Die Kritiker

«Gefangen im Paradies»

von   |  1 Kommentar

Suvival-Abenteuer auf einer Trauminsel. Die Zutaten für den ungewöhnlichen Sat.1-Film klingen spannend. Mehr aber auch nicht.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Anna Loos als Anna
Bernhard Piesk als Philipp
Mika Seidel als Max
Irene Rindje als Hilde
Maythavee Weiss-May als Lana

Hinter der Kamera:
Produktion: Venice Pictures
Drehbuch: Martin Schreier, Wiebke Jaspersen
Regie: Felix Herzogenrath
Kamera: Ralf Noack
Produzent: Sebastian Sawetzki
Paradigmenwechsel? Für dieses Wort ist es vielleicht zu früh, aber es ist schon ein Zeichen, das Sat.1 hier setzt: Man beendet die Sommerpause nicht mit einer der üblichen eigenproduzierten Romantic-Comedys, die sonst so dienstags über die Bildschirme flattern. Sondern mit einem Urlaubs-Thriller und Anna Loos in der Hauptrolle. Loos spielt die – gleichnamige – Berlinerin Anna, die mit ihrem zwölfjährigen Sohn einen Traumurlaub erleben will: auf einer abgeschiedenen kleinen Insel in Südostasien, weißer Strand, Palmen, tiefblauer Himmel. Idyllische Bilder beherrschen die Szenerie, immer wieder jedoch wechseln sich Traum und Horror ab: Wir sehen Unterwasserbilder von Anna, die scheinbar zu ertrinken droht. Eine Rückblende oder eine Vorschau auf das kommende Grauen? Zunächst werden die Zuschauer im Unklaren gelassen.

Schnell kommt der Film zur Sache: Piraten erobern die Insel und nehmen die Urlauber als Geiseln, um Lösegeld zu erpressen. Auch Annas Sohn wird gefangen genommen. Sie selbst kann ungesehen entkommen; das Schicksal der Menschen liegt nun in Annas Hand. Es ist die Prämisse dafür, was in den nächsten 75 Minuten des Films wartet: ein langgezogener Überlebenskampf der „Heldin“, die zwischen Flucht vor den Terroristen und Suche nach Hilfe changiert. Die resultierende Linearität des Plots ist offensichtlich: Fast wie in einem Videospiel hetzt Anna von einer Herausforderung zur nächsten. Mal geht es in die Inselhöhle, um unentdeckt zu bleiben. Mal wird sie mit einem einzelnen Kidnapper konfrontiert, den sie ausschalten muss. Dann klettert sie auf einen Wachturm, auf der verzweifelten Suche nach einem Funkgerät.

Anna Loos spielt ihre Rolle vereinnahmend und authentisch. Was ihr dabei hilft, ist die zumindest ordentliche Charakterisierung ihrer Figur: Immer wieder wird ein bisschen mehr von der ominösen Unterwasserszene verraten, immer mehr erfahren wir über ihr Trauma – mit dem sie auf ihrem Überlebenstrip permanent konfrontiert wird. Die anderen Figuren sind leider weniger tiefgründig gezeichnet, weder Annas Sohn noch andere Geiseln noch die Terroristen. Damit verpasst der Film gleich zwei Chancen: Erstens die, dass wir bei Annas Überlebensabenteuer wirklich mitgerissen werden, denn die Geiseln werden uns nicht nähergebracht. Dass Anna um das Leben ihres Kindes kämpft, muss da ausreichen.

Zweitens wird die Chance verpasst, den Piraten eine halbwegs menschliche Ader zu verleihen. Erst sehr spät charakterisiert man das mörderische Dilemma der Terroristen zumindest ein wenig: Sie brauchen das Lösegeld der reichen Urlauber, um selbst ihre Familien ernähren zu können. Hier liegt eine mutige Story versteckt. Stattdessen verkommt «Gefangen im Paradies» zum Popcorn-Thriller mit klaren Seiten, mit Gut und Böse, aber ohne Komplexität und Tiefgang.

Wer aber einen solchen Popcorn-Thriller erwartet, wird eben nicht enttäuscht, vor allem nicht in puncto Inszenierung. Die Kamerabilder entwerfen eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre, die zur richtigen Zeit Spannung, Entspannung oder Chaos zeichnen. Dabei helfen auch die klugen Montagen der Szenen: Immer wieder wechseln sich Terroristenbilder mit der Heldengeschichte um Anna ab. Die orchestrale Filmmusik unterstützt die Handlung hervorragend. Was bleibt, ist ein handwerklich gut inszenierter Thriller, der leider nicht mutig genug ist, um wirklich besonders zu sein. Spannung ist dennoch geboten.

Sat.1 zeigt «Gefangen im Paradies» am Dienstag, 6. September, um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/87912
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Shades of Blue» kommt im Oktober nach Deutschlandnächster ArtikelNickelodeon nennt Startdatum für seine Dailysoap «Spotlight»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
06.09.2016 11:38 Uhr 1
Ich werde zwar mit Anna Loos nicht richtig warm, trotzdem, in all den massig Komödien, die sat 1 Dienstags sendet, isses ja fast eine "Erfrischung", das mal ein Thriller gesendet wird, den ich mir auf jeden Fall aufnehmen werde.



So ein Teil auch wie mit Annette Frier als LKW - Fracht - Fahrerin im Februar müßte es öfter geben!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung