Die Kino-Kritiker

«Pokémon Meisterdetektiv Pikachu»: Pika Pika!

von

Mit «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» feiern die beliebten Taschenmonster ihr Realfilmdebüt.

Filmfacts «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu»

  • Regie: Rob Letterman
  • Produktion: Mary Parent, Cale Boyter,Hidenaga Katakami, Don McGowan, Greg Baxter, Cliff Lanning, Ali Mendes
  • Drehbuch: Dan Hernandez, Benji Samit, Rob Letterman, Derek Connolly
  • Story: Dan Hernandez, Benji Samit, Nicole Perlman
  • Darsteller: Justice Smith, Kathryn Newton, Suki Waterhouse, Omar Chaparro, Chris Geere, Ken Watanabe, Bill Nighy
  • Musik: Henry Jackman
  • Kamera: John Mathieson
  • Schnitt: Mark Sanger, James Thomas
  • FSK: ab 6 Jahren
  • Laufzeit: 104 Minuten
Das Phänomen Pokémon existiert seit mehr als 20 Jahren, und dennoch erobert es weiterhin neue Horizonte. Nachdem die ersten Pokémon-Videospiele die Relevanz des Game Boys befeuerten, als er gerade im Begriff war, sich von der Gamingbühne zu verabschieden, und die Sammelkarten eine globale Begeisterung auslösten, folgten noch unzählige weitere Videospiele, eine über 1.000 Episoden umfassende Animeserie, Mangas sowie über 20 Trickfilme in abendfüllender Länge. Und dann war da vor wenigen Jahren der große Hype um die App Pokémon Go, die zeitweise abgelegene Gegenden in Tummelplätze emsiger Pokémon-Trainer verwandelte.

Nun also feiern die Taschenmonster ihr Debüt im Realfilmkino – und das auf Basis eines vergleichsweise unbekannten Spin-off-Videospiels, welches das übliche Pokémonsammeln gegen ein rätselbespicktes Abenteuer mit einem sprechenden Pikachu eintauscht. Klingt absurd, verwandelt sich nicht zuletzt durch die Beteiligung von «Deadpool»-Hauptdarsteller Ryan Reynolds als Originalsprecher (und Motion-Capture-Vorlage) des pelzigen Titelhelden allerdings in einen potentiellen Kassenschlager.

Als unser (semi-unwilliger) Reisebegleiter in die Welt der Pokémon schickt sich der junge Versicherungsangestellte Tim (Justice Smith) an, der sich in seiner Kindheit von seinem Vater Harry distanziert hat. Als Tim eines Tages erfährt, dass sein Vater spurlos verschwunden und mutmaßlich verstorben ist, reist das Landei in die Megametropole Ryme City. Im Appartement seines Vaters sucht Tim nach einem emotionalen Abschluss, findet stattdessen jedoch Harrys Pokémon-Begleiter: Ein Pikachu mit Deerstalkermütze und, was Tim viel mehr erstaunt, mit einer sonderbaren Gabe. Es kann mit ihm kommunizieren, so, als wäre es ein Mensch! Alle anderen verstehen nur "Pika Pika", wenn die flauschige Elektroratte ihren Mund aufmacht, doch in Tims Ohren offenbart sie sich als koffeinsüchtiger, sarkastischer (Anfänger-)Detektiv, der auf der Suche nach seinem Menschenfreund Harry ist. So bilden Tim und Detektiv Pikachu ein sonderbares Duo, das Unterstützung durch die ebenso junge wie neugierige Journalistin Lucy Stevens (Kathryn Newton) und ihr stets kopfschmerzgeplagtes Enton erhält …


Das Positive zuerst: Unter der Regie Rob Lettermans erschafft «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» eine glaubwürdige Welt, in der nicht nur Pokémon existieren, sondern obendrein in der Stadt Ryme City auf enge, treue Weise mit Menschen koexistieren. Manche Kamerafahrten erinnern vage an Disneys Animationsblockbuster «Zoomania», nur dass hier nicht Scharen an Säugetieren durcheinander wuseln, sondern sich in Menschenmassen auch zahlreiche Pokémon tummeln. Neben dem Design von Ryme City (eine dezent-futuristische Großstadt, die nachts von «Blade Runner 2049»-esken Neonlichtern angeschimmert wird) und der Beiläufigkeit, mit der Letterman das Zusammenleben zwischen Mensch und Taschenmonster einfängt, ist es die Arbeit John Mathiesons, die «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» so stimmig erscheinen lässt: Der «Codename U.N.C.L.E.»-Kameramann filmt das Geschehen auf 35mm und gibt Ryme City so ein feinkörniges Rauschen, wodurch diese schräge Welt an Haptik gewinnt – im Zusammenspiel mit der schattig-atmosphärischen Beleuchtung ist dies fast schon die halbe Miete.

Den Rest leisten die Effektkünstler: «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» übersetzt die knuddeligen Pokémon-Designs behände in einen quasi-fotorealistischen Look, behält aber ihre cartoonige Mimik bei. Und so blinzeln uns Bisasams mit riesigen Augen und breitem Lächeln an, während sich Enton urkomisch durch die Gegend schielt – diese Pokémon bleiben ihrem Cartoon- und Gameursprung treu, gleichzeitig aber haben sie eine realistische Oberflächenstruktur. Man will einfach durch Pikachus kurzes, dichtes Fell wuscheln und erkennt jede einzelne Schuppe des drachenartigen Glurak. Darüber hinaus fügen sich die Pokémon mit einer an «Paddington» und «Christopher Robin» erinnernden Compositing- und Shadingleistung praktisch nahtlos in das Filmmaterial.

So liebenswert die (meistens) kleinen Wesen auch sein mögen und der Schauplatz Ryme City Lust auf weitere Filmabenteuer macht, enttäuscht «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» an anderer Stelle – womit wir zum Negativen kommen: Die menschliche Hauptfigur, und somit der Stützpfeiler, auf dem weite Teile der Erzählung sowie deren emotionaler Wirkkraft ruhen, hat die Persönlichkeit eines feuchten Handtuchs. Mehr als der von Justice Smith blutleer gespielte und völlig blank geschriebene Tim hätte sich die übereifrige, unerfahrene, aber idealistische Jungjournalistin Lucy als Hauptfigur angeboten – nicht zuletzt, da Kathryn Newton ihr eine ansteckende Begeisterungsfähigkeit verleiht und die Schauspielerin zudem die Interaktion mit den Digitaltricks besser verkauft als der gelegentlich etwas hölzerne Smith.

Darüber hinaus scheitern die Drehbuchautoren Dan Hernandez, Benji Samit, Rob Letterman und Derek Connolly daran, einen mitreißenden Kriminalfall zu konstruieren: Tim und Pikachu drehen sich über weite Teile des Films im Kreis, bekommen wiederholt Hinweise auf dem Silbertablett serviert und weder zieht der Film Komik aus diesem Umstand noch arbeitet er es thematisch aus. Im Zusammenhang mit der laschen menschlichen Hauptfigur führt dies dazu, dass es bei «Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» schwer wird, mitzufiebern. Der Film wird somit vom Look, den Pokémon und einer Handvoll kurzweiliger Gageinlagen geschultert. Zweifler überzeugt das Franchise so eher nicht, überzeugte Fans können den Knuffigkeitsfaktor wertschätzen und alle dazwischen verbringen eine unterhaltsame, aber nicht sonderlich lang in Erinnerung haftende Zeit im Kino.

«Pokémon Meisterdetektiv Pikachu» ist ab dem 9. Mai 2019 in vielen deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/109116
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBye, bye «The Voice»: Catterfeld gibt Abschied aus Casting-Show bekanntnächster ArtikelMörderquoten: Netflix plant Doku über tödliche Fernsehpläne
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung