Primetime-Check

Donnerstag, 8. Dezember 2016

von

Wie lief Günther Jauchs Zocker-Special gegen ProSiebens «The Voice»? Erreichten ZDFs «Bergretter» oder der Spielfilm im Ersten mehr Zuschauer? Alle Zahlen der acht großen Sender.

RTL lief am Donnerstag den öffentlich-rechtlichen Sendern um ein Haar den Rang ab, als «Wer wird Millionär?» mit einem Zocker-Special auf Sendung ging. 4,49 Millionen Interessenten bewirkten jedoch nur die zweithöchste Reichweite des Tages und insgesamt 14,6 Prozent. Dafür lief es für die Ratesendung in der wichtigen Altersgruppe zwischen 14 und 49 mit 12,0 Prozent alles andere als gut. Auch die zweite Folge von «Schnapp Dir das Geld!» verharrte beim Kölner Sender mit 12,3 Prozent der Jüngeren auf einem Niveau deutlich unter der Sendernorm.

Im ZDF ließen derweil «Die Bergretter» sowohl den Spielfilm im Ersten als auch RTL hinter sich. 4,52 Millionen Zuschauer führten zu insgesamt 14,4 Prozent und 7,0 Prozent der Jüngeren. Nach diesen ordentlichen Werten erreichte das «heute-journal» ab 21.45 Uhr nur noch 11,8 Prozent aller Zuschauer, ehe «maybrit illner» sich ab 22.15 Uhr wieder auf 12,3 Prozent verbesserte. «Wolfsland - Ewig Dein» lockte im Ersten 4,14 Millionen Zuschauer und passable 13,1 Prozent der Zuschauer ab Drei an. Allerdings baute Das Erste danach mit «Monitor» massiv ab, das nur noch 8,0 Prozent interessierte. Auch die «Tagesthemen» und «Carolin Kebekus: PussyTerror TV» schnitten mit 7,8 und 6,1 Prozent Gesamtmarktanteil höchst unbefriedigend ab.

Das beliebteste Primetime-Programm bei den werberelevanten Zuschauern stellte unterdessen wieder ProSieben mit «The Voice of Germany». Insgesamt 2,79 Millionen Personen schalteten zum Gesangswettbewerb ein. So ergaben sich sowohl insgesamt mit 10,2 Prozent aber insbesondere bei den Umworbenen mit 18,2 Prozent starke Werte. Auch «red!» zeigte sich im Anschluss mit 13,7 Prozent der klassischen Zielgruppe in sehenswerter Form. Weniger gute Zahlen verzeichnete Schwestersender Sat.1, der jedoch wie üblich mit zwei Folgen «Criminal Minds» gut in den Abend startete. Erst 11,3 und später 11,4 Prozent der jungen Zuschauer kamen dabei zustande. Dafür rutschte «Blindspot» im Anschluss wieder auf bedenkliche 7,6 Prozent, als ab 22.11 Uhr noch insgesamt 1,51 Millionen Zuschauer dranblieben.

RTL II vertraute zur besten Sendezeit auf «Die Kochprofis», die mit 5,6 Prozent eine akzeptable Quote beim jungen Publikum generierten, ehe «Frauentausch» nur noch 4,8 Prozent holte. kabel eins haderte zunächst mit dem Spielfilm «A.I. - Künstliche Intelligenz», der nur 2,7 Prozent der 14- bis 49-Jährigen interessierte. Erst «Event Horizon» machte ab 23.16 Uhr mit 5,6 Prozent eine gute Figur. VOX sendete den Spielfilm «Eine zauberhafte Nanny» und durfte sich dabei über starke 10,0 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe freuen. Auch «Der unglaubliche Hulk» präsentierte sich später mit 8,5 Prozent in guter Verfassung.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/89864
Finde ich...
super
schade
75 %
25 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Voice» muss trotz Alicia Keys und Shawn Mendes Federn lassennächster ArtikelGuter Einstand für «Wolfsland»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung