YouTuber

Unge – langjähriger Reaction-YouTuber mit noch immer enormer Reichweite

von   |  11 Kommentare

Die bereits 2011 gestartete Karriere des YouTubers ist auch heute noch ein Erfolg und so überzeugt er inzwischen über drei Millionen Menschen vor allem mit seinen Reaktionen auf Videos anderer YouTuber.

Ungespielt

  • seit 2011 auf YouTube
  • 3,2 Millionen Abonnenten (Kanal: ungespielt; Stand: 11.01.2020)
  • 383.000 Abonnenten (Kanal: Hochformat)
  • 990.000 Follower (Plattform: Twitch)
  • 2,3 Millionen Abonnenten (Plattform: Instagram)
  • 1,4 Milliarden Aufrufe (YouTube Gesamt)
  • Stand: 11.03.2020
Unge oder auch Simon Unge ist ein deutscher YouTuber, der vor allem mit seinen Livestreams regelmäßig ein großes Publikum erreicht. Der 29-jährige Simon Wiefels startete bereits 2011 auf dem Kanal unschwer, wo er Videos zu den Themen Longboards und Dreadlocks hochlud. Im darauffolgenden Jahr eröffnete er schließlich den Kanal unproblematisch, der vegane Rezepte vorstellte. Nach diesen beiden – inzwischen eingestellten – Kanälen begann er im Juli 2012 mit seinem heutigen Hauptkanal ungespielt. Dort waren zunächst verschiedene Let’s Plays – hauptsächlich zu Minecraft – zu sehen, wodurch der YouTuber große Bekanntheit erlangte. So organisierte er ebenfalls gemeinsam mit dem YouTuber GermanLetsPlay das Minecraft-Projekt Varo, an dem auch viele andere YouTuber teilnahmen. Zusätzlich dazu veröffentlichte er auf seinem Zweitkanal ungefilmt Vlogs und andere Real-Life-Videos. Im September 2014 erreichte Unge noch größere Aufmerksamkeit, als er mit den YouTubern Julien Bam, Cheng Loew und Dner (Felix von der Laden) eine Longboard-Tour durch ganz Deutschland machte. Insgesamt 1400 Kilometer legten die vier von Sylt bis zum Schloss Neuschwanstein zurück und wurden dabei vom Team der Fernsehsendung «Stern TV» begleitet. Im Sommer 2015 organisierte er zudem eine Weltreise mit wechselnden Begleitpersonen und hielt sich zunächst – mit einer kurzen Unterbrechung in Costa Rica – zwei Monate in Los Angeles auf.

Nach seiner Rückkehr von der Longboard-Tour wurde im Dezember 2014 bekannt, dass Unge im Streit mit dem YouTube-Netzwerk Mediakraft steht. Trotz entsprechender Zusagen habe das Netzwerk keine ideelle oder finanzielle Unterstützung für aufwendige Projekte wie die Longboard-Tour zur Verfügung gestellt und zusätzlich seien einige Videos ohne Vorankündigung gelöscht oder ausgetauscht worden. Auch wurde dem YouTuber damit gedroht, ihn in die Privatinsolvenz zu treiben, wenn er versuchen würde, auf juristischem Weg Mediakraft zu verlassen. Als Konsequenz stellte Unge seine beiden Kanäle ein und veröffentlichte daraufhin auf dem neuen Kanal unge seine Videos. Folge davon war ein großer Shitstorm gegen das Netzwerk in den sozialen Medien und auch andere YouTuber gaben an, den Konzern zu verlassen. Nach dem Auslaufen des Vertrags reaktivierte Unge im August 2015 erneut den Kanal ungespielt und machte ihn wieder zu seinem Hauptkanal.

Mit Let’s Plays in Form von Livestreams auf YouTube und Twitch stieg seine Abonnentenzahl immer weiter an und neben einem 24- und einem 48-Stunden Livestream, organisierte Unge sogar im März 2016 einen 30-tägigen Livestream, in dem verschiedene Personen mitwirkten. Ab September 2016 startete der 29-Jährige dann das Format «#ungeklickt», bei dem er in einem Livestream auf Videos anderer YouTuber reagiert und dies im Anschluss als Zusammenschnitt auf seinem YouTube-Kanal hoch lädt. Anfangs erschienen diese Videos gemeinsam mit dem YouTuber MiiMii, mit dem er auch zeitweise zusammenlebte. Inzwischen wohnt Unge, der in Erkelenz bei Mönchengladbach geboren wurde, auf der portugiesischen Insel Madeira. Nun dreht er die Videos vor allem allein, wobei manchmal auch Gäste vorkommen. Auch heute macht dieses Format, das er meist täglich hoch lädt, noch den Großteil der Videos auf seinem Kanal aus. Zusätzlich dazu hat er Anfang November 2019 seinen Zweitkanal Hochformat gestartet, auf dem er Vlogs über sein Leben im – wie der Name schon sagt – für YouTube ungewöhnlichem Hochformat hoch lädt.



