Quotennews

Wegen Angstgegner? Länderspiel weit über zehn Millionen

von

Sogar für den Publikumsrenner Nationalmannschaft fielen die am Freitag beim Italien-Spiel erreichten Werte weit überdurchschnittlich aus. Die «heute-show» profitierte in Form neuer Rekordquoten.

Freundschaftsspiele 2013

  • 06.02. (FRA): 9,22 Mio. (30,1% / 25,5%)
  • 29.05. (ECU): 8,33 Mio. (27,9% / 22,4%)
  • 02.06. (USA): 8,81 Mio. (26,1% / 21,8%)
  • 14.08. (PAR): 9,27 Mio. (34,3% / 28,9%)
Spiele der WM-Qualifikation sind nicht aufgelistet.
Bereits zum dritten Mal muss die aktuelle Bundesliga-Saison zugunsten einer weiteren Länderspielreise pausieren. Während die Mehrheit der großen Fußball-Fans derartigen Unterbrechungen nur wenig abgewinnen kann, gibt es beim Massenpublikum kaum rentablere Fernsehübertragungen als jene der deutschen Nationalelf. Das Team von Jogi Löw trat an diesem Freitag gegen seinen großen Angstgegner Italien an, welcher sich zuletzt bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr 2:1 durchsetzen konnte. Das Remis in Mailand verfolgten diesmal im Schnitt 10,78 Millionen Zuschauer, was einem überragenden Marktanteil von 34,4 Prozent entsprach. Bei den jungen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren wurden ebenfalls fantastische 30,2 Prozent bei 3,60 Millionen generiert. An derartige Werte kamen die vorherigen Deutschland-Spiele in diesem Kalenderjahr nicht heran (siehe Infobox).

Auch mit der Rahmen-Berichterstattung konnte das Zweite Deutsche Fernsehen mehr als zufrieden sein. Ab 20:25 Uhr verfolgten bereits 7,03 Millionen die Vorberichte mit Katrin Müller-Hohenstein, dies ging einher mit einem tollen Marktanteil von 26,2 Prozent. Bei den Jüngeren wollten 2,38 Millionen im Vorfeld über das anstehende Spiel informiert werden, dies waren beeindruckende 23,8 Prozent aller Fernsehenden. Den Play-Offs einiger noch nicht für die Weltmeisterschaft qualifizierten Mannschaften sowie weiteren Länderspielen widmete sich der Mainzer Sender erst ab 22:45 Uhr. Von den hier gezeigten Zusammenfassungen waren die Marktanteile beim Spiel Ukraine gegen Frankreich mit 31,2 Prozent insgesamt und 27,9 Prozent bei den Jungen am höchsten. Im Durchschnitt lagen die Zuschauerzahlen zwischen 6,13 und 7,64 Millionen.

Erst um 23:40 Uhr ging dann die «heute-show»  auf Zuschauerjagd, was dem Erfolg der Nachrichtensatire jedoch keinen Abbruch tat. Die Sehbeteiligung fiel angesichts von 3,65 Millionen so hoch aus wie nie zuvor, was insbesondere aufgrund des extrem späten Sendetermins mit einem neuen Sendungs-Bestwert einherging: Grandiose 24,1 Prozent wurden verbucht. Auch die 1,37 Millionen und 20,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen bedeuteten für Oliver Welke und Co. neue Sensationszahlen oberhalb der bisherigen Möglichkeiten. Die stärksten Marktanteile betrugen bislang 22,3 Prozent aller sowie 19,1 Prozent der jüngeren Fernsehenden.

Und auch am Vorabend fuhr der öffentlich-rechtliche Kanal gut mit der Familienserie «Forsthaus Falkenau» , die um 19:35 Uhr auf 4,15 Millionen Interessenten und somit einen Marktanteil in Höhe von 14,6 Prozent gelangte. Bei den Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren erzielte das Format einen ebenfalls überdurchschnittlichen Marktanteil von 7,5 Prozent, der dank einer Zuschauerzahl von 0,74 Millionen möglich war.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/67382
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Millers» etabliert sich als Hitnächster Artikel­«The Voice»: Große Verluste, aber kein Allzeittief

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung