Prozent. Die Reichweiten beim Publikum ab drei Jahren waren sehr stabil – sie lagen zwischen 1,93 und 1,97 Millionen. RTL II punktete derweil mit einer extra-langen, weil bis 22.55 Uhr dauernden Ausgabe von «Zuhause im Glück», die 7,7 Prozent in der Zielgruppe schaffte. So viel Glück hatte kabel eins mit seinem Spielfilm «The Cave» nicht: Er lag mit sechs Prozent bei den Umworbenen aber immerhin klar oberhalb des Senderschnitts. 1,23 Millionen Menschen sahen insgesamt zu.

VOX hatte hingegen eher einen mäßigen Abend: Die Ranking-Show «Die tierischen 10» mit Martin Rütter und Jochen Schropp blieb bei bescheidenen 7,1 Prozent Marktanteil hängen. Insgesamt sprangen 1,85 Millionen Zuschauer heraus. Auch die ab 21.15 Uhr gezeigte Folge von «Goodbye Deutschland!» konnte sich nicht wirklich verbessern, mehr als 6,9 Prozent bei den Umworbenen waren hier nicht drin. Die Gesamtreichweite ging auf 1,39 Millionen zurück.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/62194
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dallas»: Erstmals stabile Reichweitennächster ArtikelDie Kritiker: «Meine Schwester»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung