Trailerschau

Eine kleine Trailerschau

von   |  5 Kommentare

Bald im Heimkino. Hoffentlich bald im Kino. Jetzt schon als Trailer abrufbar!

«Astra Lost in Space»


Ab 24. Juli 2020 für's Heimkino erhältlich: Im Jahr 2063 sind Weltraumreisen längst alltäglich geworden und neun Schüler der Caird-Oberschule treten ihren Schulausflug zu einem interplanetaren Ferienlager an. Kurz nach der Ankunft ereignet sich jedoch ein unerklärlicher Zwischenfall: Eine mysteriöse Sphäre aus Licht teleportiert die Schüler mitten ins All und lässt sie, 5012 Lichtjahre von ihrem Heimatplaneten entfernt, zurück. Dort entdecken die Teenager ein verlassenes Raumschiff und nun liegt es in ihren Händen, das Beste aus der verzweifelten Situation zu machen. Um wieder nach Hause zu kommen, müssen sie sich der gefährlichen Situation stellen, ihre begrenzten Ressourcen gut verwalten und vor allem Teamgeist beweisen!

«Enfant Terrible»


Als der 22-jährige Rainer Werner Fassbinder 1967 die Bühne des Antiteaters in München stürmt und kurzerhand die Inszenierung an sich reißt, ahnt niemand der Anwesenden, dass dieser dreiste Typ einmal der bedeutendste Filmemacher Deutschlands werden wird. Schnell schart der einnehmende wie fordernde Mann zahlreiche Schauspielerinnen, Selbstdarsteller und Liebhaber um sich. Er dreht einen Film nach dem nächsten, die auf den Festivals in Berlin und Cannes für Furore sorgen. Der junge Regisseur polarisiert: beruflich wie privat. Aber die Arbeitswut, die körperliche Selbstausbeutung aller Beteiligten und der ungebremste Drogenkonsum fordern bald ihre ersten Opfer.

«Come to Daddy»


Hipster-DJ Norval aus L.A. besucht seinen entfremdeten Vater in einer abgeschiedenen Küstenstadt in Oregon. Die beiden haben sich ewig nicht gesehen. Trotzdem ist Papa nicht allzu begeistert, als sein Sprössling nach Erhalt seines letzten Briefes auf der Türschwelle steht. Das erste Gespräch zwischen dem etwas unbeholfenen Großstädter und seinem hartgesottenen Erzeuger mündet schnell in einer Kaskade wüster Beschimpfungen. Doch schon bald werden die Komplexe von Vater und Sohn immer gewalttätiger ausgetragen, mit Konsequenzen, die das Publikum mit offenen Mündern zurücklässt.

Kurz-URL: qmde.de/118897
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Wrong Missy»: Rollentausch, bitte sehr!nächster ArtikelUnter anderem mit dem Adlon in Berlin: arte blickt auf vier «Hotel-Legenden»
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
06.06.2020 12:03 Uhr 1
Ich habe es mittlerweile fast schon aufgegeben, dass die Kino's hier in Berlin bald wieder Öffnen könnten!! Das ist doch echt fast nur noch die blanke Verarschung....in wievielen Bundeslöndern haben die Kino's schon wieder geöffnet?? Und, von Berlin's Regierung hört und liest man dazu weiterhin nix!!!
Wolfsgesicht
06.06.2020 16:21 Uhr 2
Fahr halt nach Brandenburg :D
Kaffeesachse
06.06.2020 16:54 Uhr 3
Das hast du den Partypeople in diesem komischen Berlin zu verdanken. :')
Neo
06.06.2020 16:59 Uhr 4
Jetzt macht die Regierung in Berlin einmal was richtig... :)
Sentinel2003
07.06.2020 00:25 Uhr 5
Wieso "komisches Berlin"??

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Onward»

Die zwei Elfen-Brüder Ian und Barley Lightfoot kommen ins Heimkino. Und wir verlosen daher tolle Preise. » mehr


Surftipps

Linda Feller Videodreh wird zum Freundestreff
Freunde drehen mit Linda Feller das Musikvideo zur Single "Ab Jetzt". In diesem Jahr feiert Linda Feller 35-jähriges Jubiläum, und die Vorbereitung... » mehr

Werbung