Soap-Check

Gleich vier Soaps gingen vor Weihnachten in die Knie

von

Die Feiertage warfen bereits am Freitag ihren Schatten voraus: Gleich vier Daily-Soaps mussten am letzten Sendetag vor Weihnachten teilweise monatelang nicht dagewesene Tiefstwerte hinnehmen.

Der letzte Freitag vor Weihnachten – viele Familien brechen bereits zu ihrer Verwandtschaft auf, die letzten Vorbereitungen für die anstehenden Feiertage werden gemacht. Für viele Menschen bleibt da tagsüber nicht mehr viel Zeit zum Fernsehen, was wohl auch die Daily Soaps am vergangenen Freitag zu spüren bekamen. Gleich vier Vertreter mussten an diesem einen Tag die schwächsten Werte seit Monaten hinnehmen.

Am schlimmsten traf es «Rote Rosen» , das den niedrigsten Marktanteil seit Ende Februar erzielte (wenn man die Feiertags-Ausgabe vom 1. November außenvorlässt, als man denselben Wert verbuchte). Beim Gesamtpublikum fiel die ARD-Soap mit zwölf Prozent Marktanteil in die Nähe des Senderschnitts – besonders ärgerlich angesichts der Tatsache, dass man in den Wochen zuvor regelmäßig die 15-Prozent-Hürde überwand. Doch auch «Sturm der Liebe»  erlebte im Anschluss einen seiner schwächeren Tage. Wie auch schon am Mittwoch stand die Soap bei 14,2 Prozent – schon seit Ende Oktober/Anfang November tat sich die Serie vom Fürstenhof nicht mehr so schwer.

Doch nicht nur die öffentlich-rechtlichen Dailys waren von der allgemeinen Schwäche am Freitag betroffen, auch die RTL-Soaps hatten so ihre Probleme. «Alles was zählt»  erzielte bei den Umworbenen den niedrigsten Marktanteil seit Ende August. 10,8 Prozent standen für die Vorabendserie zu Buche – Platz sechs der schwächsten Ausgaben des gesamten Jahres.

Auch «GZSZ» kam zuletzt etwas in Vorweihnachtsstress und hatte Einbußen hinzunehmen. Erstmals seit einigen Monaten kam die Soap an keinem der fünf Wochentage zwischen dem 11. und 15. Dezember über die 20-Prozent-Marke hinaus. Dieses Schicksal blieb «GZSZ» in der Vorweihnachtswoche nun erspart, allerdings musste sich die RTL-Soap mit einem der tiefsten Zielgruppen-Marktanteile seit Ende September herumschlagen. Kamen die Episoden der Woche auf 19 bis 21 Prozent, generierte die RTL-Soap zum Wochenabschluss lediglich 15,9 Prozent und verlor knapp 400.000 Zuschauer. Allerdings meckert man hier auf hohem Niveau, schließlich wird «GZSZ» 2017 voraussichtlich um einen Prozentpunkt zulegen und war damit auch in diesem Jahr einer der wichtigsten Quotenzüge für die Kölner.

Und so geht es weiter:


Soap-Fans dürfen sich freuen: Zwischen den Feiertagen wird es auch neue Folgen aller Daily-Soaps von ARD und RTL geben. Sowohl «Unter uns» , «Alles was zählt» und «GZSZ» werden zwischen Mittwoch und Freitag noch gezeigt. Das Angebot des Ersten wird durch den Wintersport allerdings etwas ausgedünnt. Am Mittwochnachmittag gibt es noch die volle Ladung aus «Rote Rosen»  und «Sturm der Liebe» , am Donnerstag werden dann nur noch Geschichten vom Fürstenhof zu sehen sein. Am Freitag müssen beide Dailys dem Wintersport weichen.

Kurz-URL: qmde.de/98023
Finde ich...
super
schade
24 %
76 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTschirner und Ulmen ermitteln im Februar 2018 weiternächster ArtikelWenn eine «NCIS»-Wiederholung den Abend gewinnt
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @Kaiwilfried: Danke, Twitter! Dieser Account ist ein Gedicht... https://t.co/DBtPvT7EzH
Werbung
Werbung

Surftipps

The White Buffalo in Hamburg
Souveräner Auftritt von The White Buffalo. Wer im Übel & Gefährlich in Hamburg auftritt, kann von einer ziemlich großen Fangemeinde sprechen. In di... » mehr

Werbung