Quotencheck

«The Biggest Loser»

von

Bereits zum zwölften Mal purzelten auch 2020 wieder die Kilos. Blieben die Einschaltquoten der Abspeck-Show fett oder nahmen sie genauso wie die Kandidaten drastisch ab?

Seit Jahren ist «The Biggest Loser» für Sat.1 eine feste Bank. Nachdem sich die Show bereits bei Kabel Eins und ProSieben versuchen durfte, hat sie sich dort seit 2012 fest etabliert und ist Jahr für Jahr ein Quotengarant, auch wenn sie seit 2016 nicht mehr regelmäßig in der Primetime ran darf, sondern am Sonntagnachmittag. Auch in diesem Jahr purzelten immer Sonntags ab 17.30 Uhr in Sat.1 die Kilos. Das Interesse zahlreicher Zuschauer blieb dabei stets erhalten. Das Abnehm-Format ist auch nach zwölf abgelaufenen Staffeln weiterhin sehr gefragt. Trotzdem zeigt der Trend nach unten: 2016, als das Format erstmals in den Nachmittag wechselte, wurden noch durchschnittlich 13,4 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe erreicht. Im vergangenen Jahr blieben davon noch 12,3 Prozent. Werden die Zuschauerzahlen auch in diesem Jahr (leicht) an Gewicht verlieren?

Am 5. Januar 2020 startete «The Biggest Loser» in die inzwischen zwölfte Runde. Zu Beginn nahm man sich für die neuen Kandidaten direkt eine Dreiviertelstunde länger Zeit, weshalb die Auftaktfolge schon um 16.35 Uhr begann. Insgesamt interessierten sich 1,80 Millionen Zuschauer für das Anfangsgewicht der Teilnehmer. Sowohl bei Jung als auch bei Alt war die Premiere der neuen Staffel ein Erfolg. Während insgesamt gute 7,3 Prozent heraussprangen, lief es bei den 14- bis 49-Jährigen mit 0,91 Millionen Zusehern noch etwas besser, die für sehr starke 13,5 Prozent Sehbeteiligung sorgten. Dank der früheren Startzeit sprangen damit auch direkt der höchste Marktanteile der gesamten Staffel heraus. Ein ausgezeichneter Start für die Abnehm-Show. Besser lief es für «The Biggest Loser» in der ersten Folge noch nie. Im Vergleich zum Vorjahr ging es bei den Umworbenen um 1,5 Prozentpunkte nach oben.

Doch genauso wie die Kilos der Kandidaten sollten im weiteren Verlauf auch die Marktanteile leicht fallen. Mit der regulären Sendezeit kam die Sat.1-Show in Woche Zwei “nur noch” auf 11,8 Prozent Sehbeteiligung beim werberelevanten Publikum. Bei den Zuschauern ab drei Jahren hielt sie sich mit einer gestiegenen Gesamtreichweite von 1,93 Millionen bei guten 7,3 Prozent. An den folgenden drei Sonntagen erreichte «The Biggest Loser» immer knapp über zwei Millionen Zuschauer. 2,11 Millionen waren am 19. Januar das höchste der Gefühle. Der Gesamtmarktanteil steig auf 8,0 Prozent. Auch beim jungen Publikum war nach dem schnellen Down wieder eine Kehrtwende zu spüren. Mit 0,94 und 0,95 Millionen Umworbenen erholten sich Folge Drei und Vier auf 12,5 Prozent Sehbeteiligung. Am 2. Februar waren sogar wieder 13 Prozent Marktanteil in Sicht.

Sieben Tage später erlebte man das 2020 das Staffeltief. Mit 0,89 Millionen 14- bis 49-Jährigen kam die Show nicht über 11,2 Prozent Sehbeteiligung heraus - für Sat.1-Verhältnisse immer noch ein solider Wert über Senderschnitt. Insgesamt fiel die Zuschauerzahl erstmals seit drei Wochen wieder unter die Zwei-Millionen-Marke (1,97 Mio.), mit denen sieben Prozent Marktanteil erzielt wurden. Nach diesem Tief erholte sich «The Biggest Loser» sehr schnell. Schon am folgenden Wochenende sprangen die zweitbesten Werte der gesamten Staffel heraus. So kletterte die Abspeck-Show auf hervorragende 13,3 Prozent mit 0,93 Millionen klassisch Umworbenen. Beim Gesamtpublikum war die siebte Folge sogar noch gefragter als der Auftakt. Sat.1 durfte sich über 2,05 Millionen Zuseher und 8,2 Prozent Sehbeteiligung freuen.

Nach der Hälfte der Staffel nahm das Interesse der Zuschauer etwas ab. Die Einschaltquoten hielten sich unspektakulär auf einem erfreulichen Niveau. Die folgenden vier Episoden pendelten sich in der klassischen Zielgruppe alle zwischen 12,1 und 12,7 Prozent Marktanteil ein. Beim Gesamtpublikum waren zwischen 7,2 und 8,0 Prozent drin. Drei von vier Mal blieb die Reichweite unter zwei Millionen. 8,0 Prozent Gesamtmarktanteil am 8. März waren noch einmal ein kurzer Ausflug nach oben.

Erst zum Finale hin wurden die Zuschauerzahlen in den letzten beiden Folgen wieder so richtig fett. Zur letzten Episode am Sonntagnachmittag schalteten mit 2,15 Millionen Menschen sogar mehr ein, als zum großen Finale am Freitag um 20.15 Uhr eine Woche später. Die Sehbeteiligung blieb mit 7,1 Prozent allerdings unspektakulär solide. Die höhere Fernsehnutzung durch Corona machte sich Ende März auch bei «The Biggest Loser» bemerkbar. So reichten 2,11 Millionen Zuschauer im Finale nur für durchschnittliche 6,3 Prozent Marktanteil. Beim werberelevanten Publikum verabschiedeten sich die Teilnehmer vor 1,16 Millionen Zuschauern und traten neben deutlich weniger Kilos mit soliden 11,2 Prozent Sehbeteiligung ab.

Insgesamt war «The Biggest Loser» also auch 2020 wieder ein Erfolg. Keine Sendung fiel unter den Senderschnitt. Gerade zu Beginn fuhr die zwölfte Staffel sehr gute Marktanteile ein. So wurde der Abwärtstrend der vergangenen Jahre sogar fast aufgehalten. Bei den 14- bis 49-Jährigen verlor die Staffel im Vergleich zu 2019 nur 0,1 Prozentpunkte. Durchschnittlich holte die Show 2020 starke 12,3 Prozent Marktanteil und freute sich über 0,94 Millionen jungen Zuschauer. Insgesamt waren in diesem Jahr im Schnitt zwei Millionen Interessierte dabei. Diese sorgten für gute 7,5 Prozent Gesamtmarktanteil. Purzelnde Kilos bei zielstrebigen Kandidaten, die ihr Leben verbessern wollen, bleiben auch 2020 schön anzuschauen.

Kurz-URL: qmde.de/117391
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeues Dokutainment-Format: Bei Sport1 wird restauriertnächster ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Das 3D-Geheimtipp-Festival
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung