Serientäter

«Dracula»: Als hätte Ryan Murphy vier Staffeln «Sherlock» in 4,5 Stunden gedrängt

von   |  2 Kommentare

Die neue Serie der «Sherlock»-Macher Mark Gatiss & Steven Moffat verengt die Eigenheiten ihres Mitbewerbers Ryan Murphy sowie ihre eigenen Tendenzen auf ein dichtes Serienerlebnis.

Hinter den Kulissen

  • Regie: Jonny Campbell, Damon Thomas, Paul McGuigan
  • Cast: Claes Bang, Dolly Wells, John Heffernan
  • Musik: David Arnold, Michael Price
  • Idee und Drehbuch: Mark Gatiss, Steven Moffat
Das Produzenten- und Autoren-Duo Mark Gatiss & Steven Moffat erfand bereits Dr. Jekyll und Mr. Hyde neu. Dann sorgten sie weltweit für Furore, indem sie Sherlock Holmes in die Neuzeit versetzten. Und jetzt packen sie eine weitere, ikonische Figur der Literatur an: Den Grafen und Vampir Dracula. Bei ihrer neusten Serie hatten Mark Gatiss & Steven Moffat ein ansehnliches Budget zur Verfügung (sicherlich einerseits ihrem «Sherlock»-Erfolg geschuldet, andererseits wird der Netflix-Deal auch nicht geschadet haben) und sofern kein völlig absurdes Serienwunder geschieht, soll diese drei Neunzigminüter umfassende Staffel auch die einzige bleiben – anders als bei «Sherlock», das zwar nur sporadisch fortgeführt wurde, dennoch durchaus als klassische Serie gedacht war.

Mit «Sherlock» hat «Dracula» jedoch gemeinsam, dass Gatiss & Moffat wieder ihren Kniff "Ein Teil überraschend originalgetreu, ein Teil völlig neu" verfolgen, der «Sherlock» zu einem weltweiten Hit und (für lange Zeit) zum Kritikerliebling gemacht hat: Diese BBC/Netflix-Serie beachtet Elemente aus dem ursprünglichen «Dracula»-Roman Bram Stokers, die durch ständige Abwandlungen in Adaptionen und Hommagen allgemein in Vergessenheit geraten sind. Gleichwohl erlauben sich Gatiss & Moffat auch allerhand Eigenheiten, die ihr «Dracula» weit von anderen Varianten des Vampirmythos hinfort tragen.

Der "Einfach mal schauen, was passiert"-Ansatz des Duos hat zur Folge, dass seit der Serienveröffentlichung beide Seiten des politischen Spektrums auf «Dracula» eindreschen. Die einen wimmern und jammern, weil Dracula unter anderem einem gleichgeschlechtlichen Paar begegnet und sich mit starken, wehrhaften Frauen misst und jada jada, wimmer-wimmer, angeblich hätte der gute alte Mann der ganz alten Schule ja gar nichts mehr, was er gucken kann, ohne so etwas sehen zu müssen. Eine Runde Mitleid. (Nein, das war Sarkasmus. Keine Runde Mitleid.)

Gleichzeitig ist die Serie, die so manchen Ewigvorgestrigen zu aufgeschlossen ist, manchen Serienfans zu verbittert, negativ und toxisch: Gatiss & Moffat, die sich mit dem Abschluss von «Sherlock» allerhand Fan-Kritik eingehandelt haben, wird vorgeworfen, sich oberflächlich queeren Fans anzubiedern, sie aber letztlich nicht ernstzunehmen oder gar trollen zu wollen. Ob dem so ist, müsste besser an anderer Ort und Stelle entschieden werden – aber es ist ja nicht so, als wäre dies die einzige «Sherlock»-Tendenz, die sich in «Dracula» wiederholt:

Wie schon das Benedict-Cumberbatch-Vehikel, beginnt auch «Dracula» als geistreiche, zurückhaltende Abwandlung der Vorlage, mit raffinierten Dialogen und mühsam eingefädelten erzählerischen Kniffen. Und genauso wie «Sherlock» gleitet auch «Dracula» von dieser nüchternen, mit kühlem Kopf erzählten Spielweise eines bekannten Stoffes ab, hin zu einer nach fiebriger Logik operierenden, sprunghaften Story, in der das Gefühl und die Metaphorik jeglichen inneren Realismus des Materials übertrumpfen. Bloß, dass «Sherlock» sich im Laufe von vier Folgen und einem Special in diese Richtung bewegte, während «Dracula» diese 180-Grad-Wende in nur drei Episoden vollführt.

Das ist ein sehr radikaler Ritt, und ein holpriger noch dazu. Denn es gibt sogleich mehrere Story-Wendepunkte, die einen Übergang zu einem "Erzählen wie im Delirium" rechtfertigen würden, hätten es Moffat und Gatiss darauf abgesehen, den Erzählstil eng mit dem Handlungsgeschehen zu verknüpfen. Doch weit gefehlt: Ja, selbstredend sind Albträume/Träume/Visionen fiebrig inszeniert, aber oberflächlich kehren die Serienmacher immer wieder zu einer vermeintlich nüchternen Herangehensweise zurück – bloß, dass sich mit weiterem Serienverlauf die "Moment, das ergibt doch keinen Sinn, weil …"- und "Als würde das je so passieren, selbst in der Serienwelt"-Logiklöcher rapide vermehren. Bei einer wahnhafteren Umsetzung, einem deutlich metaphorischen Ansatz wäre das zu verzeihen, aber in der gebotenen Form ist «Dracula» leider wiederholt frustrierend, sobald man zu lange das Gezeigte hinterfragt.

Dabei hat «Dracula» durchaus einige starke Pluspunkte, so dass es schwer fällt, die Serie als "Es sind Moffats und Gatiss' ärgste Tendenzen, hoch konzentriert" abzutun: So erschafft Regisseur Paul McGuigan («Sherlock: Die Hunde von Baskerville») im Finale einige ausdrucksstarke Bilder mit metaphorischer und emotionaler Tragweite, die davon träumen lassen, wie «Dracula» hätte aussehen können, wäre man konsequenter in diese experimentelle Richtung gegangen. Und selbst wenn Kostüm und Maske Claes Bang («The Square») eher entstellt als aufgepeppt haben (was unglücklich ist bei diesem Ansatz, Dracula wieder als galant-verführerischen Edelmann darzustellen), spielt er den Blutsauger mit intellektuellem Esprit und neckischem Witz.

Die Heldin der Serie (in mehrfachem Sinne) ist allerdings Dolly Wells («Can You Ever Forgive Me?»): Mit dickem, aber auch keckem niederländischen Akzent und unentwegtem, schelmischem Grinsen versehen, spielt sie eine neugierige, der Gefahr trotzende (oder gar die Gefahr suchende) Nonne, die sich auf ein intellektuelles Kräftemessen mit der Titelfigur einlässt und dem mehrmals einen überraschenden, fesselnden Dreh verleiht. Darüber hinaus ist es spannend, zu sehen, wie sich Moffat & Gatiss in tonale Schwankungen stürzen, wie sie Ryan Murphy in «American Horror Story» zum Alltag gemacht hat: In der einen Minute gibt es drastische Ekel- oder relativ grafische Gewaltszenen, dann kommt es zu spritziger Situationskomik oder einer kuriosen Vermischung aus albernen Dialogen und dicker, cleverer Zynik. Und wie schon bei «American Horror Story» zerreißt die Serie nicht daran, da der Cast und die Regie diese Extreme vereinen.

«Dracula» ist via Netflix abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/114859
Finde ich...
super
schade
69 %
31 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKein Revival für «O.C., California»nächster Artikel«The Grudge»: Dreh denselben Fluch nochmal?
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
08.01.2020 11:46 Uhr 1
Naja, ich bin ein absoluter "Sherlock"-Fan und hätte mir noch weitere Folgen gewünscht. Meine Erwartungen an "Dracula" waren daher schon etwas hoch. Ernüchternd quälte ich mich aber dann durch Folge 1. Es hält sich zwar schon etwas an Bram Stoker doch es gibt schon einige heftige Logiklöcher. Auch vergeht alles etwas zu schnell und das Final im Kloster kommt dann auch etwas Schwach daher. Folger 2, auf dem Schiff Demeter, erinnert dann doch auch mehr an einen Agatha Christie Krimi, als an ein Dracula-Geschichte und Folge 3 hat Vasen wo man wirklich mit dem Kopf schüttelt und einige viel zu Unglaublich, sogar Lächerlich daher kommt.

Das die Macher von "Sherlock" die (Mini-) Serie gemacht haben, kann man kaum glauben. Viel zu viel Pfusch und alles, irgenwie, so schnell dahin gekurbelt. Kein Überraschungen wie bei "Sherlock" und nach heutigen Sehgewohnheiten viel zu harmlos. Auch der Dracula-Darsteller bleibt erstaunlich "blass", versprüht nicht den fiesen Unterton, Verschlagenheit und Charm anderer Darsteller des Fürsten. Sollte weitere Folgen kommen (wovon ich ausgehe) werde ich wohl nicht dabei bleiben. Ich war doch sehr Enttäuscht.
Wolfsgesicht
08.01.2020 22:24 Uhr 2
Verwundert mich jetzt nicht. Die halbe Welt lobt die ersten 2 Folgen in den Himmel, also muss sie Kingsdale grausam finden.

Obwohl man bei der Beschreibung jetzt nicht ganz raushört WIE schlecht oder mittelmäßig du sie fandest. „Wie ein Agatha Christie Krimi“ ist ja jetzt keine Wertung.



Immerhin mochtest du wohl Sherlock :) was man geradezu erstaunlich finden kann.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Linda Feller Videodreh wird zum Freundestreff
Freunde drehen mit Linda Feller das Musikvideo zur Single "Ab Jetzt". In diesem Jahr feiert Linda Feller 35-jähriges Jubiläum, und die Vorbereitung... » mehr

Werbung