Die Kritiker

«Cheat – Der Betrug»

von   |  1 Kommentar

Die Mini-Serie «Cheat – Der Betrug» wird in zwei Teilen auf dem Ersten ausgestrahlt. Ob es sich nach dem ersten Teil des Psychothrillers noch lohnt zum Nachfolger einzuschalten, klärt die Quotenmeter.de-Kritik.

Facts

Vor der Kamera:
Katherine Kelly ist Leah
Molly Windsor ist Rose
Tom Goodman-Hill ist Adam
Lorraine Ashbourne ist Angela
Peter Firth ist Michael

Hinter der Kamera:
Regie: Louise Hopper
Drehbuch: Gaby Hull
Kamera: Ed Rutherford
Musik: Edmund Butt
Schnitt: Adam Trotman
Wir befinden uns nicht in Deutschland, in keinem Polizeibüro und (noch) an keinem Tatort, sondern an einer britischen Eliten-Universität. Dr. Leah Dale, angehende Professorin der Soziologie, sieht einer schillernden Zukunft an der Bildungseinrichtung entgegen. Ihre Chancen für eine Festanstellung stehen gut, noch dazu versucht sie mit ihrem Partner schwanger zu werden. Und trotz ihrem scheinbar perfekten Leben betrügt sie ihren Mann mit einer Affäre an der Universität. Noch dazu stößt sie auf eine Arbeit einer ihrer Studentinnen, von der sie denkt, dass es sich um ein Plagiat handelt und sie durchfallen lässt. Der Studentin Rose missfällt das natürlich und somit nimmt das Unheil seinen Lauf.

Die Miniserie «Cheat – Der Betrug» war in Großbritannien ein durchschlagender Erfolg, die
weit über sieben Millionen zum Einschalten bewegte. Ähnlich wie die Serie «Bodyguard» kommt der Erfolg des Inselstaates nun auch nach Deutschland, nur dass sich dieses Mal der öffentlich-rechtliche Sender den Titel geschnappt hat und nicht der Streaminggigant Netflix.

«Cheat – Der Betrug» kreiert ein intelligent konstruiertes Netz aus Intrigen, Lügen und Manipulationen. Die Studentin Rose bringt alles in Bewegung, um ihrer Lehrkraft Steine in den Weg zu legen. Dabei zieht sie Register, die nicht einfach nur moralisch, sondern auch juristisch fragwürdig sind. Doch die eloquente und attraktive junge Dame weiß ihre Umgebung zu manipulieren, mit allem was sie hat. Im Verlaufe des Films nimmt ihre Manipulation Ausmaße an, die Leahs Leben zur Hölle werden lassen.

Die Miniserie wird in Rückblenden erzählt, in denen sich Leah und Rose im Gefängnis gegenübersitzen und miteinander sprechen. Die endgültige Auflösung der Szene behält sich die Serie jedoch vor, was die Narrative nur umso spannender macht und den Zuschauer dazu animiert, selbst herauszufinden, was passiert ist, dass die beiden Frauen in dieser Situation gelandet sind.

Beide Darstellerinnen, sowohl Molly Windsor, als auch Katherine Kelly, sind in ihren jeweiligen Rollen als manipulative Studentin und ambitionierte Doktorin sehr überzeugend und können mit einem vielschichtigen Schauspiel glänzen. Noch dazu ist beim Drehbuch hervorzuheben, dass man es sich nicht leicht gemacht hat und eine der beiden Rollen männlich gestaltet hat. Dadurch wäre die Dynamik zwischen weiblicher oder eben männlichem DozentIn und SchülerIn mit einem sexualisierten Hintergrund deutlich einfacher zu inszenieren gewesen. Umso bemerkenswerter ist es also, dass «Cheat – Der Betrug» auch ohne diese Komponente spannend und vielseitig inszeniert ist.

Anhand der Einstellungen und Kamerawinkeln merkt man als Zuschauer umgehend, dass die Produktion eine gewisse künstlerische Note hat. Die Kamerawinkel und Komposition der Bilder sind zum Teil optisch sehr beeindruckend und zeigen auf, dass Kameramann Ed Rutherford und Editor Adam Trotman ganze Arbeit geleistet haben.

Was sich «Cheat – Der Betrug» jedoch vorwerfen lassen muss, ist, dass sich das universitäre System mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht so leicht manipulieren lassen würde, wie es die Miniserie darstellt. Die Studentin und Antagonistin Rose schafft dies mit Leichtigkeit, ohne offensichtliche Schwierigkeiten dabei zu bekommen. Mehrere Komplikationen hätten ihrem manipulativen Vorhaben eine realistischere Note verliehen.

Fazit
Der erste Teil der britischen Miniserie ist eine aufreibende und zugleich hochspannende Angelegenheit. «Cheat – Der Betrug» ist verschachtelt erzählt, stark gespielt und hält den Zuschauer zu praktisch jedem Zeitpunkt gespannt vor der Mattscheibe. Das Finale der Miniserie muss nun nur noch an die Qualität des ersten Teils heranreichen, um alles zu einem zufriedenstellenden Schluss zu bringen.

Das Erste zeigt den ersten Teil von «Cheat – Der Betrug» am 9. Juni um 21:45 Uhr. Der zweite Teil folgt am Pfingstmontag um 21.45 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/109889
Finde ich...
super
schade
89 %
11 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Guidos Masterclass»nächster ArtikelDas Erste gibt 'SommerKino'-Filme bekannt
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
08.06.2019 19:30 Uhr 1
Wow, volle 85 %!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung