Popcorn & Rollenwechsel

«Einmal bitte alles»

von

Fitzgerald für heutige Mitt-bis-Endzwanziger: Die Dramödie «Einmal bitte alles» fängt das Lebensgefühl einer Teilgeneration ein.

Ein dezenter Hauch von F. Scott Fitzgerald weht durch München: Dort wächst, wie vielerorts, eine neue "verlorene Generation" heran. Mit ansteigender Hoffnungslosigkeit irrt die 27-jährige Isi durch ihr Leben. Sie ist zwar fertig ausgebildete Illustratorin, dennoch wird sie von Praktikum zu Praktikum gereicht – genauso wie ihre beste Freundin Lotte, die sich nichts sehnlicher wünscht, als Politjournalistin zu werden. Aber wann immer sie sich irgendwo bewirbt, ist sie entweder bereits überqualifiziert für die Stelle oder sie hat angeblich noch immer zu wenig Berufserfahrung. Die Mieten steigen in schwindelerregende Höhen und so haben die beiden verzweifelten Seelen nur noch ihre Freundschaft zueinander und die Verlockungen des Partylebens, um ihre Motivation über Wasser zu halten, während sie ungläubig verfolgen, dass frühere Mitschülerinnen und Mitschüler mit beiden Beinen in einem gut bezahlten Berufsleben stehen und eigene Familien gründen.

Dann aber wird Isi nicht nur ihr neustes Praktikum genommen, weil sie zu ambitioniert an die Sache heranging. Sie verliert auch noch Lotte als Leidenspartnerin. Denn die verliebt sich ernstlich und zieht obendrein einen gut bezahlten, spießig-ambitionslosen Job an Land. Lifestylejournalismus für junge, vegane Mütter – das ist Lottes neues Leben. Isi stürzt dagegen ab, verfällt einem Sog aus extern erzeugter Antriebslosigkeit und innerer Frustration über das Unverständnis, das ihr entgegengebracht wird …

Mit «Einmal bitte alles» erschufen die Drehbuchautorinnen Sina Flammang und Madeleine Fricke sowie Regisseurin Helena Hufnagel eine Art «Die Schönen und Verdammten» für einen sehr spezifischen Teil der Generation Y. Sie fangen in Filmform das Lebensgefühl heutiger Mitt-bis-Endzwanziger ein, die nicht aus einer ebenso gut betuchten, wie wirtschaftlich hilfsbereit gewogenen Familie stammen, und die sich trotzdem dummdreist dazu entschlossen haben, nicht etwa in einen Zahlenverdreher-, Handwerks- oder Bürokratie-Berufszweig zu gehen, obwohl dort eine gesunde Bezahlung garantiert ist, und die allein schon deshalb, weil sie Respekt, Zukunftsperspektive, vernünftige Löhne sowie ein offenes Ohr für ihre Sorgen fordern, als kindische, egomanische Träumer abgestempelt werden.

Es geht um die Teilgeneration des Bildungsbürgertums, die dem Ruf ihres Talents und ihrem Selbstverwirklichungsdrang folgte, aber zu jung ist, um die allerletzten Atemzüge eines vergangenen Wirtschaftshochs in ihrer Sphäre mitzunehmen – und die gleichzeitig zu alt ist, um sich zurücklehnen und auf eine generelle, wirtschafts- und sozialpolitische Verbesserung warten zu können. Zu erwachsen, um Probleme weiter weglachen zu dürfen, durch die Umstände zu sehr in eine kindliche Lebensweise gezwungen, um auf einen ausgereiften Plan B zurückgreifen zu können.

Hufnagel inszeniert diese Lebensgefühl-Dramödie mit der amüsierten, behutsam skurrilen Bittersüße eines «Garden State»: Die Lichtsetzung durch Kamerafrau Aline Laszl ist stilisiert-farbverwaschen, ohne dem Stoff seinen Realismus zu rauben, der Strom aus Hintergrundsongs ist unklar in seiner Grundemotionalität. Launen und Tage verschwimmen in «Einmal bitte alles» zu einem Flirren aus ernüchternder Situationskomik, Stillstand, Rückschlägen und verzweifelt erkämpften Atempausen – so, wie es sich halt manchmal anfühlt, wenn man selber genau weiß, es im globalen Gesamtbild echt gut zu haben, und dennoch das Gefühl hat, im eigenen, westlichen Mikrokosmos mit gezielt schlecht gemischten Karten abgezockt zu werden.

«Einmal bitte alles» kommt dank seines bayerisch-gemütlichen Settings ohne Berlin-Hipstertum, selbstverliebtem Rumgewimmer oder forcierter Coolness aus und glänzt mit Luise Heyer sowie Jytte-Merle Böhrnsen als zwei ähnlich startende, sich entzweiende Repräsentantinnen der besagten, potentiell verlorengehenden Teilgeneration Y. Ein filmisches Muss für alle, die ihr angehören, Leute kennen, die ihr angehören, oder die einfach endlich verstehen wollen, warum sie so unzufrieden ist.

Kurz-URL: qmde.de/99126
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelUnter Improvisations- und «Tatverdacht»: RTL startet neue Krimiserienächster Artikel«Bachelor» und «Celebrity Big Brother» steigern sich
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Brett Eldredge live in Deutschland
Im Januar 2020 kommt Brett Eldredge für zwei Konzerte nach Deutschland. Der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldre... » mehr

Werbung