TV-News

ARD und ZDF sind raus: Olympia läuft nur bei Eurosport

von   |  24 Kommentare

Es hatte sich angedeutet: Die Winterspiele in Pyeongchang, aber auch die weiteren Spiele 2020, 2022 und 2024 werden nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein. Die Verhandlungen wurden am Montag für beendet erklärt.

Es hatte sich abgezeichnet: Spätestens als Discovery-Vertreter Anfang August in Richtung ARD und ZDF gegiftet hatten und infrage stellten, wie groß das Interesse der öffentlich-rechtlichen Sender an Olympia im Zeitraum 2018 bis 2014 wirklich sei, war klar, dass die Verhandlungen über Sublizenzen von Eurosport an ARD und ZDF zäh und schwierig werden. Jetzt sind sie offiziell für gescheitert erklärt worden. Während Eurosport in einigen anderen europäischen Ländern Kooperationspartner gefunden hat, wird es die Turniere hierzulande nur beim Sportsender zu sehen geben.

Eurosport1 werde in Deutschland zum Herzstück der Berichterstattung und jeden bedeutenden deutschen Olympia-Moment im Free-TV übertragen, kündigte man an. Genau daran äußerten die öffentlich-rechtlichen Sender zuletzt immer wieder Zweifel. Eurosport werde, so die Mutmaßung, eben nicht jeden wichtigen Moment übertragen, sondern auch massiv auf die Quote schauen. Eurosport will dem mit umfassenden Zugängen kontern: Den „Superfans“ biete man uneingeschränkten Zugang zu jeder einzelnen Minute der Olympischen Spiele – auf allen Geräten, immer und überall.

Die Olympia-Berichterstattung von Eurosport werde aus Deutschland produziert und wolle die deutschen Athleten in den Fokus rücken. Der Schwerpunkt werde auf die packenden Geschichten der Sportler gesetzt. Die größten Momente und die deutschen Medaillenentscheidungen werden bei Eurosport im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein, kündigt der Kanal an. Das Ziel von Discovery ist es, mehr Menschen über mehr Bildschirme denn je zu erreichen. Neben Eurosport1 soll auch Männersender DMAX im Free-TV übertragen. Die Spieler sind zudem auch über den Eurosport-Player empfangbar. Eurosport2, der Pay-TV-Sender der Gruppe, der ab kommendem Sommer auch Bundesliga-Rechte hält, wird zudem exklusive Bilder zeigen.

„Wir freuen uns, den deutschen Fans ein umfassendes und tiefgreifendes Olympia-Erlebnis zu bieten. Mit unserem Multi-Plattform-Angebot haben Fans zum ersten Mal die Möglichkeit jeden einzelnen Augenblick der Olympischen Spiele live zu verfolgen, mit allen verfügbaren Daten und Statistiken – in Echtzeit, von jedem deutschen Sportler, bei jedem Wettkampf,“ sagt Discovery Networks-Deutschland Chefin Susanne Aigner-Drews. „Zudem wollen wir die lange Olympia-Tradition im deutschen Fernsehen fortführen und insbesondere die junge Generation für die Olympischen Spiele begeistern – und das nicht nur durch eine umfangreiche Free-TV-Berichterstattung, sondern vor allem durch Live- und On Demand-Angebote auf allen Geräten.“

Laut Eurosport-CEO Peter Hutton werde der Sendung nun erhebliche Investitionen tätigen, um den deutschen Zuschauern das ultimative Olympia-Erlebnis zu bieten. „Dank unserer Führungsrolle in der Berichterstattung über olympische Sportarten und mit unserer Fähigkeit neuen Technologien zum Durchbruch zu verhelfen, gepaart mit der umfassenden Präsenz und den zahlreichen Angeboten von Discovery im deutschen Markt, werden die Zuschauer noch tiefer ins Wettkampfgeschehen eintauchen und ihre Helden hautnah verfolgen können.“ Weitere Details sollen in naher Zukunft folgen.

Für Eurosport ist das also schon eine ziemliche Investition, die Spiele nun ohne Partner und somit ohne Geld für Sublizenzen umzusetzen. Discovery hatte die Rechte 2015 für kolportierte 1,3 Milliarden Euro erworben. Aber es ist auch eine Chance, den Sender, der zuletzt oft bei 0,3 Prozent Marktanteil und somit klar hinter Sport1 verharrte, voran zu bringen. ARD und ZDF haben sich zum endgültigen Olympia-Aus übrigens noch nicht zu Wort gemeldet. Das dürfte im Laufe des Montags aber noch passieren.

Kurz-URL: qmde.de/89636
Finde ich...
super
schade
42 %
58 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«3%» bei Netflix: «Hunger Games» für Fortgeschrittenenächster Artikel‚Bis an die Schmerzgrenze gegangen‘
Es gibt 24 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
28.11.2016 12:01 Uhr 1
Tja, Manuel, auch wenn Der Sender nun alleine Olympia übeträgt, wird dieser Sender bei mir weiterhin nicht laufen!! Ich habe zu diesem Sender null Zugang!!!



Da wird wohl der Sender zuviel Kohle geefordert haben....
Säqirjënn
28.11.2016 12:07 Uhr 2
Na super, über DVB-T2 wird man Olympia dann wohl nur noch gegen Geld und in ländlichen Gebieten gar nicht mehr sehen können. Und in HD wird Olympia zukünftig wohl für alle kosten. Ganz großes Kino. Zum Glück kann ich den ORF empfangen... hoffentlich noch recht lange.
Kaffeesachse
28.11.2016 12:10 Uhr 3

Bei DVB-T2 ist Eurosport doch eher gleich gar nicht drin (vielleicht ja bis dahin). Und hier im jetzigen DVB-T ja sowieso nicht.
Säqirjënn
28.11.2016 12:29 Uhr 4
Ich gehe fest davon aus, dass Eurosport ab März 2017 dabei sein wird (spätestens nach dieser Entscheidung). Ich habe sogar mal eine vorläufige FreenetTV-Programmübersicht gesehen, in der das Logo von Eurosport HD abgebildet war, aber evtl. hat man da auch nur das falsche Logo verwendet. Allerdings fürchte ich, dass es selbst in SD über T2 nur kostenpflichtig angeboten würde. Eurosport sendet übrigens in manchen Regionen schon über DVB-T; bei Überreichweiten kann ich Eurosport 1 aus München empfangen.
Traber
28.11.2016 12:36 Uhr 5
Wird ja demnach wohl eine grandiose Deutschtümelei werden.

"Packende" Geschichten (Hintergrund) interessieren mich nicht,

die Wettkämpfe oder der Sport selber, und nicht nur mit deutscher Beteiligung.



Übrigens Eurosport läuft doch auf DVB-T (NRW) nur Eurosport2 nicht.
Familie Tschiep
28.11.2016 13:04 Uhr 6
Eurosport ist bei DVB-T enthalten, Eurosport 2 ist auch ein Pay-tv-Sender.

Eine Deutschtümelei war es auch bei den Öffentlich-Rechtlichen.

Muss nicht schlechter werden als bei den Öffentlich-Rechtlichen bis auf die Dopingberichterstattung. Das große Problem ist die Sendezeit am Morgen.
Jan_Itor
28.11.2016 13:26 Uhr 7
Ich finde das gut. Korrupte Funktionäre und Politiker machen sich die Taschen voll, und bei den Sportlern muss man davon ausgehen, dass viele wandelnde Apotheken sind. Fußball reiht sich da lückenlos ein, und gehört auch in die Privatsender.



Aber: Ich würde eine Wette abschließen, dass ARD und ZDF noch nachverhandeln und "eine Lösung" finden werden, weil der Selbstverwirklichungsanspruch in den leitenden Positionen anders nicht befriedigt würde.
Kaffeesachse
28.11.2016 13:56 Uhr 8

In bestimmten Regionen ja. In meiner Region ist aber kein einziger Privatsender dabei. Bin gespannt, ob das mit DVB-T2 dann vereinheitlicht wird.
Traber
28.11.2016 14:01 Uhr 9
Familie Tschiep,

da haben sie nicht ganz unrecht. (Deutschtümelei betreffend)



Jan_Itor,

bei ihrer Wette würde ich nicht dagegen halten.

Denn da ist das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen.

Zweitverwertung ?



Doping richtig, geht mir aber auf den Geist, wenn da immer nur Rußland

am Pranger steht. Wir Deutschen sind doch immer besonders gut in den Wurfwettbewerben der Leichtathletik.

Ein bekannter deutscher Diskuswerfer gab vor roundabout 15-20 Jahren in einem Interview von sich, das insbesondere bei diesen Wettbewerben in der Weltspitze ohne Hilfsmittel nichts geht. Und er meinte damit keine Vitaminprodukte..

Phoenix Doku vor ein paar Jahren, Betreff Doping 70er/80er Jahre, Innenminister eines Bundeslandes der BRD in einer Sitzung. Müssen wir mitmachen, ansonsten fehlen uns die Medaillen.

Nur mal so nebenbei.
Familie Tschiep
28.11.2016 16:21 Uhr 10
Dopingberichterstattung betraf nicht nur Russland, sondern auch Großbritannien und Kenia, aber auch den DDR-Sport. Ich finde es wichtig, dass jemand wie Hajo Seppelt recherchiert. So etwas erwarte ich nicht von Eurosport, was schade ist, weil das zum Journalismus gehört.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung