Hingeschaut

«All inclusive» bei RTL II: Herrlich normal

von

Heute Abend startet bei RTL II «All inclusive - Mit Kind und Koffer zur neuen Liebe». Wir haben die Sendung vorab gesehen und sagen, ob sich das Einschalten lohnt.

Knutschereien am Strand, lautstarke Streits, vulgäre Ausdrucksweisen: Das zweiminütige Intro beinhaltet alles, was klassisches Trash-Fernsehen ausmacht. Quasi «All inclusive» - was für ein Zufall, dass die Sendung, um die es geht, auch noch genauso heißt. Den Zuschauer lässt es sogleich schlimmes vermuten. Handelt es sich bei der Sendung, die RTL II heute Abend erstmals auf seine Zuschauer loslässt, um den neusten Superlativ des Trash-Fernsehens? Die erleichternde und vielleicht auch ein wenig überraschende Antwort: nein.

Das Konzept hinter der Sendung, die vollständig «All inclusive – Mit Kind und Koffer zur neuen Liebe» heißt, ist schnell erklärt. 15 alleinerziehende Mütter und Väter, die Single sind, bekommen die Chance, sich während eines Traumurlaubs in Südspanien neu zu verlieben. Unter der andalusischen Sonne verbringen sie 14 Tage in einem Viersternehotel - ein guter Rahmen für romantische Dates und den einen oder anderen Flirt. Der besondere Kniff bei «All inclusive»: die Kinder der alleinerziehenden Eltern reisen mit. Letztendlich sind auch sie es, die in Sachen Partnerwahl und Flirtverhalten ihrer Eltern ein Wörtchen mitzureden haben.

Pro Tag entscheidet einer der 15 Kandidaten als sogenannter „Datemaster“, wer heute wen im Rahmen von Familien- und Einzel-Dates näher kennenlernt. Es ist ein kluger Kniff, der in der Auftaktfolge noch nicht besonders wirkt, im weiteren Verlauf der Sendung aber den einen oder anderen Konflikt zwischen den Protagonisten erzeugen könnte. Von Konflikt selbst ist in der ersten Folge aber keine Spur. Niemand schreit sich an und niemand blamiert sich bis auf die Knochen. Wie erleichternd.

Bestmöglich gelöst hat Sagamedia (produziert unter anderem «Teeniemütter» und «Babys!») die Kandidaten-Vorstellung. Statt zu Beginn der Folge alle 15 Teilnehmer den Zuschauern mit Einspielfilmen näherzubringen, geschieht das über die gesamte erste Folge verteilt. Das führt dazu, dass man sich schnell mitten im Geschehen befindet. Am Ende der Episode weiß man über manch einen der Teilnehmer noch immer nicht besonders viel – über manch anderen hingegen schon. Als Glücksgriff dürften sich für RTL II besonders Martin und Omayra erwiesen haben, zwischen denen früh erste Funken fliegen und mit denen der Zuschauer schon in der Auftaktfolge mitfiebert.

Schwer zu beurteilen ist hingegen, wie wohl sich die Kinder der Alleinerziehenden in ihrer Haut fühlen. Es ist sicherlich eine interessante Idee, den Sprösslingen ein Mitsprachrecht zu geben - und einige Kinder scheinen an ihrer Aufgabe auch sichtlich Spaß zu finden. Einige andere wirken hingegen verunsichert, eventuell ein wenig überfordert. Insgesamt scheinen aber auch die Kinder offen heraussagen zu dürfen, was sie so denken – und ihre Aussagen treiben dem Zuschauer manchmal ein Schmunzeln über die Lippen.

«All Inclusive» mag den Zuschauer an vieles erinnern, das es schon gab. Im Endeffekt ist es aber eine ganz eigene Sendung. Trotz augenscheinlicher Parallelen ist das Format weder ein zweiter «Bachelor» und schon gar kein Abklatsch von «Schwiegertochter gesucht» (letzteres Format verfrachtete seine Dauer-Kandidaten Ingo und Beate zuletzt ja auch an exotische Orte). Einer der größten Pluspunkte ist, dass RTL II auf normale Menschen vertraut. Die Oberfreaks und Vollpfosten der Nation haben in «All inclusive» keinen Platz. Der Auftakt kommt ohne Zickenkrieg aus und auch Gelegenheiten zum Fremdschämen bietet einem die Sendung fast gar nicht.

Zugleich setzt das Format nicht auf Glamour und exotische Dates. Bungee-Jumping wie beim «Bachelor» gibt es hier nicht. Stattdessen schickt die Sendung ihre Singles auf eine Fahrrad-Tour durch die Umgebung, zum Schwimmen ans Meer oder zum Kochen an den Herd. Das alles wirkt herrlich normal und verhilft dem Format zu hoher Authentizität, was viele andere Genrevertreter nicht von sich behaupten können. Dass die Protagonisten sagen, sie machten bei «All inclusive» in erster Linie wegen des schönen Urlaubs mit und nur in zweiter Linie, um eventuell einen neuen Partner zu finden, wirkt wohltuend ehrlich. Manch anderes Kuppel-Format gaukelt seinen Bewerbern und Zuschauer ja noch immer die Chance auf die große Liebe vor.

Bleibt für RTL II nur zu hoffen, dass es «All inclusive» nicht so ergeht wie einst der «Großstadtliebe» bei RTL. Der große Halbbruder von RTL II zeigte das Format, das auf Freaks verzichtete und ebenfalls recht harmlos daherkam, im Jahr 2012 am Sonntagvorabend. Nach nur vier Folgen musste die Sendung ihren Sendeplatz vorzeitig räumen. Der Grund: Die Quoten waren zu schlecht. Auf dem Sendeplatz, auf dem seit Jahren «Schwiegertochter gesucht» beheimatet ist, waren die Geschichten der Großstädter offenbar nicht mehr spannend genug für ein Publikum, für das Fremdschämen längst zu Kuppelshows dazugehört. Es ist schwer zu sagen, ob «All inclusive» einen Platz auf dem hart umkämpften Markt der Kennenlern- und Dating-Shows finden wird. Zu wünschen wäre es ihm.

Sechs Folgen von «All Inclusive» zeigt RTL II ab heute Abend um 20.15 Uhr immer dienstags.

Kurz-URL: qmde.de/91363
Finde ich...
super
schade
89 %
11 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Taboo»: Amazon veröffentlicht Tom Hardys düsteres Drama Ende Märznächster Artikel«24: Legacy»: Zuschauerzahl weiter im freien Fall
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Torben Hoffmann
Da hat der Trainerwechsel @fcunion ja richtig gefruchtet! Was meinem Ex-Mitspieler ?Kellersche? wohl gerade durch? https://t.co/iZh5xaAJh0
Moritz Lang
RT @schnejan: ??, wir haben eine neue Nr1. #Ovtcharov durchbricht 6-Jahre-Dominanz von #China und ist ab Januar Weltranglistenerster im #t?
Werbung
Werbung

Surftipps

GoldStar Country Club bei Amazon Prime
Der GoldStar Country Club ist jetzt über Amazon Prime zu sehen. Heute starten Romance TV und GoldStar TV über Amazon Channels. Der Romantiksender i... » mehr

Werbung