Die Kritiker

«Der Irland-Krimi - Die Toten von Glenmore Abbey»

von   |  1 Kommentar

Désirée Nosbuschs irische Polizeipsychologin Cathrin Blake hat einiges mitgemacht. Gute Voraussetzungen für eine spannende neue ARD-Krimi-Reihe?

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Désirée Nosbusch als Cathrin Blake
Declan Conlon als Sean Kelly
Mercedes Müller als Emma Walsh
Rafael Gareisen als Paul Blake
Vincent Walsh als Callum O'Connor
Tatja Seibt als Äbtissin Anna
Conor Delaney als Cormac Jameson

Hinter der Kamera:
Produktion: Good Friends Filmproduktions GmbH und Telegael Media Group
Drehbuch: Christian Schiller und Marianne Wendt
Regie: Züli Aladag
Kamera: Roland Stuprich
Produzentin: Sabina Arnold
Im neuen ARD-Krimi an der irischen Westküste hat jeder sein Kreuz zu tragen – angefangen bei der deutschstämmigen Psychologin Cathrin Blake (Désirée Nosbusch), die sich heute als Verhaltenstherapeutin für Männer mit gruseligen Fantasien verdingt. Auf dem örtlichen Polizeirevier, wo sie früher in eindringlichen Gesprächen und mit brillanter Menschenkenntnis einen Täter nach dem anderen zu Geständnissen bewegte, trauert man ihrem erstklassigen Sachverstand seit Jahren hinterher. Doch als sie nach der Ermordung ihres geliebten Ehemannes und Kollegen der Trunksucht verfiel, musste sie diese Laufbahn an den Nagel hängen.

Mittlerweile ist sie trocken, und nur, wenn die alten Wunden akut aufbrechen, setzt sie sich in den örtlichen Pub, bestellt sich ein paar Gläser Whiskey und betrachtet sie dann gedankenversunken, ehe sie sie einem bewusstlosen Alkoholiker rüberschiebt.

Ein solcher Moment steht wieder bevor, als in Glenmore Abbey ein Massengrab ausgehoben wird. In diesem sogenannten Magdalenenheim waren bis weit in die 90er Jahre hinein (oftmals schwangere) „gefallene Mädchen“ untergebracht, die im damals noch grotesk katholischen Irland hinter den schützenden Klostermauern misshandelt und drangsaliert wurden. Ihre Kinder wurden ins Ausland verkauft oder, sofern sie an Vernachlässigung gestorben waren, irgendwo im Hof verscharrt. Doch die Polizei buddelt hier gerade nicht nur Kinderleichen aus, sondern überraschenderweise auch die Überreste eines Erwachsenen: Cathrin ist überzeugt, dass es sich bei dem Toten um ihren damals ermordeten Ehemann handelt.

Dass eine Krimiserie direkt den toten Lebenspartner der Ermittlerfigur zu ihrem ersten Mordfall kürt, ist kein unkluger erzählerischer Griff. Da «Der Irland-Krimi» gleichsam weniger offensiv pathetisch gerät als seine Partner-Reihen auf demselben Sendeplatz und sich stattdessen eine narrativ aufrichtigere Emotionalisierung zutraut, muss man auch keine gefühlsduseligen Übersteuerungen fürchten. Das Format schreckt zwar erwartungsgemäß vor der letzten Konsequenz zurück und erzählt keine gebrochene Heldin, die sich in den Ausdünstungen ihrer depressiven seelischen Niederungen suhlt, kann jedoch mit einer feinfühlig entworfenen Hauptfigur durchaus überzeugen – nicht zuletzt, weil ihre Darstellerin Désirée Nosbusch genau den richtigen Ton für sie findet.

Ebenso versteht sich diese Reihe nicht als malerisches Irland-Panoptikum, sondern greift sich klug einen zentralen Konflikt der Region heraus – die frevelhafte bis menschenverachtende Spielart des Katholizismus und seiner abartigen Einrichtungen, – um ihn zwar ohne die eigentlich gebotene Vielschichtigkeit, aber doch jenseits oberflächlicher Phrasen zu verhandeln. Man muss sich zwar damit begnügen, dass von den beiden auftretenden Nonnen die eine zur herrisch-unreflektierten Äbtissin gerät, während sich die andere nach außen hin stocksteif rechtfertigt, im Inneren aber tiefe Glaubenszweifel hegt, doch immerhin erlaubt dies ein Minimum an inhaltlich-psychologischem Diskurs. Natürlich: Irland kann als Spiel- und Erzählort wesentlich mehr als frömmelnd-mordende Katholizismus-Kulisse. Doch wenn man donnerstagabends irgendwohin auf Krimi-Reise gehen wollte, dann doch am liebsten auf die grüne Insel.

Das Erste zeigt «Der Irland-Krimi – Die Toten von Glenmore Abbey» am Donnerstag, den 24. Oktober um 20.15 Uhr.

Mehr zum Thema... Serie Der Irland-Krimi
Kurz-URL: qmde.de/113106
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Das Literarische Quartett» verliert seinen Gastgebernächster ArtikelVAUNET sieht Medien-Umsatz im audiovisuellen Bereich von erstmals mehr als 13 Milliarden Euro
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
23.10.2019 11:44 Uhr 1
In "Bad Banks" spielt Sie total stark!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

CMA Awards 2019 - Die Gewinner
Die Gewinner der Country Music Association CMA Awards 2019. Am gestrigen Mittwoch, den 13. November 2019, war die Bridgestone Arena in Nashville, T... » mehr

Werbung