First Look

«Die Pest»: Skys Historienimport aus Spanien

von

Der neuste Serienimport im Sky-Portfolio erzählt vom Ausbruch der Pest im Sevilla des 16. Jahrhunderts.

Infos zu «Die Pest»

  • Regie: Alberto Rodríguez
  • Idee zur Serie: Alberto Rodríguez, Rafael Cobos
  • Drehbuch: Rafael Cobos
  • Darsteller: Pablo Molinero, Paco León, Manolo Solo, Patricia López, Lupe del Junco
  • Produktionsfirma: Atípica Films
Ein weiterer spanischer Serienerfolg gelangt nach Deutschland: Nachdem die für Antena 3 produzierte Raubzugserie «Das Haus des Geldes» via Netflix zum Publikumsrenner geworden ist, hofft nun Pay-TV-Anbieter Sky, mit der Historienserie «Die Pest» ebenfalls einen Erfolg zu landen. In ihrem Heimatland ist die aufwändige Produktion jedenfalls ein Straßenfeger: Mit rund 1,5 Millionen Euro pro Episode budgetiert, wurde «Die Pest» nicht nur zur teuersten Serie des Landes – sie wurde auch zum größten Erfolg des Bezahlsenders Moviestar+, noch vor der siebten Season der HBO-Fantasyserie «Game of Thrones».

Gemein ist den beiden Formaten das Mittelaltersetting. Anders als die Serienadaption der übernatürlichen Kriegsgeschichten aus der Feder von George R. R. Martin ist «Die Pest» jedoch dem Realismus verpflichtet: Erdacht von Alberto Rodríguez («Smoke & Mirrors») und Rafael Cobos soll die Serie ihr Publikum mitten rein versetzen, hinein ins 16. Jahrhundert in Sevilla, wo sich auf den matschigen Straßen des Handelsumschlagplatzes die Pest ausbreitet.

Im Mittelpunkt der Handlung steht der Ketzer Mateo (Pablo Monlinero), der sich in die vielsprachige Hauptstadt des spanischen Seehandels begibt, um ein Versprechen einzulösen, das er einem verstorbenen Freund gegeben hat: Mateo soll sich um dessen unehelichen Sohn Valerio (Sergio Castellanos) kümmern und ihn aus der erkrankenden Stadt retten. Doch kaum in Sevilla angekommen, wird er verhaftet, weil er vor Jahren verbotene Bücher gedruckt hat. Nur im allerletzten Moment entgeht er der Urteilsverstreckung: Großinquisitor Celso de Guevara (Manolo Solo) bietet ihm die Begnadigung an – vorausgesetzt, dass Mateo es gelingt, eine mysteriöse Mordserie aufzuklären. Diese hat eine Auffälligkeit: Alle Opfer sind mit dem Zeichen des Teufels gekennzeichnet ... Mateo kommt einer Verschwörung, auf die Schliche, die sich bis in die höchsten gesellschaftlichen Kreise zieht …

Klar, was wäre eine europäische Serie wohl ohne ein bisschen Krimimaterial. Ohne Morde, die es aufzuklären gilt, geht es wohl nicht. Zumindest in der Auftaktfolge, die der Presse vorab zur Verfügung gestellt wurde, nimmt das Krimielement allerdings nur wenig Raum ein. Mehr Augenmerk legen Rodríguez und Cobos, die «Die Pest» ursprünglich als Film geplant haben, auf die Skizzierung einer düsteren Zeit der europäischen Geschichte: Zwischen Arm und Reich klafft eine riesige Lücke, die Kirche ist machthungrig und unterdrückt Andersdenkende und die sich ausbreitende Gefahr durch die Pest äußert sich in dreckigen, harschen Bildern.

Die Köpfe hinter «Die Pest» schrecken davor zurück, in der Schilderung des Grauens vollauf konsequent vorzugehen und paddeln wiederholt zurück, wenn sich besonders brenzlige moralische Dilemmata abzeichnen, dafür wartet die Serie mit einem größeren thematischen Fokus auf, als der Serientitel suggeriert: Wie kleine, in die Haupthandlung eingestreute Szenen, wie über die frühe Skepsis der Europäer gegenüber Tomaten, verdeutlichen, geht es in «Die Pest» nicht bloß um den sogenannten schwarzen Tod, sondern auch um die Schädlichkeit der Ignoranz.

Eingefangen in sehr minimalistisch beleuchteten Bildern, die teils so dunkel sind, dass man sich fragt, wo denn das Ausstattungsbudget der Serie geblieben ist, ist «Die Pest» inhaltlich wie ästhetisch eine karge Serie, die vor allem auf Atmosphäre setzt. Zumindest in der Pilotfolge entfalten die Hauptfiguren jedenfalls noch keine packende Persönlichkeit, womit die eigentliche Geschichte rund um Mateo zu fesseln wüsste. Doch vielleicht breitet sich die erst später aus?

«Die Pest» ist ab dem 19. Juli 2018 immer donnerstags ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen auf Sky Atlantic HD und auf Abruf zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/102403
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelUnter anderem mit Sarah Lombardi: RTL II besucht wieder Promifamiliennächster Artikel«Code Black»: Zum Finale gingen Zuschauer verloren
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
MEHR SPORT Tom Brady feiert mit den New England Patriots einen Jubiläumssieg gegen bockstarke Kansas City Chiefs:? https://t.co/eRP0ckU0ZQ
Dominik Böhner
RT @LMatthaeus10: Matthäus: "Ter Stegen verdient eine Chance" https://t.co/XxFygTU4Hp
Werbung
Werbung

Surftipps

Shania Twain bietet Bombast-Show in der Kölner Lanxess-Arena
Im Rahmen ihrer Now-Tour Deutschland hat Shania Twain am 8. Oktober einen Stopp in Köln eingelegt. Am 29. März 2004 gastierte Shania Twain zuletzt ... » mehr

Werbung