Primetime-Check

Samstag, 27. Oktober 2018

von

Wie konnte sich Eltons «Alle gegen Einen» gegen die etablierte Show-Übermacht aus Bohlen und Cantz behaupten? Startete die neue ZDF-Krimireihe überzeugend? Wie lief es für kabel eins' Crime-Formate?

Wieder einmal wagte sich ProSieben ins direkte Show-Duell mit «Das Supertalent» - und war auch diesmal wieder ohne den Hauch einer Chance. Während die Casting-Show mit Dieter Bohlen auf knackige 19,8 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei 1,73 Millionen jungen Fernsehenden gelangte, musste sich Eltons neue Live-Show «Alle gegen Einen» mit immerhin mittelmäßigen 9,2 Prozent bei 0,77 Millionen begnügen. Insgesamt entschieden sich 1,39 Millionen Menschen für den Sender aus Unterföhring, was diesem zumindest recht zufriedenstellende 5,2 Prozent aller Zuschauer ab drei Jahren einbrachte, während das Bohlen-Casting auch hier mit 3,94 Millionen sowie 13,5 Prozent mehr als das Doppelte dessen zu bieten hatte.

Anders als in der Zielgruppe langte es für die Kölner beim Gesamtpublikum allerdings ganz klar nicht zur Marktführung, die das Zweite Deutsche Fernsehen mit der Premiere der neuen Krimireihe «Schwartz & Schwartz» erreichte. «Mein erster Mord» erzielte 5,86 Millionen Zuschauer, der damit verbundene Marktanteil lag bei tollen 19,7 Prozent. Und auch Das Erste mischte mit einer neuen Ausgabe der Kult-Show «Verstehen Sie Spaß?» weit vorne mit, die zwar mit 3,96 Millionen bei weitem nicht an das Reichweiten-Niveau des ZDF-Krimis heranreichte, aufgrund der mehr als doppelt so langen Ausstrahlungszeit aber nichtsdestotrotz sehr starke 14,4 Prozent einfuhr. Bei den 14- bis 49-Jährigen war das Format mit Guido Cantz angesichts von 12,5 Prozent bei 1,06 Millionen sogar auf sehr hohem Niveau stärker unterwegs als der öffentlich-rechtliche Mitbewerber, der 9,6 Prozent bei 0,84 Millionen einfuhr.

Und auch Sat.1 hatte etwas mehr zu bieten als ProSieben, wenngleich hier mit «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1» noch nicht einmal eine Premiere lief. Aber die Strahlkraft des von Daniel Radcliffe gespielten Zauberschülers war einmal mehr beachtlich, immerhin 0,84 Millionen junge Menschen und damit 9,8 Prozent der Zielgruppe verfolgten den Fantasyfilm. Beim Gesamtpublikum war die Euphorie etwas gedämpfter, hier standen nur unspektakuläre 5,4 Prozent bei 1,52 Millionen auf dem Papier. Dass bekannte Filmreihen nicht per se für tolle Quoten garantieren, bekam indes RTL II zu spüren, das mit «Lara Croft: Tomb Raider - Die Wiege des Lebens» nicht über 3,3 Prozent Gesamt- respektive 4,3 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei einer Zuschauerzahl von 0,96 Millionen hinauskam.

Mittelprächtig lief es für VOX, das mit einem Rerun der Doku «Planet der Dicken» nicht an den Erfolg der Erstausstrahlung anknüpfen konnte, mit 4,2 Prozent aller und 6,5 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei 1,04 Millionen Fernsehenden aber auch keinen Flop hinlegte. Einen schweren Stand gegen all diese Konkurrenz hatte aber kabel eins, das wie so oft US-Serien ausstrahlte. «Lethal Weapon» gelangte zunächst auf 0,72 Millionen Zuschauer und 2,4 Prozent Gesamt- bzw. 2,0 Prozent Zielgruppen-Marktanteil, bevor danach «Hawaii Five-0» auf 2,6 und 1,6 Prozent bei 0,75 Millionen kam. «Scorpion» legte um 22:15 Uhr mit 2,8 sowie 3,0 Prozent bei 0,74 Millionen nach, bevor letztlich «Wisdom of the Crowd» den Abend mit 3,2 und 3,9 Prozent bei 0,63 Millionen abschloss.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/104801
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie glorreichen 6 – Filme zur Lage der Nation (Teil VI)nächster Artikel«Bodyguard»: Eine Serie, die zum Lagerfeuer wurde
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung