Fernsehfriedhof

Der Fernsehfriedhof: Traumduo ohne Biss

von

Quotenmeter.de erinnert an all die Fernsehformate, die längst im Schleier der Vergessenheit untergegangen sind. Folge 123: Das Live-Chaos von Dirk Bach und Sonja Zietlow.

Liebe Fernsehgemeinde, heute gedenken wir des bemühten Versuchs, den Erfolg der Dschungelshow auszuweiten.

«Die Sonja & Dirk Show» wurde am 29. August 2008 bei RTL geboren und entstand nach dem Erfolg der dritten Staffel von «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!», die vor allem den beiden Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach eine enorme Popularität bescherte. Was lag daher näher, als das Traumduo in einem regelmäßigen Format auf Zuschauerfang gehen zu lassen? Die Wahl fiel dabei auf das beliebte englische Programm «Ant & Dec’s Saturday Night Takeaway», das in seiner Heimat mit neun Staffeln und bis zu neun Millionen Zuschauern pro Folge äußerst beliebt war. Das Konzepts drängte sich förmlich auf, denn es stammte von der gleichen Produktionsfirma wie die englische Original-Dschungelshow und wurde auch von den beiden dortigen Moderatoren präsentiert.

Inhaltlich verfolgte die Sendung kein stringentes Konzept und glich eher einer Personality-Show, die auf die Moderatoren zugeschnitten war. Es gab Überraschungsaktionen für die Studiozuschauer und Live-Aktionen. Zusätzlich spielten drei Kandidaten um den Einzug ins Finale des Spiels „Zock den Werbeblock“, bei dem der Gewinner mithilfe von Quizfragen alle Produkte aus einer Werbeunterbrechung gewinnen konnte. Das Besondere an der Show war, dass sie live ausgestrahlt wurde. Darin lag aber auch die große Schwäche der Auftaktsendung. Der Ablauf war unrund, chaotisch und die Moderatoren wirkten mit dem Konzept etwas überfordert. Außerdem haben die Produzenten offenbar unterschätzt, wie sehr der Unterhaltungswert der Dschungel-Show von den hervorragenden Autoren abhängt. RTL schien diese Gefahr bereits im Vorfeld erkannt zu haben und schickte das Duo zunächst mit einer einmaligen Testfolge am Freitagabend um 22.15 Uhr auf den Schirm. Die Premiere konnte dabei mit knapp zwei Millionen Zuschauern und einem Zielgruppen-Marktanteil von 14,3 Prozent nicht überzeugen, sodass die Probesendung die einzige Ausgabe blieb. Besonders ärgern dürfte sich auch die Produktionsfirma, die schon drei Jahre zuvor versuchte, das Format unter dem Titel «Olli und Micha – Die Sat.1 Show Show» mit den Radiomoderatoren Olli Briesch und Michael Imhof zu etablieren, es aber nicht ins Fernsehen schaffte.

«Die Sonja & Dirk Show» wurde am 29. August 2008 beerdigt und erreichte ein Alter von einer Folge. Die Show hinterließ die Moderatorin Sonja Zietlow, die bei RTL hauptsächlich durch die Rankingshow «Die 10/25...» führt und Dirk Bach, der zuletzt mit der Sketchshow «Einfach Bach!» einen kolossalen Flop hinlegte. Auch das zweite gemeinsame Format der beiden «Ab durch die Wand» kam nicht über eine Testausgabe hinaus.

Möge die Show in Frieden ruhen!

Die nächste Ausgabe des Fernsehfriedhofs widmet sich einer kurzlebigen Comedyshow mit Radiolegende Tommy Wosch.

Kurz-URL: qmde.de/48978
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 12. April 2011nächster Artikel«Dr. House» knackt 20-Prozent-Marke

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Surftipps

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Werbung