Viel Aufruhr erregte Unges Video „Milch ist GIFT!“ sowie weitere Verschwörungstheorien, womit er viele Leute provozierte. Später gab der YouTuber allerdings bekannt, dass diese Videos als Experiment dienten und er wissen wollte, wie es ist, gehatet zu werden. Er würde sich dadurch nun befreiter fühlen und keine Angst mehr vor Dislikes haben. In der Kritik stand der 29-Jährige außerdem 2015, als er in einem Tweet das Wort „behindert“ als Beleidigung verwendete und daraufhin vom Aktivisten Raul Krauthausen stark kritisiert wurde. Nach der Verbreitung im Netz, löschte Unge den Tweet und entschuldigte sich bei Krauthausen. Außerdem veröffentlichte er gemeinsam mit diesem ein Video zum Thema Behinderung. Auch ein Video des überzeugten Veganers, in dem er das Töten von Tieren mit dem Holocaust verglich, sorgte 2018 für viel Aufsehen und wurde später gelöscht.

Unge erreicht mit seinen Videos unzählige Menschen, die sich gerne ansehen, wie der YouTuber auf andere Videos reagiert und seine Meinung dazu abgibt. Er selbst gibt an, dass seine Hauptzielgruppe auf Twitch zwischen 16 und 25 Jahren alt ist, während auf YouTube auch viele Jüngere zwischen 14 und 15 Jahren seine Videos anschauen. Auch wenn der YouTuber die Anzeige ausgestellt hat, wie viele Personen genau seinen Kanal abonniert haben, gab er im Januar bekannt, dass sein Hauptkanal aktuell über drei Millionen Abonnenten hat. Die Reichweite des 29-Jährigen ist also auch nach so vielen Jahren auf YouTube noch extrem groß und wächst immer weiter.

Mehr zum Thema... #ungeklickt Stern TV YouTuber
Kurz-URL: qmde.de/120653
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFünf Kinderserien, die Eltern kennen solltennächster Artikel«Promi BB»: Late Night bei sixx erfolgreich, aber klar unter Vorjahresniveau
Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
Neo
22.08.2020 19:19 Uhr 1
Mal davon abgesehen, dass Milch nachweislich ungesund ist, werden Worte wie "Verschwörungstheorie" mir in letzter Zeit ein wenig zu lax gedroppt. Würde man bei den Lobbyisten und Werbern schließlich auch nicht schreiben und die haben das ja erfolgreich über Jahrzehnte und auch heute bewusst manipulativ geclaimed. Was man halt so macht, wenn man verkaufen will. Unter Verschwörungsmythos fällt das noch lange nicht. Das „Milch ist GIFT!“-Video schon zweimal nicht.
Wolfsgesicht
22.08.2020 20:12 Uhr 2
„Verschwörungstheorie“ ist wohl das neue „umweltbewusst“ was die inflationäre Verwendung angeht.
Neo
22.08.2020 21:16 Uhr 3
Oder „Satire“ . Seit Böhmermann ist alles Satire und jeder kommt mit Tucholsky-Zitaten um die Ecke.



Aber mal zu Unge: Aktuell gehts bei Unge wirklich ab. Die #metoo-Debatte hat endlich Youtube erreicht und wird natürlich auch komplett auf der Plattform ausgetragen (Youtuber soll zwei Frauen sexuell belästigt haben und wurde von einem anderen Youtuber in einem Video exposed) und da vor allem auch in seinen Livestreams. Leider interessiert das ausserhalb der Plattform niemanden, dabei ist das ein Lehrstück, das seinesgleichen sucht. Wäre vor allem auch sinnvoll das einzuordnen, da das ja die ganzen jungen Mädchen sehen und es wirklich sehr schwer erträglich alles mitzuverfolgen. Diese ganzen Fanboys machen die Frauen derart runter, dass die Lehre daraus nur sein kann, dass man Übergriffe über sich ergehen lassen muss und lieber nichts sagt.
TorianKel77
22.08.2020 23:20 Uhr 4
Wessen Fanboys jetzt? Bin mit dem Thema gerade überfordert, oh man das Alter ':) :')



Von Unge hab ich letzte Woche das erste Mal in meinem Leben gehört :) . Vielleicht haben wir uns früher zu sehr selbst gereicht zum dumm quatschen und Videos kommentieren, neue Zeiten wahrscheinlich :thinking:
Neo
23.08.2020 00:24 Uhr 5
Tja, wären wir mal in die Youtube Richtung gedriftet, dann müssten wir jetzt nur Videos von anderen Menschen anschauen, diese kommentieren und würden im Monat damit über 100.000 € verdienen. Weniger kann man auf der Plattform nicht leisten...





