Die Kino-Kritiker

«Tanz ins Leben»: Rüstige, seichte Wohlfühlunterhaltung aus England

von

In der dramatisch angehauchten Komödie «Tanz ins Leben» findet eine betrogene Ehefrau im besten Alter doch noch den richtigen Groove, um ihr Leben zu genießen.

Filmfacts: «Tanz ins Leben»

  • Regie: Richard Loncraine
  • Darsteller: Imelda Staunton, Timothy Spall, Celia Imrie, David Hayman, John Sessions, Joanna Lumley, Josie Lawrence, Indra Ové
  • Drehbuch: Nick Moorcroft, Meg Leonhard
  • Produktion: John Sachs, Andrew Berg, Charlotte Walls, James Spring
  • Kamera: John Pardue
  • Schnitt: Johnny Daukes
  • Musik: Michel J. McEvoy
  • Laufzeit: 111 Minuten
  • FSK: ohne Altersbeschränkung
Was für eine Blamage: Ausgerechnet auf seiner Ruhestandfeier erwischt Sandra Abbott (Imelda Staunton) ihren Ehemann Mike (John Sessions) beim Fremdgehen mit ihrer besten Freundin Pamela (Josie Lawrence). In den langen Jahren einer harmonischen, aber von Mikes Arbeitsauslastung beeinträchtigen Ehe, dachte Sandra, dass mit seinem Ruhestand ein neues Leben für das Paar beginnt. Doch unter diesen Umständen wählt sie einen anderen Weg, und beschließt sich selber zu finden. Eilig zieht sie zu ihrer Schwester Bif (Celia Imrie), einer lebensfrohen, chaotischen Frau, zu der Sandra eigentlich kaum noch Kontakt hat. Nun, da sie unter einem Dach leben, beeinflusst die optimistische Bif ihre etwas verklemmte Schwester und nimmt sie in ihre Tanzgruppe für rüstige Menschen auf. Sandra ist von all dem Optimismus und Rumgegrinse zunächst genervt, jedoch findet sie nach und nach Gefallen an Bifs bestem Freund, Charlie (Timothy Spall), dessen demenzkranke Ehefrau in einem Heim lebt …

Regisseur Richard Loncraine gewann zwar einst den Silbernen Bären für seine Shakespeare-Adaption «Richard III», gemeinhin steht der Engländer jedoch für eher seichte Kost, die mit einer gewissen britischen Eleganz und einer Handvoll gewiefter Dialoge ausgestattet ist. Obwohl «Tanz ins Leben» aufgrund einiger generisch-vorhersehbarer Ausflüge ins Tragikomische nicht gerade ein besonders denkwürdiger Film ist, ist er in gewisser Hinsicht also ein sehr gutes Beispiel für Loncraines Schaffen.

Denn diese "Es ist nie zu spät, sein Leben lebenswerter zu gestalten"-Wohlfühlgeschichte ist mit einem urig-englischen Charme inszeniert und nutzt ihr erfahrenes Schauspielensemble aus dem Vereinigten Königreich, um die unvermeidlichen "Leb' dein Leben!" und "Lass dich von traurigen Momenten nicht unterkriegen!"-Sentiments mit stilvoll-trockener Launigkeit zu vermitteln.

Das neckische, dauernörgelnde und dennoch herzliche Zusammenspiel zwischen Celia Imrie und Imelda Staunton wirkt wirklich geschwisterlich und Timothy Spall weiß, einen als schüchterner Kerl, in dem ein kleiner Draugänger verborgen ist, durchaus um den Finger zu wickeln. Das wiegt trotzdem nicht auf, dass das Drehbuch von Nick Moorcroft und Meg Leonhard diesem Stoff der Marke "Der perfekte Wohlfühlfilm für einen verregneten Sonntagnachmittag" mit forcierter Dramatik eine ernste Beinote zu verleihen versuchen, die in der Umsetzung schlicht nicht aufgehen will.

Subplots um Krankheit, drohenden Tod und das Bereuen vertaner Chancen bieten sich bei einem Film über Menschen im fortgeschrittenen Alter selbstredend an, jedoch ist Sandras Wandlung in so einer modern-märchenhaften Tonalität angelegt, dass die tragischeren Zwischenschritte bei aller Ausführlichkeit noch immer flach wirken – sie sind eher gewollt als narrativ gekonnt. Dass die Dialoge in den schwereren Passagen stärker wie Merk- und Sinnsprüche anmuten als in den vergnüglicheren Szenen, vergrößert die Diskrepanz. Was dafür gefällt, ist Loncraines Blick für zeitlos-gemütliche Ecken Londons. Allerdings hat «Tanz ins Leben» nicht genügend Lokalkolorit, um dem an einer zwischenzeitlich schwammigen Erzählweise leidenden Film eine prägende Charakteristik zu verleihen, während etwa das ähnlich gelagerte «Best Exotic Marigold Hotel» mit seiner Starpower und seinem prägenden Setting sogar zwei nachhallende Elemente aufweist.

Fazit: Schnell vergessenes Wohlfühlkino: «Tanz ins Leben» hält nicht durchweg die Balance und tanzt eine teils vorhersehbare Choreografie, aber für einen lebensbejahenden, gemütlichen Ausflug auf's Parkett reicht es noch immer.

«Tanz ins Leben» ist ab dem 31. Mai 2018 in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/101303
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelÜbernahme: ndF schluckt die Produktionsfirma hinter «Der Alte»nächster ArtikelNa endlich: «Modern Family» geht weiter
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
RT @SkySportDE: Die neue Kolumne von @LMatthaeus10: Löw muss einiges ändern. https://t.co/b7VwcIehXT
Marc Behrenbeck
RT @Tim_Roehn: BREAKING: Landgericht Frankfurt lehnt nach Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen Ex-#DFB-Bosse Niersbach, Zwanziger, Schmi?
Werbung
Werbung

Surftipps

Shania Twain bietet Bombast-Show in der Kölner Lanxess-Arena
Im Rahmen ihrer Now-Tour Deutschland hat Shania Twain am 8. Oktober einen Stopp in Köln eingelegt. Am 29. März 2004 gastierte Shania Twain zuletzt ... » mehr

Werbung