3 Quotengeheimnisse

«Love Island»-Bilanz: Über 30 Prozent in der jungen Zielgruppe

von

Zwei Wochen nach Abschluss der dritten und längsten «Love Island»-Staffel zieht RTLZWEi eine erfolgreiche Bilanz. Außerdem überzeugte das «Sat.1 Frühstücksfernsehen» zu Beginn der Woche und «taff weekend» hatte auf neuem Sendeplatz zu kämpfen.

So gut kam «Love Island» bei den Zuschauern an


Am 7. Oktober feierte RTLZWEI nach erstmals vier Wochen Ausstrahlungszeitraum das große Finale der dritten Staffel «Love Island». 1,15 Millionen Zuschauer verfolgten Anfang Oktober, ob sich das finale Pärchen für Geld oder die große Liebe entscheiden würde. Mit 8,7 Prozent durfte sich RTLZWEI zum Abschluss über einen sehr guten Marktanteil in der werberelevanten Gruppe freuen. Insgesamt war die dritte Staffel mit im Schnitt 8,2 Prozent Sehbeteiligung bei den 14- bis 49-Jährigen mal wieder ein voller Erfolg. Allerdings lag man damit knapp einen Prozentpunkt unter dem Vorjahreswert, trotz sehr guter Zahlen war also noch Luft nach oben.

Insgesamt wurde «Love Island» über 33,5 Millionen mal online bei TVNow, rtlzwei.de und der offiziellen App angeschaut. In der jungen Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen generierte die dritte Staffel bis zu 30,4 Prozent Marktanteil. Alleine der Talk «Aftersun» mit der bei Social-Media sehr beliebten Moderatorin Lola, der im Anschluss zu den jeweiligen Folgen online stattfand, wurde bei YouTube über 1,5 Millionen mal aufgerufen.Bei der einmaligen TV-Ausstrahlung erreichte der Talk sensationelle 32,5 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe. Gerade hier war die dritte «Love Island»-Staffel ein voller Erfolg.

«Sat.1 Frühstücksfernsehen» startete ausgezeichnet in die Woche


In Sat.1 durfte man direkt am frühen Montagmorgen zum Start in die neue Woche jubeln. Das «Sat.1-Frühstücksfernsehen» präsentierte sich mit 18,1 Prozent Zielgruppen-Marktanteil und 0,19 Millionen jungen Zuschauern in herausragender Verfassung. 480.000 Zuschauer verfolgten das Magazin ab 5.30 Uhr im Schnitt, während sie in die neue Arbeitswoche starteten. Mit sehr guten 13,1 Prozent liest sich die eingefahrene Gesamtsehbeteiligung hervorragend. Im Anschluss ging es für Sat.1 mit zwei Folgen «Im Namen der Gerechtigkeit» sehr gut weiter. Die Ausgaben kamen auf tolle 12,0 und 13,8 Prozent Marktanteil bei den Klassisch-Umworbenen und «Auf Streife» am Mittag sogar auf 14,0 Prozent. Erst die «Ruhrpottwache» am Nachmittag sorgte mit 0,21 Millionen Zuschauern und 4,8 Prozent für enttäuschende Zahlen.

«taff weekend» tut sich auf neuem Sendeplatz noch schwerer


Nach überschaubaren Einschaltquoten in den vergangenen Monaten wechselte «taff weekend» vor drei Wochen von samstags 17 Uhr auf einen neuen Sendeplatz am Sonntag um 18.05 Uhr. Mit der dritten Sonntagsausgabe lässt sich nun eine erste bittere Zwischenbilanz ziehen. Denn der Sendeslot-Wechsel scheint nichts gebracht zu haben. Während «taff weekend» im September auf dem alten Platz immer über ausbaufähigen sieben Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen landete, sprangen im Oktober auf dem neuen Platz nur noch magere 5,4 und 4,8 Prozent heraus. Schlechter stand man zuletzt im Mai 2019 mit 3,6 Prozent. Während «taff» unter der Woche momentan so stark wie seit Jahren nicht mehr läuft, bleibt die Wochenendausgabe auch nach dem Sendeplatzwechsel ein Problemkind.


Kurz-URL: qmde.de/113018
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBayern statt Berlin-Brandenburg: ProSieben bekommt neue Lizenz in der Heimatnächster ArtikelSky tut es wieder: Pay-Sender verkauft Bayern-Spiel ins Free-TV
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Linda Feller Videodreh wird zum Freundestreff
Freunde drehen mit Linda Feller das Musikvideo zur Single "Ab Jetzt". In diesem Jahr feiert Linda Feller 35-jähriges Jubiläum, und die Vorbereitung... » mehr

Werbung