Die von dem Typen. Der ist wohl Youtuber und Rapper, hat eben viele kleine Jungs als Fans, die extrem beleidigend sind und die Frauen Shitstormen. Er hat ein 20 Minuten Video hochgeladen, in den er den Chatverlauf einer der Frauen veröffentlicht, die ihn darin Belästigung vorwirft, um sie dann vor X-Millionen Menschen als Hässliche, Dreckige, Widerliche zu beschimpfen, die er nicht mal mit der Kneifzange anfassen würde.

Größere Unterhaltung als in jedem TV-Format, nur sehr traurig, weils real ist. Gefühlt macht da jeder ein Video zu und alle wollen angeblich was wissen. PromiBB und Co. braucht auf jeden Fall keiner der Zuschauer unter 25, denn die können sich krasseres auf Youtube anschauen und kennen da auch die Leute.



Und jetzt wurde noch angekündigt, dass die Tage ein Video online gehen soll (von wem auch immer), mit dem, also dessen Inhalt, k e i n e r gerechnet hat. Nebenbei läuft wohl schon ein Verfahren. Natürlich auch super klug dann alles auf YT nochmal zu zerlabern und sich ggf. selbst zu belasten. Die armen Anwälte und dann letztendlich auch der arme Richter, der sich das alles anschauen muss.
Kaffeesachse
23.08.2020 11:02 Uhr 6
Manchmal frage ich mich, wo du dich so rumtreibst ...



Und an diesen Milch-ist-Gift-Quatsch wurde ich auch wieder erinnert. Dann wär ich schon vor meinem 10. Lebensjahr verendet.



Können wir doch nicht lieber beim Fernsehen bleiben? :grin:
Sentinel2003
23.08.2020 11:15 Uhr 7




Wenn Milch Gift wäre, dann wären der LebensPartner meiner Mutti jund ich schon seit Ewigkeiten im Himmel.... ;) O:-) :relieved:
Der Clown
23.08.2020 11:48 Uhr 8
Mal das milchige Nicht-Mediale des Fanboys dieses Beamtensohnes nebenbei - für die älteren hier ist Unge vielleicht jemand Unbekanntes und dann ist man direkt in der Schublade "wo man sich rumtreibt", aber:

dieser Mann verdient locker mittel 5stellig IM MONAT durch seine Youtube-Videos. Da kommt noch nicht mal ein Schauspieler im ach so tollen linearen Fernsehen dran. Von der anderen großen Plattform Twitch und den dortigen Größen fang ich gar nicht erst an, da sieht es ähnlich aus.



Aber jedem das seine. Die Boomer hier haben ihr TV und PromiBB, Dschungelcamp etc. --- die Jugend heutzutage Apored, Knossi, Angelcamp. Fragt man einen Boomer nach letzterem, hat der nur ?? über dem Kopf, aber fragt man seinen Nachwuchs danach, gibt es einen Redefluss am Küchentisch, hömma den habt ihr noch nicht gesehen bei Sohn/Tochter :') :')
Neo
23.08.2020 11:53 Uhr 9
Ach, Leute, wenns ums Titel auf die Goldwaage legen geht, dann brauchen wir gar nichts mehr zu diskutieren. Hätte der sich damals mit nem Nutellaglas hingesetzt, die Zuckerindustrie angeprangert und in den Titel „Zucker ist GIFT“ geschrieben, wurde das kaum jemand negieren, auch wenn man sich offenbar an dem Wort Gift aufhängen kann, wenn es denn nicht gleich sowas wie Polonium oder Zyankali ist und man in binnen weniger Zeit abnippelt. Das umfasst eben auch nur einen kleinen Teil der Definition von Gift.



Wenn hier wissenschaftliche Erkenntnisse als Verschwörungstheorien abgetan werden, dann kann man das schon kritisieren, auch wenns wieder keinen interessiert.





Ja, das frage ich mich auch. Und oftmals hält mir nichtmal jemand eine Knarre an den Kopf und zwingt mich dazu.



So, jetzt erstmal Presseclub gucken :grin:
Kaffeesachse
23.08.2020 12:14 Uhr 10

Also wirklich ... Um diese Zeit guckt man den Fernsehgarten. :')



Und ich guck ja auch mal Youtube. Aber diese ganzen komischen Gestalten kommen bei mir nicht vorbei (gut, dafür andere :grin: ).

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Leslie Jordan beim Hunker Down Radio
Schauspieler Leslie Jordan moderiert Hunker Down Radio. Via Apple Music Country können sich Hörer des Hunker Down Radio ab dem 28. Februar 2021 übe... » mehr

Werbung