Einspielergebnisse

Bitterer Fehlstart für neuen «Men in Black»-Film

von   |  8 Kommentare

Sony wird angesichts des ersten Wochenendes wohl keine gute Laune haben.

«Men in Black – International» hat international einen ziemlichen Fehlstart hingelegt. Branchenkenner gingen davon aus, dass der Alien-Streifen in den ersten Tagen wohl um die 30 Millionen US-Dollar einspielen wird; und dieser Wert war schon niedrig geschätzt, weil man wusste, dass die Kritiken ziemlich vernichtend ausfielen. Somit ging man von Einbußen im Bereich von 20 Millionen gegenüber dem 2012 erschienenen Teil drei der Reihe aus. Der Wert wurde letztlich leicht unterboten, etwas mehr als 28 Millionen US-Dollar spielte der Streifen bis dato ein. Die Kosten sollen bei rund 110 Millionen gelegen haben. Um Geld zu verdienen, muss Sony also kräftig die Daumen drücken.

Immerhin: In Nordamerika reichte es für Platz eins, nicht zuletzt aber auch, weil die dahinterfolgenden «The Secret Life of Pets» (mit 23,8 Millionen US-Dollar) und «Aladdin » (16,7 Millionen US-Dollar) ebenfalls nicht gerade vor Stärker strotzten.

In Deutschland wurde das bis dato schwächste Kinowochenende des Jahres ermittelt, was nicht zuletzt auch an der Ferienzeit liegen dürfte. Platz eins ging hierzulande an «Aladdin» mit 140.000 Besuchern. Der Streifen hält sich somit in der vierten Woche an der Spitze. «Men in Black – International» kam in der Bundesrepublik auf 115.000 Besucher. Zum Vergleich: Der Vorgänger kam am ersten Wochenende auf über 400.000 gelöste Tickets; insgesamt wurde er 2012 von über zwei Millionen Menschen in den deutschen Kinos gesehen.

Kurz-URL: qmde.de/110097
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«CSI»-Abend bringt Nitro traumhafte Quotennächster ArtikelPlant der NDR für Silvester einen neuen Hit à la «Dinner for One»?
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
Blue7
17.06.2019 19:27 Uhr 1
Der Trailer war schon richtig trashig und lustig. Zudem eine Frau bei einem Film der sich Men in Black nennt eine Hauptrolle spielt. Und drittes fand ich die Frau im Trailer schon nervig und unpassend. Nichts gegen Frauen, aber in diesem Film stört sie mich. Aufgrund Film lustig und die Frau werde ich den Film nicht im Kino sehen müssen.
Quotermain
17.06.2019 20:03 Uhr 2


@quotenmeter wirklich eine ernste Frage.

Habt Ihr hier Bots in Indien gekauft?
LittleQ
17.06.2019 22:07 Uhr 3
Ich fand den Trailer jetzt auch ziemlich gruselig und frage mich manchmal echt, wie solche Filme zu Stande kommen. Ich meine, die Idee ist mittlerweile schon 20 Jahre alt und war für die 90er echt cool...Teil 2 war dann nur noch solala und schon ab da hätte ich gesagt, dass das nie wieder was wird. Aber dann nochmal sowas auszupacken? Man wünscht den Leuten ja nichts schlechtes, aber irgendwie hätte ich schon als Laie gesagt, dass das niemand sehen will. :D
Familie Tschiep
17.06.2019 23:20 Uhr 4
Die Idee ist noch viel älter.

Möglicherweise hätte man noch weitaus länger abwarten müssen, bevor man einen Neustart wagt, sprich um die 20 Jahre nach dem letzten Film.
Blue7
21.06.2019 12:32 Uhr 5
Naja heutzutage muss alles lustig sein. Man kennt es ja vom ES was eher einer Komödieals einem Horror/Thriller-Film entsprach.

Teil 1 und 2 war ok, 3 wegen dem 50er Jahre Ding auch für mich total langweilig.
Vittel
21.06.2019 13:18 Uhr 6
Reboots von Filmen oder Serien, die sehr stark mit ihrem Zeitgeist verwoben sind, haben es immer schwer bzw. sind fast zwangsläufig zum Scheitern verurteilt.



Mit Ghostbusters war es ähnlich, ich hab den neuen Film zwar nicht gesehen, aber wahrscheinlich wäre er mit anderer Besetzung und Machart auch nicht an das Original aus den 80ern heran gekommen. Bereits der zweite Teil Ende der 80er war schon nicht mehr so gut

Bei Miami Vice, beim A-Team war es nicht anders. MacGyver (2016) soll auch nicht gut sein.



Men im Black ist halt 90er, der Film lebt(e) vom Kontext "Prinz von Bel-Air" und Akte X (hatte um 1997 so gefühlt den Höhepunkt der Serie)
Blue7
21.06.2019 13:22 Uhr 7
Naja auch heute könnte man nen guten Men in Black machen. Man kann sich aber auch treubleiben und muss nicht alles auf neu machen
Vittel
21.06.2019 14:34 Uhr 8
Mir fallen halt mehr Filme ein, bei denen das nicht so gut funktioniert hat.



Blade Runner 2049 ist da eine Ausnahme, den hab ich auch noch nicht gesehen, so eine Schande.

Mad Max war auch gut, liegt vielleicht aber auch am heutigen Zeitgeist, dass solche Endzeitfilme heute gut funktionieren.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung