Die Kino-Kritiker

«Birnenkuchen mit Lavendel»

von

Sheldon Cooper en français: Der charmante Wohlfühlfilm «Birnenkuchen mit Lavendel» erzählt von einem Asperger-Patienten, der seine emotionale Seite entdeckt.

Filmfacts «Birnenkuchen mit Lavendel»

  • Regie und Drehbuch: Éric Besnard
  • Darsteller: Virginie Efira, Benjamin Lavernhe, Lucie Fagedet, Léo Lorleac‘h, Hervé Pierre, Hiam Abbass, Laurent Bateau, Valentin Merlet, François Bureloup
  • Produktion: Patrice Ledoux, Michel Seydoux
  • Kamera: Philippe Guilbert
  • Schnitt: Yann Dedet
  • Musik: Christophe Julien
  • Laufzeit: 97 Minuten
  • FSK: ab 0 Jahren
Die Popkultur hat sie in den vergangenen Jahren für sich entdeckt: Figuren, die Asperger oder ähnliche Konditionen haben. Der von Benedict Cumberbatch einprägsam verkörperte BBC-«Sherlock» befindet sich zweifelsfrei auf dem Spektrum und stellt ein besonders kühles Exemplar dar. Er selbst bezeichnet sich gar als „hochfunktionaler Soziopath“. Sitcom-Protagonist Sheldon Cooper hingegen beteuert, dass er als Kind getestet und für normal befunden wurde. Große Teile der Fangemeinde von «The Big Bang Theory» sind sich derweil sicher, dass der Wissenschaftler, Nerd und WG-Bewohner Autist ist. Neben diesen beiden Serien-Hauptfiguren bereicherten in jüngster Vergangenheit zahlreiche autistische Figuren die Medienlandschaft. Regisseur und Autor Éric Besnard steuert mit «Birnenkuchen mit Lavendel» nun auch eine französische Wohlfühlkomödie hinzu, die sich um eine solche Figur dreht.

Pierre (Benjamin Lavernhe) ist, Asperger zum Trotz, in vielerlei Hinsicht das Gegenteil zum strengen und harschen Sherlock Holmes, den die britische Erfolgsserie seit drei Staffeln zeichnet. Der belesene Gelegenheitshacker hat einen Putzfimmel und ist bei aller Verkopftheit durchaus seinem menschlichen Umfeld gegenüber aufgeschlossen. Er ist zwar schüchtern, als er der verwitweten Landwirtin Louise (Virginie Efira) aus Versehen vors Auto rennt und so in ihr Leben stürzt, findet er aber sofort einen Draht zu ihr. Daher kann er nicht anders, als sich ihrer Problemchen und Probleme anzunehmen. Von der Unordnung in ihrem Haus, über die Ärgernisse mit ihren Kindern Emma (Lucie Fagedet) und Felix (Léo Lorléac'h), bis hin zu den finanziellen Problemen ihres Betriebs. Louise weiß den verschlossenen Mann mit allerlei Macken nicht so recht einzuordnen, und hält ihn auf Abstand, selbst wenn sie ihn durchaus sympathisch findet. Dass sich Pierre aufgrund seiner Art so manchen zwischenmenschlichen Patzer leistet, sorgt für weitere Komplikationen …

Besnard formt seinen unaufgeregt erzählten Film so, wie viele Standard-Romantikkomödien gehalten sind: Es gibt das mehr oder minder ungewöhnliche erste Treffen, daraufhin lernen sich die zentralen Figuren besser kennen, was zu süßen gemeinsamen Momenten führt sowie zu Situationen, in denen sie sich gegenseitig nerven. Der große Krach ist in so einer Erzählung vor dem Einläuten der letzten Filmminuten ebenfalls unvermeidlich … Trotz dieses standardmäßigen Aufbaus ist «Birnenkuchen mit Lavendel» wohlgemerkt kein Supermarkt-Fertiggebäck, sondern ein liebevoll erstelltes Kino-Küchlein. Der konventionellen Dramaturgie wirkt entgegen, dass in dieser Geschichte über Zwischenmenschlichkeit die Gefühle nie hochgekocht werden – passend zum jede Szene an sich reißenden Pierre. Zwists inszeniert Besnard nicht mit lautklagender Theatralik, und wenn sich Pierre und Louise nähern kommen, so skizziert er dies charmant und süß, verzichtet dabei jedoch auf Kitsch und Pathos.

Umso stärker herrschen leise Situationskomik und ein durch mildes Licht verstärktes Bilderbuch-Gefühl vor: Zwar ist die Geschichte, von Pierres absurd guten Hackerkünsten abgesehen, durchweg plausibel, doch aufgrund des zarten Tonfalls und der in Pastelltönen gehaltenen Optik versprüht «Birnenkuchen mit Lavendel» eine bemerkenswerte Stimmung der Behaglichkeit. Die rasanten Wortwechsel zwischen der von Efira warmherzig gespielten Louise und dem eigenbrötlerischen Sensibelchen, das Lavernhe äußerst überzeugend darbietet, geben diesem gemütlichen Film obendrein etwas Pfiff. Daher eignet sich die Kinoproduktion auch für Zuschauer, die die Welle an französischen Heile-Welt-Kuschel-Tragikomödien zuletzt ermüdet hat.

Bloß die ständigen Zwischenschnitte auf die malerische Provinz und Louises rustikal-pittoreskes Landhaus, die wiederholt Szenenwechsel in die Länge ziehen, hätte sich Besnard verkneifen können – denn unter dieser mächtigen Verzierung drohen die Feinheiten dieses Geheimtipps verloren zu gehen. Als inspirierende Geschichte über die Verständigung zwischen Herz- und Kopfmenschen, die nie abfällig über Autisten spricht, hat «Birnenkuchen mit Lavendel» aber so viele Sympathiepunkte zu bieten, dass sich diese kleinere Schwäche verschmerzen lässt.

Fazit: Charmant, süß, unaufgeregt: «Birnenkuchen mit Lavendel» ist ein echter Wohlfühlfilm mit malerischen Bildern und reizenden Protagonisten.

«Birnenkuchen mit Lavendel» ist derzeit in deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/84308
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStaffeltief für «The Big Bang Theory» nächster Artikel«Let's Dance» startet leicht schwächer als im Vorjahr
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung