Vermischtes

ZDF-Intendant sagt Sorry wegen «heute-Show»

von   |  5 Kommentare

Das Magazin mit Oliver Welke hatte vor rund zwei Monaten einen Osterhasen gekreuzigt und damit Gefühle verletzt.

Der Fernsehrat wird sich demnächst mit einem Ausschnitt aus der ZDF-Erfolgs-Comedy «heute-Show» befassen. In der ersten Ausgabe des Monats April wurde die Passionsgeschichte anhand eines gekreuztigen Plüschhasens dargestellt. Der Christliche Medienverbund KEP hatte deshalb eine Programmbeschwerde eingereicht, für die ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut nun Verstädnis äußerte.

In seinem Schreiben legte Bellut nach Angaben des Medienverbundes zunächst dar, dass es der Redaktion der «heute-show» darum gegangen sei, eine absurde Islamkritik von AfD-Chef Jörg Meuthen zu widerlegen. Als verstärkendes Stilmittel seien hierzu "Bilder der Passionsgeschichte satirisch verfremdet" worden. Wörtlich fügte Bellut hinzu, er könne "sehr gut nachvollziehen, wenn Sie sich über diese Art der Darstellung beschweren". Eine Herabwürdigung des christlichen Glaubens und seiner Symbole oder eine Verletzung religiöser Gefühle seien "zu keiner Zeit von der Redaktion beabsichtigt oder gar Ziel dieser Satire" gewesen.

Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes, Christoph Irion, erklärt nun: "Ich danke Herrn Dr. Bellut für diese Entschuldigung. Sie gilt letztlich allen enttäuschten Zuschauern, die den Eindruck hatten, die Passionsgeschichte Jesu, die der zentrale Dreh- und Angelpunkt des christlichen Glaubens aller Konfessionen ist, sei in der «heute-show» buchstäblich zur flotten Lachnummer geworden." In unserer oft gereizten und überhitzten Debattenkultur seien "ernst gemeinte Entschuldigungen inzwischen eine Seltenheit. Diese Geste verdient Respekt." Nach Angaben von Irion hat der Christliche Medienverbund deshalb beantragt, dass der ZDF-Fernsehrat sich mit dem Thema befasst. Dort soll der Beitrag nun geprüft werden.


Mehr zum Thema... heute-Show heute-show
Kurz-URL: qmde.de/101471
Finde ich...
super
schade
28 %
72 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRostock & München: Krimis haben keine Pausenächster Artikel«Succession»: Der alte Mann und die Medien
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Nr27
06.06.2018 13:14 Uhr 1
Irgendwie peinlich, sich bei Leuten zu entschuldigen, die ein Bild offensichtlich ganz bewußt falsch verstehen und beleidigt sein WOLLTEN (oder zu dumm sind, um die Zusammenhänge zu begreifen).



Und wann entschuldigt sich dann eigentlich mal jemand bei der Mehrheit der Atheisten im Lande, wenn z.B. prominente Hardcore-Christen in ÖR-Talkshows Blödsinn wie "ein Leben ohne Glaube an Gott hat keinen Sinn" verzapfen dürfen (falls sich jemand wundert: das war diese komische Adlige, die immer mal wieder v.a. zu Religionsthemen eingeladen wird - der Name fällt mir gerade nicht ein)? Ganz zu schweigen von den permanenten "christlichen" Thesen zahlloser heuchlerischer CSU-Politiker ...
michael.koch
06.06.2018 17:54 Uhr 2
Bevor es hier zu wilden Vermutungen kommt: Ich bin offiziell Protestant, wurde aber in meiner Jugend nicht konfirmiert und bin der Kirche ausschließlich durch Steuerzahlung verbunden ;)



Das ist doch beiden Seiten (KEP und Intendant) Blödsinn: Die heute show wollte zwar sicherlich niemanden in seinem Glauben verletzen, zeigt so aber extremen Christen, wie Muslime sich angegriffen fühlen können, wenn Christen ähnlich extreme Äußerungen über deren Religion treffen.

Also: Warum ist der öffentliche Aufschrei in Deutschland immer größer, wenn christen verunglimpft werden als wenn es um andere Religionen geht?

Wer austeilen kann muss auch einstecken können oder soähnlich.
Quotermain
07.06.2018 07:33 Uhr 3


Warum ist der Aufschrei größer?



1) Ist er größer? Das bezweifle ich sehr.

Mir ist eigentlich nicht bewußt, daß es in Deutschland zum Alltag gehört, Religionen zu "verunglimpfen" , außer von Nazis...oder Atheisten.



2)

Aufschrei, weil das Christentum hier als Witzfigur herhalten muß, da sich Welke nie an einen üblen "Mohammed hat nen stinkigen Bart"-Witz rantrauen würde...geschweige denn eine Mohammed-Figur ans Kreuz zu nageln....um dann gleich beide Religionen zu provozieren.



Der "Aufschrei" kam, weil eine Religion erneut als Platzhalter für einen dämlichen Witz genommen wurde. Eine Religion, deren "Exkremisten" bekannt dafür sind, nach solch einem Witz ins Sendezentrum zu stürmen und mit Welkes Kopf rauszurennen "Gott ist groß" .

Da kann er ganz mutig schlechte Witze zu Ostern machen, der mutige Mann.



Liebe Grüße an den Atheisten, der in diesem Thread "Respekt" fordert und im selben Satz Katholiken als Idioten bezeichnet, bzw. deren Aussagen.
Camper
07.06.2018 11:15 Uhr 4
Ich kann der Kritik nicht folgen. Satire und jeder Humor zeichnet sich durch Grenzüberschreitung aus. Jede Art von Humor ist immer auch (vermeintlich) verletzend. Bei der Schadenfreude kann es sogar physische Verletzungen geben. Man sollte mal überprüfen über welche Witze man in den letzten Wochen gelacht hat. Anschließend sollte man selber mal wirklich überprüfen, ob es wirklich nicht doch jemand gibt, der dabei verletzt sein könnte.

Satire und Humor zeichnet sich aber auch dadurch aus, dass es eben nicht verletzend gemeint ist. Das Ziel ist es eben nicht, jemand anderes zu beleidigen oder verunglimpfen. Es geht am Ende immer um die Wirkung die man erzielen möchte. Mit dieser Szene wollte die "heute Show" niemanden verletzen. Menschen die sich bei JEDER Form verletzt fühlen, sind für jegliche lustige Szenen in der realen Welt fehl am Platz. Ich muss es so klar sagen. Schon häufig wurde nicht nur in dieser Sendung, Witze über mich gemacht (bezüglich Parteiangehörigkeit, Berufswahl, Geschlecht, etc.), ich sehe aber kein Grund mich zu beschweren. Weil ich weiß, dass sie mich nicht verletzen wollen. Warum sollte ich jemanden böse sein, der mir nichts böses will?



(Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Christoph Irion seine Religion vollends verstanden hat, wenn er sagt "die Passionsgeschichte Jesu, die der zentrale Dreh- und Angelpunkt des christlichen Glaubens aller Konfessionen ist". Ich dachte immer es geht im Christentum um das Wirken während des Lebens von Jesus Christus. Ich dachte es geht um die Taten und die Nächstenliebe. Da muss ich mein Wissen nochmal umschreiben. Scheinbar geht es den Christen gar nicht darum, sondern nur um den Tod.)
Columbo
07.06.2018 18:07 Uhr 5
Ich finde, dass es sich jede Religion redlich verdient hat sich über sie lustig zu machen. "Religiöse Gefühle verletzen" ist übrigens Bullshit-Sprache in Reinkultur. Da kommt es mir immer hoch.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung