Kino-Check: «Es gilt das gesprochene Wort»

FSK: 12
Genre: Drama
Starttermin: 01.08.2019

Gegensätzlicher könnten die Lebenswelten von Marion und Baran kaum sein, als sie sich am Strand von Marmaris zum ersten Mal begegnen: Marion, die selbstbewusste, unabhängige Pilotin aus Deutschland, trifft auf Baran, den charmanten Aufreißer wider Willen, der von einem besseren Leben jenseits des Bosporus träumt. Zielstrebig bittet er Marion, ihn mit nach Deutschland zu nehmen. Und sie lässt sich auf dieses Wagnis ein, ganz gegen ihre sonst so überlegte, reservierte Art, und schließt einen Deal mit ihm. Vielleicht, weil sie gerade selbst dazu gezwungen ist, ihr bisheriges Leben zu überdenken?

Marions Dauer-Affäre Raphael wird von der neuen Situation vollkommen überrascht. Baran gibt alles, um die ihm gebotene Chance auf ein neues Leben zu nutzen. Das beeindruckt Marion – ihre Zurückhaltung beginnt zu bröckeln und beide kommen sich näher als geplant...

Der junge deutsche Regisseur Ilker Çatak erhielt 2014 für seinen Kurzfilm „Wo wir sind“ eine Nominierung für den Studenten-Oscar® und gewann den Kurzfilmwettbewerb des Filmfestivals Max-Ophüls-Preis. Ein Jahr später konnte er für seinen Film „Sadakat“ sowohl den begehrten Studenten-Oscar®, als auch erneut den Max-Ophüls-Preis und den renommierten First Steps Award mit nach Hause nehmen. In den Hauptrollen sind die brillante Anne Ratte-Polle („Die Nacht singt ihre Lieder“) und Çataks Entdeckung Arman Uslu zu sehen. Mit ihnen spielen Godehard Giese („Transit“), Özgür Karadeniz („Dogs of Berlin“), Jörg Schüttauf („Der Staat gegen Fritz Bauer“), Sebastian Urzendowsky („Babylon Berlin“) und Johanna Polley („Bad Banks“) vor der Kamera von Florian Mag.

Regie: İlker Çatak
Drehbuch: İlker Çatak, Nils Mohl
Besetzung: Anne Ratte-Polle, Arman Uslu, Godehard Giese
« Alle Kinofilme im Überblick

Zum Thema "Es gilt das gesprochene Wort"

«Bestattung eines Hundes»: Cast für neues Sky-Original steht

18.09.20 Friedrich Mücke, Albrecht Schuch und Alina Tomnikov sind unter anderem dabei.
» mehr

gemerkt

Der große Lola-Gewinner: «Systemsprenger» räumt beim «Deutschen Filmpreis» ab

25.04.20 Nora Fingscheidts viel gelobtes Sozialdrama «Systemsprenger» sicherte sich beim 70. Deutschen Filmpreis acht Lolas. 6 » mehr

gemerkt

Lola 2020: «Systemsprenger» und «Berlin Alexanderplatz» zählen zu den großen Hoffnungsträgern

11.03.20 Bora Dagtekins viel diskutierter Kassenschlager «Das perfekte Geheimnis» muss sich mit einem Sonderpreis begnügen. 7 » mehr

gemerkt



E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung