Forenecho

Der Fall «Two and a Half Men»

von

Wie reagierte unser Forum auf die Äußerungen von Angus T. Jones? Stellt er sich damit als undankbar heraus, angesichts seines durch die Serie gewonnenen Ruhm und Reichtums? Und was darf der deutsche Zuschauer von der zehnten Staffel erwarten?

Die ganz große Erfolgsgeschichte ist «Two and a Half Men» längst nicht mehr. Seit einiger Zeit schon sind die Einschaltquoten sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten rückläufig, Chuck Lorre begeistert die Massen inzwischen mit «The Big Bang Theory» deutlich mehr und vor kurzem machte nach Charlie Sheen erneut ein Hauptdarsteller sehr negative Schlagzeilen. Angus T. Jones alias Jake Harper äußerte sich kritisch über den Inhalt dieser Serie und distanzierte sich deutlich von ihr, obwohl er inzwischen bereits seit zehn Staffeln bedeutender Bestandteil selbiger ist. Wie beurteilen die User des Quotenmeter.de-Diskussionsforums diese Kritik? Hat Jones damit zumindest inhaltlich Recht? Und wie gut ist eigentlich die zehnte Staffel, die aktuell im amerikanischen Fernsehen in Erstausstrahlungen zu sehen ist?

Für die Kritik des Hauptdarstellers haben die meisten Forenuser nur bedingt Verständnis, für Tangaträger klinge dies viel mehr, als wolle "da wohl jemand aus seinem Vertrag entlassen werden". Er glaubt allerdings nicht, "dass es von Vorteil wäre, wenn Angus dieselbe Schose abzieht wie Sheen". Deutlich härter geht blackdevil mit dem 19-Jährigen ins Gericht: "Ich dachte immer, er spielt nur einen Trottel, doch scheinbar ist er wirklich einer." Laut Castiel solle er "jetzt aber auch mal schön all das Geld für gute Zwecke spenden, das er sich über Jahre für den 'Dreck' in die Taschen gestopft hat", da die Kritik ansonsten heuchlerisch sei. Sentinel2003 denkt derweil an Chuck Lorre, welcher sich "wie in einem Deja Vu" vorkommen müsse: "Erst poltert Sheen wochenlang gegen ihn, jetzt Angus gegen die ganze Serie."

Gerüchten zufolge soll Jones' Interview bereits kurzfristige Folgen haben, denn in der zweiten Hälfte der zur Zeit produzierten zehnten Staffel werde seine Figur Jake Harper deutlich weniger Screentime bekommen, bevor sie bald gestrichen und durch eine von US-Teeniestar Miley Cyrus gespielte Rolle ersetzt werde. Hierzu stellt sich zuletzt genannter User die Frage, "wie sinnlos dann die Folgen werden". Für ihn klinge dieser Plan wie ein neuer Tiefpunkt dieser Serie, die seines Erachtens abgesetzt werden solle. Auch Scotti kann sich für diese Umbesetzung nur schwer begeistern und kommentiert die Meldung schlicht und einfach mit "schlecht".

Achtung: Die nun folgenden Ausführungen enthalten Spoiler für die in Deutschland am 8. Januar anlaufende zehnte Staffel. Dies gilt für die ersten vier Episoden, insbesondere für die dritte und vierte.

Generell kommt allerdings die zehnte Staffeln bei den CBS-Zuschauern unseres Forums gar nicht mal schlecht an, was vor allem für Folge drei gilt. Hierbei gehe es laut Alexinla "um einen flotten Dreier zwischen Lindsay, Alan und Walden, inklusive Bettszenen". Für diesen Benutzer habe dies "pure Fremdscham" hervorgerufen, während sich alle anderen durchaus gut unterhalten fühlen. Stefan empfindet die Ausgabe als "durchaus witzig" und kann nicht so recht nachvollziehen, was hieran besonders niveaulos sein soll: "Es gab doch auch in Charlie-Sheen-Zeiten mindestens eine Folge, in der Alan und Charlie im Suff einen Dreier mit einer Frau hatten". Dieser Ansicht kann sich str1keteam anschließen, für den die Folge zwar "flach war wie es «Two and a Half Men» seit der ersten Stunde ist", doch einen neuen Tiefpunkt habe auch er nicht ausmachen können. Stattdessen "brachte sie mich mehr als einmal zum Lachen".

Ähnlich positive Meinungen ruft auch die eine Woche später gezeigte vierte Episode hervor, die laut blackdevil gar die "beste Folge in der Kutcher-Ära" darstelle. Seines Erachtens haben "die Macher aus ihren Fehlern der letzten Staffel gelernt" und "alleine die bisherigen vier Folgen haben mehr Spaß gemacht als der Großteil der kompletten letzten Staffel". Ein besonders starkes Indiz hierfür sieht der User in der Rückkehr des Charakters Rose, welche die Folge deutlich aufgewertet habe und auch dauerhaft einen positiven Effekt haben werde: "Die Dynamik zwischen Alan, Rose und Walden wird sicher richtig Spaß machen." Ghostwriter kann sich hingegen nicht so wirklich für die Rückkehr des Charakters erwärmen, da "die Stalker-Jokes alle einen Bart haben" und auch alles schon einmal da gewesen sei.

Der User enn1 ist vom Staffelauftakt noch alles andere als begeistert, denn dieser "macht größtenteils da weiter wo sie in der letzten Staffel aufgehört hat". Größtenteils sei die Folge "nicht besonders lustig, [...] allein Jake zu Beginn und 1-2 Sprüche von Berta waren zum Schmunzeln". Doch auch er äußert sich nach Sichtung der Episoden zwei bis vier positiv, da er nicht gedacht habe, "dass Staffel zehn doch so lustig werden kann". Somit können sich die deutschen Fernsehzuschauer durchaus auf einige unterhaltsame Abende mit einer Serie freuen, die sich alles in allem aber eher auf einem Abwärtstrend befindet - woran die mögliche Selbstdemontage von Angus T. Jones sicher nicht die Hauptschuld trägt.

Kurz-URL: qmde.de/60789
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelABC: Sitcom-Dienstag vor einem Trümmerhaufennächster ArtikelQuo vadis, Quatsch?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung