TV-News

«Anne Will»-Vertretung: Das Erste nennt Termin für Krimiserie «Brokenwood»

von

Schon im August 2018 hatte sich Das Erste die Rechte an der neueseeländischen Serie gesichert. Nun steht fest, wann sie laufen wird.

Beobachter, die sich schon im August 2018 für die Ankündigung von «The Brokenwood Mysteries»  interessiert haben, werden sich nun womöglich an die neuseeländische Krimiserie erinnern, die im Ersten endlich einen Starttermin hat. Schon vor knapp einem Jahr sicherte sich Das Erste die Senderechte an der Produktion, die nun unter «Brokenwood - Mord in Neuseeland»  anlaufen wird.

Startschuss ist am 21. Juli. Dann wird die Serie am Sonntag um 21.45 Uhr «Anne Will»  vertreten, die schon kommende Woche in die Sommerpause startet und ab dem 30. Juni durch Krimis ersetzt wird. Die erste Staffel der neuen Serie enthält vier Folgen mit je 90 Minuten Laufzeit. Die Deutschlandpremiere feierte ihr internationales Debüt schon im Herbst 2014 in Neuseeland und hatte dort großen Erfolg. Mittlerweile zählt die Serie schon fünf Staffeln.

Die Serie spielt in einer gemütlichen Gegend, die sich nach außen gesittet gibt. Da gibt es einen Golfclub, eine Mutterverinigung und Weinverkostungen ... Doch wie Detective Inspector Mike Shepherd und seine Kollegin Kristin Simms feststellen müssen, sind allerlei sprichwörtliche und wortwörtliche Leichen in den Kellern dieses Ortes vergraben.

Kurz-URL: qmde.de/110083
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSpielfilme: «Elliot, der Drache» macht Sat.1 glücklichnächster ArtikelEine echte Affen-Gaudi
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung