Wirtschaft

P7S1: Gewinnplus drückt auf Schulden, Eigenkapital und Verbindlichkeiten

von

Der Gewinn des Unternehmens steigt, auch der Aktienkurs hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres weiter positiv entwickelt.

ProSiebenSat.1-Kennzahlen

  • Konzernumsatz: 637,5 Mio.
  • Operative Kosten: 478,8 Mio.
  • EBITDA: 156,9 Mio.
  • Bereinigter Konzernüberschuss: 74,7 Mio.
3. Quartal, fortgeführte Aktivitäten
Das Münchener Unternehmen ProSiebenSat.1 verbucht einen Anstieg des Umsatzes. Die Firma setzte im dritten Quartal 2014 637,5 Millionen Euro um, dies ist ein Plus von beachtlichen 10,5 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen verbesserte sich von 151 auf 162,9 Millionen Euro. Auf den bereinigten Konzernüberschuss können die Verantwortlichen in Unterföhring ebenso stolz sein, denn dieser verbesserte sich von 65,6 auf 74,7 Prozent - ein Anstieg um beachtliche 14 Prozent.

ProSiebenSat.1-Boss Thomas Ebeling fasste die vierteljährliche Veröffentlichung des Konzernergebnisses zusammen: "ProSiebenSat.1 ist wirtschaftlich und strategisch auf einem sehr guten Weg. Wir sind im dritten Quartal 2014 in allen Segmenten profitabel gewachsen und streben ein neues Rekordjahr an. Gleichzeitig entwickeln wir unsere Gruppe in allen Bereichen zukunftsorientiert weiter. Durch den kontinuierlichen Ausbau und die Vernetzung unseres TV- Geschäfts mit dem Digitalsegment haben wir eine hervorragende Ausgangsbasis für weiteres Wachstum geschaffen."

ProSiebenSat.1-Kennzahlen

  • Konzernumsatz: 1.909,7 Mio.
  • Operative Kosten: 1.401,4 Mio.
  • EBITDA: 501,5 Mio.
  • Bereinigter Konzernüberschuss: 238,5 Mio.
1. - 3. Quartal, fortgeführte Aktivitäten
Mit dieser Aussage hat der Vorstandsvorsitzende Ebeling recht. Selbst die Neunmonate-Analyse ist erfreulich. Die ProSiebenSat.1 Media AG erwirtschaftete bislang 1,91 Milliarden Euro, im Vorjahreszeitraum kam man auf 1,77 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen wird derzeit auf 522,2 Millionen Euro beziffert, das sind sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit dem bisherigen bereinigen Konzernüberschuss liegt man bei 238,5 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum kamen die Quartale eins bis drei auf 221,1 Millionen Euro.

Es ist nicht alles Gold, das in Unterföhring glänzt. So baute man das Programmvermögen von 1,33 auf 1,29 Milliarden Euro ab. Gleichzeitig sanken die liquiden Mittel gegenüber des Vorjahres von 204,5 auf 174,8 Millionen Euro. Zudem wuchsen die Finanzverbindlichkeiten von 1.942 Millionen Euro auf 1.971,6 Millionen Euro. Ähnlich hoch beläuft sich auch die Netto-Finanzverschuldung, der Grad der Verschuldung liegt weiterhin auf Vorjahresniveau und damit im angepeilten Bereich. Positiv hervorzuheben ist der Ausbau des Eigenkapitals von 527,9 auf 551,7 Millionen Euro, sowie der massive Zuwachs von Mitarbeitern. Binnen eines Jahres wuchs der Mitarbeiterstamm um 894 Menschen an.

ProSiebenSat.1-Segment-Umsätze

  • Broadcasting German-speaking: 1.398,0 Mio.
  • Digital & Adjacent: 513,9 Mio.
  • Content Production & Global Sales: 97,8 Mio.
1. - 3. Quartal, fortgeführte Aktivitäten
Der Bereich "Broadcasting German-speaking" gehört für die ProSiebenSat.1-Gruppe immer noch zu den erfolgreichsten Segmenten. Im dritten Quartal verbesserte man sich von 421,9 auf 437,6 Millionen Euro, das Plus resultierte aus höheren Werbeerlösen, sowie weiter steigenden Distributionsumsätzen. Mit HD-Free-TV verbesserte man sich von 3,9 auf 5,1 Millionen Abonnenten. Nicht nur die Umsätze sorgen für positive Gesichter, sondern auch die Tatsache, dass ProSiebenSat.1 mit ihren vielen TV-Sendern die führende Sendergruppe ist.

Mit dem Segment "Digital & Adjacent" ist man in Unterföhring weiterhin sehr zufrieden. Der Umsatz stieg um satte 27,8 Prozent auf 158,7 Millionen Euro, auf Neunmonatssicht stieg der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 71,6 auf 86,9 Millionen Euro - dies ist ein Plus von starken 21,4 Prozent. Im Digitalgeschäft sind vor allem die Reiseplattformen und Online-Bewegtbild-Angebote ein Umsatztreiber geworden.

ProSiebenSat.1-Aktie: Höchster Börsenschluss

  • Q1-3 2014: 35,55 Euro
  • Q1-3 2013: 35,44 Euro
  • Q1-3 2012: 21,32 Euro
  • Q1-3 2011: 20,66 Euro
  • Q1-3 2010: 17,61 Euro
Im internationalen Produktions- und Vertriebsbereich wurde der Umsatz von 30,9 auf 41,2 Millionen Euro erhöht. In den ersten neun Monaten des Jahres legte man um starke 20,2 auf 97,8 Millionen Euro zu, das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen lag bei 1,0 Millionen Euro. Im Vorjahr erwirtschaftete dieser Bereich, der vor allem durch Zukäufe belastet wurde, negative 0,3 Millionen Euro. Insgesamt zeigt sich die ProSiebenSat.1-Gruppe durch zahlreiche Exporte, vor allem in die Vereinigten Staaten von Amerika, sehr zufrieden. Red Arrow verkauft unter anderem das Format «Married at First Sight»  in 15 verschiedene Länder.

Kurz-URL: qmde.de/74278
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Perception» erreicht neuen Tiefpunktnächster ArtikelDavid O. Russells aufgegebene Politkomödie kommt ins Kino

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung