Primetime-Check

Sonntag, 16. März 2014

von

Wie stark lief der «Tatort» aus Leipzig? Was setzte Sat.1 dagegen? Und: Wie schlug sich die «Promi Shopping Queen»?

Dafür dass das «Tatort»-Duo Wuttke und Thomalla aus Leipzig ein Auslaufmodell ist, schlug sich der ARD-Krimi am Sonntagabend ab 20.15 Uhr richtig gut. Wie schon Til Schweiger am Sonntag zuvor, knackten die beiden die Zehn-Millionen-Zuschauermarke und zogen im Schnitt 10,24 Millionen in ihren Bann. „Frühstück für immer“ generierte 27,7 Prozent bei allen und überzeugende 21,5 Prozent beim Publikum zwischen 14 und 49 Jahren. Somit war der Krimi in beiden wichtigen Gruppen Marktführer. Stark lief danach auch eine weitere Ausgabe von Günther Jauchs gleichnamigen TV-Talk, der sich einmal mehr mit dem Fall Hoeness beschäftigte und 18,8 Prozent erreichte. Die Sehebeteiligung belief sich nach 21.45 Uhr auf durchschnittlich 5,42 Millionen.

Im Zweiten startete nach 22.00 Uhr die zweite Staffel von «Die Brücke» - 14,4 Prozent Marktanteil entsprachen rund 2,95 Millionen Zuschauern ab drei Jahren. Ein gutes Ergebnis für die aufwändige Produktion. Beim jungen Publikum startete der Thriller mit ordentlichen 6,4 Prozent. Ein ab 20.15 Uhr gezeigter «Rosamunde Pilcher»-Streifen hatte 6,22 Millionen Menschen (16,8%) in seinen Bann gezogen.

Ein enges Spielfilmduell lieferten sich derweil ProSieben und RTL: Die Kölner setzten ab 20.15 Uhr auf «Rubbeldiekatz» und generierten damit im Schnitt 16 Prozent in der Zielgruppe. Insgesamt belief sich die Reichweite auf 3,06 Millionen – somit hatte man die Nase vor den Münchnern, die mit «Captain America: The First Avenger» auf 2,72 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und eine Quote von 14,8 Prozent bei den Umworbenen kamen. Freude derweil bei Sat.1, wo der Crime-Sonntag zulegte. Zunächst generierte «Navy CIS» gute 15 Prozent Marktanteil bei allen, danach holten «The Mentalist» und «Navy CIS: L.A.» 13,7 und 13,1 Prozent. Die Reichweiten lagen bei 3,93, 3,36 und 2,50 Millionen Zuschauern.

RTL II hatte mit der Programmierung von «Band of Brothers» einmal mehr weniger Glück: Die zwei ab 20.15 Uhr gezeigten Folgen der Spielberg-Serie kamen nicht über 3,0 und 3,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus (gesamt 0,76 und 0,89 Millionen). VOX setzte auf seine «Promi Shopping Queen» und landete mit der über drei Stunden langen Produktion oberhalb des Senderschnitts. Erzielt wurden im Schnitt 7,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe bei insgesamt 1,51 Millionen Zusehenden. Eine «K1 Reportage spezial» von kabel eins landete bei 4,3 Prozent des jungen Publikums – und somit unterhalb des Senderschnitts. «Abenteuer Leben» hatte danach mit 4,5 Prozent in dieser Gruppe ebenfalls noch Luft nach oben.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/69592
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Stunde des Bösen - Die Frau hinter der Wand»nächster Artikel«Game of Thrones»-Finale begeistert

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Moritz Lang
15:00 Uhr geht?s los. Zverev gegen Isner. Was glaubt ihr? Wer gewinnt das Match?
Marcus Jürgensen
Werder-Trainer Florian Kohfeldt erklärt bei #ssnhd, dass er trotz der letzten Niederlagen in der Bundesliga am Sais? https://t.co/rnd61WLR7c
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung