Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Interviews

Michael Bracher: 'Wir wollen mit DAZN jetzt auch in die Stadien'

von   |  1 Kommentar

Die erste Fußballsaison mit DAZN ist vorbei. Mit dem für das Programm verantwortlichen Michael Bracher ziehen wir Bilanz. Er spricht mit uns über seine bisher größte berufliche Herausforderung, Schweiß und Tränen im Oktober, Vor-Ort-Berichterstattung und die Bedeutung der Champions League für den Dienst.

Zur Person: Michael Bracher

Michael Bracher ist bei DAZN "Head of Programming" und gilt als Spezialist für den Aufbau und die Führung des Redaktions-, Kommentatoren- und On-Air-Promotion-Teams . Die über 100 Mann starke Redaktion wird am Produktionsstandort München-Ismaning für DAZN arbeiten. Bracher war schon für die erfolgreiche Markteinführung der IPTV-Plattform "LIGA total!" mitverantwortlich und zuvor in leitender Funktion bei Sat1, Sport1/DSF sowie zuletzt bei ServusTV tätig.
Die erste Spielzeit der Premier League ist vorbei. Welches Fazit lässt sich denn vom Ligafußball ziehen? Chelsea ist überlegen Meister geworden, Guardiola hatte Probleme. Sind das die zwei wichtigsten Erkenntnisse?
Mein Fazit ziehe ich aus zwei Sichtweisen: Für DAZN war die erste Spielzeit der Premier League extrem spannend, mit vielen Höhen aber auch Tiefen versehen und eine der größten Herausforderungen, vor denen auch ich persönlich jemals gestanden bin. Positiv war mein Team, das einen Megajob in den letzten 10 Monaten gemacht hat. Alle. Vom Prakti bis zum Experten. Negativ war unser Black-Out im Oktober, der für uns eine Extremsituation war und viel Blut, Schweiß und Tränen gekostet hat.

Sportlich war es eine sehr anständige Saison mit vielen interessanten und spannenden Spielen. Natürlich war Chelsea überragend und hat es so geschafft die Spannung im Titelrennen niedrig zu halten. Umso mehr war denn der Aufstiegskrimi mit Huddersfield und David Wagner ein absoluter Thriller und Spannungshöhepunkt zum Ende der Saison.

Wir freuen uns besonders über das Feedback von Fußballfans, die es einfach nur geil finden, dass Sie die Möglichkeit haben solche Spiele bei uns live zu sehen.

DAZN hat alle Spiele ausführlich begleitet. Welches Fazit ziehen Sie zu den Übertragungen? Welche Dinge, die Sie sich überlegt haben, funktionierten gut, was muss nochmal auf den Prüfstand?
Wie schon gesagt, das wichtigste Fazit ist, dass wir in kurzer Zeit ein cooles Team aus echten Fachleuten und guten Typen zusammenstellen konnten. Das Feedback der Fans, die sich bei uns über die Qualität der Infos bedanken, ist für uns wie ein Ritterschlag.

Auf dem Prüfstand stehen wir täglich – denn wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein. Es gibt noch genügend Stellschrauben, an denen wir drehen wollen.

Was können Sie uns auch über die Abrufe sagen? Gibt es denn einen „Lieblingsverein“ der Deutschen? Bei Sky war natürlich Liverpool zuletzt besonders gefragt…
Sie wissen ja – über Zahlen sprechen wir nicht. Aber es ist kein großes Geheimnis, dass die großen Clubs und jene mit deutscher Beteiligung bei den Fans einfach mehr Interesse genießen. Aber auch die sogenannten „Kleineren“ haben Ihre Stammseher. Das sollte man nicht unterschätzen.

Letztlich kommt es dann auch auf die Situation in der Tabelle an. Und lachen Sie mich nicht aus: Wenn es das erste Mal nach dem Winter einen richtigen sonnigen Tag gibt und die Menschen Bock haben, selber in die Natur raus zu gehen, dann merken wir das auch. Gut, dass man DAZN auch mal schnell unterwegs am Handy gucken kann.

In anderen Ligen hat DAZN inzwischen seine Strategie geändert. Nicht mehr alle Spiele werden angeboten, einige Spiele werden auch mit geringerem Aufwand begleitet. Sind Spiele des 15. gegen den 17. aus Frankreich dann doch zu sehr Nische?
Wir haben unsere Strategie nicht geändert. Uns war von Anfang an klar, dass bei 8000 Events im Jahr nicht jedes Spiel mit Kommentator, Experten, Moderator und einem ganzen Team im Hintergrund bestritten werden kann. Wir versuchen möglichst viele Spiele durch unsere Produktion zu lokalisieren – und natürlich betrachten wir dazu die Ausgangslage und schätzen diese journalistisch ein.

Das Schöne bei DAZN ist aber, dass wir ein Spiel auch mal einfach nur „durchstecken“ können. Wenn wir keine personellen Ressourcen mehr für den 15. gegen den 17. in Frankreich haben, müssen Fans bei uns trotzdem nicht auf das Spiel verzichten. Wir schalten die Partie als „Basic“-Signal durch. Ich bin mir sicher, dass Fans von nischigeren Sportarten das sehr zu schätzen wissen.

Für mich ist es eher so, dass wir einen Grand Prix fahren. Und unsere Rundenzeiten sind schon sehr ambitioniert. Aber wir wollen uns auch noch den Rundenrekord holen.
Michael Bracher, Head of Programming von DAZN
Für Sie war es zu Beginn ja gar nicht so einfach, eine derartige Anzahl an Reportern, Kommentatoren, Experten etc zusammenzustellen. Auf dem Weg, den man als Neuling zu gehen hat: Wo sehen Sie sich? Noch am Aufstieg, oder schon das Gipfelkreuz in Reichweite?
Ich glaube ein Berg ist das falsche Bild, denn ein Berg hat einen absoluten Gipfel – also ein Ende der Entwicklung. Für mich ist es eher so, dass wir einen Grand Prix fahren. Und unsere Rundenzeiten sind schon sehr ambitioniert. Aber wir wollen uns auch noch den Rundenrekord holen – und wenn wir das schaffen sollten, dann versuchen wir sofort ihn zu unterbieten.

Wenn wir hier auch mal auf andere Sportarten blicken: Im Eishockey haben Sie unter anderem Max Waitl geholt. Der aber war nie im Spitzen-Eishockey unterwegs. Muss man das gar nicht sein, um einen guten Experten abzugeben?
Immerhin war Max Waitl Junioren-Nationalspieler und kennt sich in der Szene verdammt gut aus. Unter anderem ist er in engem Kontakt mit vielen Stars der Szene, unter anderem mit den jetzigen NHL Spielern Tobias Rieder und Tom Kühnhackl, weil er mit ihnen in Landshut in der Jugend zusammen gespielt hat. Aber wir haben auch die "großen Jungs" wie Männix Wolf und Harry Birk. Aber was macht einen guten Experten aus? Dinge zu sehen, die andere nicht sehen, reicht noch nicht – man muss dieses Wissen auch noch vermitteln können. Muss ein Experte sympathisch sein, soll er polarisieren? Das ist Geschmackssache.

Wir experimentieren sehr gerne mit neuen Zugängen und wir haben die Erfahrung gemacht, dass neue Konstellationen oft einen ganz neuen, interessanten Blick auf Sportereignisse aufmachen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Fans ja selber auch sehen, ob ein Ball über der Linie war oder nicht. Das interessante ist doch im Sport, welche Meinung unterschiedliche Menschen zu ein und demselben Sachverhalt haben.
Michael Bracher, Head of Programming von DAZN
Wir experimentieren sehr gerne mit neuen Zugängen und wir haben die Erfahrung gemacht, dass neue Konstellationen oft einen ganz neuen, interessanten Blick auf Sportereignisse aufmachen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Fans ja selber auch sehen, ob ein Ball über der Linie war oder nicht. Das Interessante ist doch im Sport, welche Meinung unterschiedliche Menschen zu ein und demselben Sachverhalt haben.

Für uns ist wichtig: Ein Experte muss vom Charakter her zu uns passen, er muss Bock auf DAZN und Sport haben, er muss eine Meinung haben und er muss ein Teamplayer sein.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Bilanz der Eishockey-Heim-WM, die DAZN aber nicht vor Ort in Köln hat kommentieren lassen, sondern von München aus. Und: Wie wichtig sind einzigartige Stimmen für DAZN?

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/93683
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Freitag, 9. Juni 2017nächster ArtikelN24: Themenabend über Frankfurter Flughafen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
RandomHero
10.06.2017 14:45 Uhr 1
Interessantes Interview aber vielleicht stellt Herr Michael Bracher mal die genauen Sendungen die DAZN anbietet auf seine Website und nicht nur die Sportarten die teilweise übertragen werden. Ich möchte schon wissen was genau ich bekomme wenn ich dafür zahle.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Fußball: Bundesliga Samstags-Konferenz, 9. Spieltag

Heute • 15:15 Uhr • Sky Sport Bundesliga 1


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Die Mumie»

Zum Heimkinostart des Tom-Cruise-Actionkrachers «Die Mumie» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

2018 Colter Wall live in Deutschland
Im Januar 2018 kommt Colter Wall für drei Konzerte nach Deutschland. Der kanadische Country-Sänger Colter Wall kommt im Januar 2018 nach Deutschlan... » mehr

Werbung