Wer sah eigentlich...

Die neue RTL-Daily «Freundinnen»

von   |  1 Kommentar

Eigentlich ist das Format ein Flop für RTL – bisher zumindest. Doch der genaue Blick auf die Quote zeigt, dass die Rechnung nicht ganz so simpel ist.

Unsere These: Die neue RTL-Daily, die seit Montag läuft, ist zu spitz auf eine bestimmte Zielgruppe, Frauen um die 30, zugeschnitten.

Die exakten Zahlen: Fünf Episoden der neuen UFA-Daily «Freundinnen – Jetzt erst recht»  hat RTL in dieser Woche täglich um 17 Uhr gezeigt. Nach knapp acht Prozent zum Start, machte vor allem die Dienstagsepisode, die auf unter vier Prozent in der klassischen Zielgruppe stürzte, ziemliche Sorgen. Wir haben uns die Zuschauerverteilung genauer angeschaut und exemplarisch die Mittwochs-Episode herausgepickt, die mit 7,2 Prozent Marktanteil bei den Jungen ein mittleres Ergebnis einfuhr. 0,64 Millionen Menschen sahen die dritte Folge der Serie um vier Mädels um die 35 im Schnitt, doch gerade bei den Zuschauern zwischen 30 und 39 holte das Format die enttäuschendsten Werte:

Nur rund 30.000 Menschen gehörten dieser Altersklasse an, mit genau vier Prozent Marktanteil bei Menschen in den Dreißigern lief es für die UFA-Produktion schlecht. Für RTL sehr erfreulich: Dafür landeten die «Freundinnen» bei den 20- bis 29-Jährigen auf Senderschnitt. 12,2 Prozent Marktanteil (70.000 Zuschauer) wurden ermittelt – zugleich der beste Wert aller Altersklassen. Die höchste Reichweite generierte das Format mit 0,27 Millionen letztlich bei den 50- bis 64-Jährigen, hier lag die Quote bei 7,8 Prozent und somit auf passablem Level.

Interessant ist auch der Bildungshintergrund der 17-Uhr-Serie: Nur 0,07 Millionen Zuschauer der Mittwochsfolge haben Abitur und/oder sogar studiert. Die höchste Quote ließ sich bei Realschülern oder anderen Schularten, die nicht mit Abitur enden, erzielen: 6,9 Prozent. Die höchste Reichweite ergaben die Volks- und Hauptschüler mit 0,33 Millionen – also in etwa der Hälfte der Zuschauerschaft.

Hingegen wenig überraschend ist, dass «Freundinnen» vor allem ein Format für Frauen ist. Im Gegenteil. Es ist fast schon erstaunlich, dass sich 0,16 Millionen Männer die Mittwochs-Folge ansahen – dem gegenüber stehen 0,46 Millionen Frauen (jeweils im Alter ab 14). Positiv für RTL: 0,35 Millionen Zuschauer, also rund die Hälfte, leben in einem Haushalt, in dem das Nettoeinkommen bei über 1750 Euro liegt.

Kurz-URL: qmde.de/103410
Finde ich...
super
schade
39 %
61 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDiese Trailerschau muss an die frische Luftnächster Artikel«Die Superhändler»: Neue Trödelshow von Hype noch weit entfernt
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Familie Tschiep
01.09.2018 17:24 Uhr 1
Je kleiner die Zahlen, umso mehr muss man sie mit Vorsicht behandeln. Im groben sind die Quotenmessungen stimmig, aber mit Nachkommazahlen wäre ich vorsichtig.

Für eine tägliche Serie sind die Quoten eher schlecht.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
In die sportliche Misere fällt das Spiel gegen Überflieger FC Bayern. Mehr Segen als Fluch für Schalke? https://t.co/K8lVY38Yw9
Sky Sport Austria
Eine Saison-Dokumentation wie bei @ManCity wird es beim @LFC nicht geben! #SkyPL https://t.co/IXQ8a7QgEM
Werbung

Gewinnspiel

Filmfacts: «American Horror Story: Cult»

Zum Heimkinostart der neuesten Staffel von «American Horror Story» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten Anfang 2019 erneut in Deutschland
Nashville-Schauspieler Charles Esten gibt 2019 fünf Konzerte in Deutschland. Seitdem Charles Esten der US-TV-Serie "Nashville" sich seit dem Ende d... » mehr

Werbung