Hingeschaut

Die ARD-Radios und die Schmidt-Meldung

von
Es war das Medienthema des Montags – in den ARD-Radios hatte man mit dem Vermelden aber so seine Probleme. Manuel Weis über den Montagnachmittag.

Es war kurz nach 14.00 Uhr als Sat.1 und Harald Schmidt am Montag die Medienbombe des Sommers platzen ließen. Ohne dass die ARD etwas davon wusste, ohne dass man allgemein mit Neuigkeiten von Schmidt rechnete, gab er bekannt, die ARD im kommenden Jahr zu verlassen und wieder in seine alte Heimat Sat.1 zurückzukehren. Die Meldung verbreitete sich wie ein Lauffeuer, sie war das Thema des Nachmittags.

Die ARD hatte so ihre Probleme darauf zu reagieren; am Nachmittag gab es noch eine Pressemitteilung von Programmdirektor Herres. Die Hörfunkwellen wussten aber nicht so genau wie sie mit dem wichtigen Medienthema umgehen sollten. Man fühlte sich beim Hören irgendwie an die Zeit erinnert, als man den Menschen mitteilen musste, dass Günther Jauch sich doch gegen ein Engagement im Ersten entschieden hatte.

Beispiel Bayern 3: Der große bayerische Sender versuchte das Thema so gut wie möglich zu verschweigen – in zahlreichen Nachrichtensendungen wurde überhaupt nicht über Schmidts Wechsel berichtet. Um 16.30 Uhr beispielsweise wurden die Hörer über Sarrazin, die Wehrpflicht, Duisburgs OB Sauerland, einen Prozess wegen eines toten zweijährigen Kindes und der die deutsche Wirtschaft informiert. Von Harald Schmidt jedoch kein Wort.

SWR 3 sprach das Thema an und zeigte sich damit nicht von der besten Seite. Um kurz nach 16 Uhr sprach Moderator Marcus Barsch mit Pierre M. Krause, der selbst in Schmidts Show auftrat, über den Wechsel. Auf die Frage, warum Schmidt wechsele, antwortete dieser kurz und knapp: „Wegen dem Geld“. Da war sie also wieder – die alte Ausrede. Schmidt sei zu teuer und die Gebührenzahler sollen schließlich nicht so viel zahlen. Natürlich.

Doch dann wurde es noch ein Stück peinlicher. Man kam im Gespräch auf Johannes B. Kerner und die Quoten, die er nach seinem Wechsel vom öffentlich-rechtlichen zurück ins private Fernsehen erreicht. „Soll ich die Quoten mal holen?“ frage Krause, woraufhin Moderator Barsch antwortete. „Ja, wieso? Wo sind sie denn?“ „Im Keller“ sagte Krause daraufhin. Dass Harald Schmidt in der ARD seit geraumer Zeit fürchterliche Quoten erzielt, darüber wurden die Hörer genauso im Unklaren gelassen wie über die eigentlichen Hintergründe seines Wechsels. Dass der Entertainer seinen Sendeplatz im Ersten abgeben sollte, verrieten die ARD-Popradios jedenfalls nicht.

Mehr zum Thema... TV-Sender Sat.1 harald Schmidt
Kurz-URL: qmde.de/44531
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas Erste: Bedauern über Schmidts Abgangnächster Artikel«Simpsons» profitieren von Football und verlieren gleichzeitig gegen ihn

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung