Wirtschaft

Sensationsdeal: Charter übernimmt Time Warner Cable

von

Es ist ein Wirtschaftsschachzug, der mehrere Milliarden Dollar kostet: Der Medienkonzern Charter Communications schluckt mit Time Warner Cable den zweitgrößten Kabelanbieter der Vereinigten Staaten.

Die US-Kabellandschaft steht vor einer gewaltigen Umwälzung. Wie diverse US-Medien vermelden, ist der zweitgrößte US-Anbieter im Bereich Kabelfernsehen und kabelbasierter Telekommunikation ab sofort nicht weiter selbstständig. Das Unternehmen, das sich 2009 von seiner Konzernmutter Time Warner loslöste, ohne dabei jedoch sein Hauptquartier im Time Warner Center zu verlassen, wird vom Medienkonzern Charter Communications geschluckt. Dieser lässt für diesen Megadeal 78,7 Milliarden Dollar springen.

Dieser wirtschaftliche Schachzug kommt durchaus überraschend. Charter Communications, ebenfalls ein Betreiber von Kabelnetzen, Internet und Telefondiensten, ist nach Umsatz nur Nummer vier in seinem Geschäftsbereich – hinter Comcast, Time Warner Cable und Cox Communications.

Erst kürzlich willigten noch Time Warner Cable und Comcast einer Fusion ein, die letztgenannter Firma 45 Milliarden Dollar gekostet hätte. Dieser Deal scheiterte allerdings an den Kartellwächtern. Durch ihre Fusion blicken Time Warner Cable und Charter auf 23 Millionen Kunden und rückten damit ein gutes Stück an den Branchenprimus Comcast heran, der sie noch immer um vier Millionen aussticht.

Kurz-URL: qmde.de/78455
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL verlängert Finger-Erben-Vertragnächster ArtikelQuotencheck: «Topfgeldjäger»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung