TV-News

Konzept Handy: Premiere startet Prepaid-Angebot

von  |  Quelle: Premiere
Am 4. Dezember 2006 startet das neue Prepaid-Angebot Premiere Flex. Das neue Angebot funktioniert so einfach wie die Prepaid-Karten beim Handy: Guthaben kaufen, aktivieren und Premiere sehen – ohne vertragliche Verpflichtung, ohne Grundgebühr.

Künftig wird es noch einfacher, an das Programm von Premiere heranzukommen. Nicht einmal mehr ein Vertrag wird notwendig sein, nur einen Digital-Reciever braucht man als potentieller Kunde. Premiere wird ab kommender Woche ein sogenanntes Prepaid-Angebot zur Verfügung stellen. Für 25, 50 oder 75 Euro kann man ab dann als Guthaben auf sein persönliches Konto laden lassen. In der Anfangsphase ist Premiere Flex direkt bei Premiere, aber auch bei den Discountern Penny, real, Marktkauf sowie ausgewählten Elektronikfachgeschäften zu erhalten.

„Premiere Flex ist das ideale Ergänzungsprodukt zu unserem Kerngeschäft mit Programmabonnements. Unsere eigene Marktforschung und die Erfahrung aus anderen Branchen zeigen, dass viele Menschen eher bereit sind, ein Produkt zu nutzen, wenn sie keine längerfristige Vertragsbindung eingehen müssen,“ sagt Dr. Georg Kofler, Vorstandsvorsitzender der Premiere AG. „Kunden mit einem schmaleren Medienbudget oder mit wenig Zeit zum Fernsehen kann Premiere jetzt differenzierter ansprechen. Attraktiv ist Premiere Flex auch für alle, die Premiere testen oder unkompliziert verschenken wollen.“

Rund eine Million Haushalte mehr
Das Pay-TV-Unternehmen schätzt derzeit, dass damit rund eine Million weitere Haushalte für Pay-TV interessieren könnte. Kofler (Bild) sieht das neue Angebot als weiteren Baustein an, der dem Kunden noch mehr Flexibilität ermöglichen soll. „Die Botschaft an den Verbraucher ist eindeutig: Je länger die Vertragsbindung, desto günstiger wird Premiere,“ erklärt Kofler. Die Rechnung sieht einfach aus: Eines der sieben Pakete (Sport oder Fußball oder Filme…) kostet über Premiere Flex 20 Euro, bei Abschluss eines Ein-Jahres-Vertrags 14,99 Euro und bei Abschluss eines Zwei-Jahres-Vertrags nur noch 9,99 Euro. Somit will den Premiere den Anreiz „klassischer Abonnent“ zu werden, gewohnt hoch halten. Ohnehin ist sich Kofler sicher, dass sich viele Nutzer von Premiere Flex früher oder später für ein normales Abo interessieren würden. Die einzelnen Pakete sind über das Prepaid-System allerdings erst ab Anfang 2007 erhältlich.

Volles Programmangebot:
Zum Start von Premiere Flex kann der Zuschauer täglich aus einem attraktiven Film- und Sportangebot auswählen. Filmhighlights wie «Scary Movie 4» oder exklusive Events wie das Comeback-Konzert von „Take That“ live aus Manchester gibt es als Einzeltickets bei Premiere Direkt bereits ab 3 Euro. Bei Premiere Direkt + – der persönlichen Videothek für zu Hause mit bis zu 30 Filmhighlights on demand – sind Filme schon ab 2 Euro erhältlich. Fünf Euro muss ein Kunde berappen, um einen ganzen Tag lang in den Genuss des Premiere-Sportportals zu kommen.

Auch die Bestellung sei „ausgesprochen einfach“, wie Premiere verspricht. Ein Anruf genüge für die Freischalten und Guthabenaktivierung. Jeder Kunde benötigt allerdings eine Smart-Card, um das Programm sehen zu können. Die Nutzung dieser ist allerdings kostenpflichtig. Bei Aktivierung des Erstguthabens beträgt diese Gebühr einen Euro pro Monat – diese Gebühr ist 12 Monate lang zu entrichten, erst dann wird die Nutzung kostenlos.

Mehr zum Thema... Premiere Scary Movie 4
Kurz-URL: qmde.de/17617
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAus: RTL setzt «Freitag Nacht News» abnächster ArtikelSchneemangel: Raab muss Parallelslalom verschieben
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Surftipps

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Werbung