US-Check

Vor «Young Sheldon»: Wie stabil ist «The Big Bang Theory» noch?

von

In Amerika lief die zehnte Staffel etwas schwächer als in den Vorjahren. Ein großer Erfolg ist das Chuck-Lorre-Format aber weiterhin.

In diesen Tagen steht der Ableger von «The Big Bang Theory», «Young Sheldon» am Anfang seiner Produktionsphase. Ab Herbst soll das Format das Programm von CBS bereichern. Die Prämisse dürfte hierbei recht klar sein. Zwei weitere Staffeln des Originals stehen noch aus, doch die Verhandlungen waren hier schon schwierig. Dass es über Sommer 2019 hinaus noch weitere Folgen gibt, gilt also nicht als ganz wahrscheinlich. Und somit hätte man dann einen guten Ersatz gefunden. Wobei die Fußstapfen der WG-Nerds auch nach elf Jahren noch riesig sind.

Nimmt man alle Abrufzahlen mit in die Berechnung, so holte die elfte Staffel des Formats bei CBS in der abgelaufenen Saison im Schnitt 19 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Staffel zehn lief etwas stärker, kam auf 19,36 Millionen, Staffel neun erreichte vergleichbare 19,05 Millionen. Ein Ende des Hypes ist also nicht in Sicht. Die Serie ist zudem eine der ganz wenigen, die auch linear im TV noch richtig gut funktioniert. In der zurückliegenden Saison waren jedoch auch hier die ganz großen Rekorde nicht mehr drin.

Noch 2015/2016 holte man in der Spitze über 18 Millionen Zuseher ab zwei Jahren, der Top-Wert während Staffel zehn waren nun im Schnitt 16,8 Millionen. Diese leichten Verluste ziehen sich durch alle Eckdaten, vergleicht man die beiden Jahre miteinander. So holte der Staffelauftakt 2015 18,2 Millionen Seher, im Jahr danach 15,8 Millionen. Das Staffelfinale kam in Staffel neun auf im Schnitt 14,7 Millionen Zuschauer, in diesem Jahr waren es knapp 13 Millionen. Der zunehmende Trend, sich Inhalte nicht mehr live und zeitgebunden anzusehen, erwischt also auch die WG-Nerds ein Stück.

Nichtsdestotrotz: «The Big Bang Theory» bleibt Amerikas erfolgreichste Sitcom. Übrigens: Die meistgesehene Episode aller Zeiten lief im September 2013 bei CBS: Damals holte die Serie mit der zweiten Folge aus Staffel 7 im Schnitt sogar 20,44 Millionen Zuschauer. Wie wertvoll diese Ergebnisse sind, zeigt auch ein Blick auf ein neues Format am Sitcom-Abend von CBS. «Kevin Can Wait», längst für eine zweite Staffel verlängert, hatte durchaus eine kleinere Durststrecke im ersten Jahr zu überstehen.

Zum Staffelabschluss schauten beim Kevin-James-Format weniger als 5,7 Millionen Leute zu – das ist also nur die Hälfte der Reichweiten, die die WG-Nerds zustande bringen. Diese Zahlen zeigen, dass es keineswegs ein Selbstläufer ist, eine neue Serie – egal ob Drama oder Comedy – zu launchen. Das weiß man bei CBS – und daher wird auch «Young Sheldon» keine ganz sichere Bank. Die Verbindung zu «The Big Bang Theory» lässt aber immerhin gewaltig hoffen.

Kurz-URL: qmde.de/93814
Finde ich...
super
schade
75 %
25 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHeute geht man online ins Spielcasinonächster ArtikelOhje: «The Mick» und neue «Mom»-Staffel debütieren desolat
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung