Vermischtes

Netflix sichert sich Lin-Manuel Mirandas Musicalfilm «Tick, Tick... Boom!»

von

«Tick, Tick... Boom!» ist das heiß herbeigesehnte Film-Regiedebüt des gefeierten Multitalents.

Seit sich Lin-Manuel Miranda die Rechte gesichert hat, Jonathan Larsons Musical «Tick, Tick... Boom!» als Film zu adaptieren, machten sich mehrere Verleiher bereit für einen Bieterwettstreit. Wie 'Variety' mitteilt, ist dieser nunmehr entschieden: Der Video-on-Demand-Dienst Netflix sicherte sich die exklusiven Rechte am noch in der Planungsphase befindlichen Film. Unter anderem muss noch das Casting abgeschlossen werden, wobei laut Informationen des Branchendiensts «Spider-Man: Far From Home»-Star Andrew Garfield Mirandas erste Wahl für die Hautrolle ist.

«Tick, Tick... Boom!» spielt in den 1990er-Jahren und handelt von einem Kellner aus New York, der davon träumt, es als Musicalkomponist zu schaffen. Doch seine Freundin setzt ihn unter Druck, da sie genug davon hat, ihre Lebenspläne auf die lange Bank zu schieben, um den empfindlichen Künstler zu unterstützen. Sein bester Freund derweil gibt aus einem ähnlichen Grund die brotlose Kunst für einen bestens bezahlten Werbejob auf …

Das Filmskript stammt von Stephen Levenson. Das Stück wurde von Jonathan Larson als Ein-Personen-Stück geschrieben, nach seinem Tod adaptierte David Auburn es als Drei-Personen-Aufführung. 2014 spielte Miranda die Hauptrolle in einer Wiederaufführung von «Tick, Tick... Boom!».

Kurz-URL: qmde.de/110173
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Mittwoch, 19. Juni 2019nächster ArtikelQuotenwunder MotoGP – wo räumt Servus TV richtig ab?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung