Serientäter

Das Peak-TV-Buzzword schlechthin ist auch nur eine Option: Der Mythos vom horizontalen Erzählen als Serien-Nonplusultra

von   |  13 Kommentare

"Serientäter" Sidney Schering kann es nicht mehr hören: Horizontales Erzählen hier, horizontales Erzählen da. Dabei ist nicht jede 45-Stunden-Story ein neues «Breaking Bad» und nicht jede Serie mit abgeschlossenen Episodenhandlungen hirnlose Wegwerfware.

Das Buzzword und sein übertrieben großer Beifall


Peak TV. Das goldene Zeitalter der Serie. Diese und weitere Schlagwörter sind scheinbar untrennbar mit dem Hoch an horizontal erzählten Serien verbunden. Implizit drücken zahllose Serienfans aus: Seit mehr und mehr prominente Fernsehserien die "Jede Woche eine neue, losgelöste Story"-Erzählweise von «CSI: Vegas», «Eine schrecklich nette Familie», «King of Queens» und Co. aufgeben, ist die Serienlandschaft besser geworden. Fortlaufende Erzählungen, das bedeutet größeren Anspruch und automatisch höhere Qualität. Wann immer Fernsehschaffende aus Deutschland von den Ambitionen sprechen, die hierzulande brodeln und umgesetzt werden sollten, werden «Lost», «House of Cards», «Breaking Bad» und «Game of Thrones» herangezogen: Serien, bei denen die offenen Enden der meisten Folgen einen hohen Suchtfaktor erzeugen. So wie bei Soaps, nur, dass die nie als Goldstandard des Serienmachens herangezogen werden.

Was bereits die offensichtlichste Wahrheit anschneidet, die wohl alle Serienfans wissen, aber gerne im euphorischen Fieber der "Binge-Watching-Ära" ausblenden. Es ist eine erschreckend simple Erkenntnis, und dennoch eine, die konkret festgehalten werden muss, in der Hoffnung, dass sie die anhaltende Verklärung beinahe unendlicher Serienplots mildert: Nur, weil eine Serie fortlaufende Geschichten erzählt, statt Folge für Folge neue, kompaktere Storys zu präsentieren, regnet es nicht plötzlich ungefilterte Genialität in den Autorenraum. Im Feuilleton verlachte, selbst von vielen Fans als bloßes Entspannungsfernsehen betrachtete, Soaps und Telenovelas haben fortwährende Handlungen, ebenso wie gefloppte «Lost»-Trittbrettfahrer («FlashForward», «The Event») oder verrissene Netflix-Dramen (wie «Marvel's Iron Fist»).

Und im Gegenzug beweisen zahllose beliebte Sitcoms («ALF», «Hör mal, wer da hämmert», «Seinfeld», usw.), Kult-Trickserien («Die Simpsons» in ihren besten Jahren, «Darkwing Duck», etc.) und Anthologieserien («Black Mirror», «Geschichten aus der Gruft» und mehr), dass abgeschlossene Episodenhandlungen keinen qualitativen Genickbruch bedeuten. Und die Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man jede einzelne Folge individuell gestaltet, wachsen weit über diese Formate hinaus. Um aber diese so simple Erkenntnis zu untermauern, wollen wir etwas tiefer graben: Was sind die potentiellen Vorteile, die es mit sich bringt, auf horizontales Storytelling zu verzichten?

«Master of None», oder: Ohne konstantes Weitererzählen wird es möglich, besondere Folgen zu kreieren


«Master of None» ist nicht bloß eine generell hervorragende Serie, sondern auch ein hervorragendes Beispiel dafür, dass das Erzählmodell von «House of Cards», «Breaking Bad» und Co. nicht das Nonplusultra für gelungene Serien darstellen muss. «Master of None» verfolgt das narrative Modell zahlreicher Sitcoms: Wie in «The Big Bang Theory», «Two and a Half Men», «Sabrina - total verhext» und diversen anderen Serien stehen alle Folgen insofern für sich selbst, als dass sie von einer bestimmten Situation handeln, für deren Verständnis die Kenntnis früherer Episoden nicht dringend nötig ist. Trotzdem sind diese Serien nicht vollkommen frei von folgenübergreifenden Elementen.

Ganz beiläufig können am Rand der Episodenhandlung subtile Entwicklungen getroffen werden. Beispiel: Zwei Fremde freunden sich in Folge A an, tauschen in Folge C flirtende Blicke aus und in Folge F geht es um deren chaotisches Date. Verfolgt man die Serie aufmerksam von Anfang bis Ende, leidet man bei den Höhen und Tiefen dieser Beziehung vielleicht stärker mit. Doch die Folgen sind selbsterklärend genug, als dass man genauso gut einfach quer einsteigen oder nur sporadisch reinschauen kann. Es macht für "die Folge über Trennungen" keinen Unterschied, ob man die eineinhalb Serienminuten in einer anderen Episode gesehen hat, in der die Zwei zusammengekommen sind.

So sehr eine streng horizontale Erzählweise die Spannung intensivieren kann, so droht sie, die Individualität einzelner Folgen zu opfern. Dabei ist es eine schöne Kunst, alleinstehende, prägnante Geschichten zu einem gezielt ausgewählten Thema zu erzählen. «Master of None» hat so unvergessliche Folgen wie "die, über Inder in Film und Fernsehen", "die, über das Essen von Schweinefleisch", "die über Tinder" oder "die darüber, wie es schwarzen Lesben ergeht, wenn sie mit ihrer Familie über ihre sexuelle Orientierung sprechen". «Master of None» ist fast schon eine Anthologieserie wie «Black Mirror», als dass jede einzelne Episode ihr eigenes Werk mit individuellem Fokus ist. Sie besteht ausschließlich aus Folgen, die man gezielt raussuchen und einfach so angucken oder Anderen vorführen kann. Sie bietet Folgen, die in ihrer Gesamtheit in Erinnerung bleiben und die ihr Thema fokussiert präsentieren – eine horizontale Serie würde deren Plotfäden zerhackstückeln, mit anderen durchmischen und über mindestens 13 Fernsehstunden verteilen.

Viele herausstechende Folgen, statt ein langer Strom an zusammenhängenden Episoden


In einer Serie wie «Breaking Bad» fällt es viel schwerer, Folgen zu kreieren, die von einem konkreten Setting oder einer thematischen Klammer bestimmt werden, da stets alte Handlungsfäden aufgenommen und neue Fragen aufgeworfen werden wollen. Ja, «Breaking Bad» hat mit «Ozymandias» eine Folge, die legendärerweise grell strahlend heraussticht – doch ihre Dramatik erschließt sich nur bruchteilweise, wenn man nicht vorab auch die über 2.500 vorhergehenden Serienminuten gesehen hat. Die andere prominent hervorstechende Episode, «Die Fliege», vereint wiederum die Subtilität eines Vorschlaghammers mit dem Vorwärtsdrang eines zugefrorenen Sees. «Breaking Bad» besticht als televisionärer Schmöcker im Ziegelsteinformat – als Sammlung zahlreicher einzeln konsumierbarer Episoden ist dieser TV-Geniestreich auf einmal deutlich uninteressanter.

Das heißt nicht, dass besondere Folgen für horizontale Formate unmöglich sind. «Lost» etwa hat eine Handvoll solcher Episoden, da die Serie durch ein großes Ensemble durchrotiert und stets den Fokus neu legt – klar, manchmal wird der Haupthandlungsfaden prominent weitergesponnen und nebenher näher auf den Helden Jack eingegangen. Andere Male erlebt Hurley ein witziges Abenteuer auf der Insel, während Rückblenden ein dramatisches aus seiner Vergangenheit erzählen. Oder aber zwei Randfiguren streuen Salz in die Wunden quengelnder Fans. Und «Alias – Die Agentin» hat mehrere "Wir halten die fortlaufende Handlung für einen kleinen, alleinstehenden Thriller mit unserem Figurenensemble an"-Episoden.

Dennoch bleibt der Zauber origineller Folgen, den beispielsweise «Master of None» gekonnt ausspielt, vornehmlich den Serien vorbehalten, die im Peak-TV-Dauerjubel eine stark untergeordnete Rolle spielen. Weil sie ja keinen Hauptplot plus eine kleine Handvoll an Nebenhandlungen über mehrere Dutzend Stunden ausdehnen, sondern nur kleine Storyhäppchen liefern. Wie «Scrubs – Die Anfänger» (eine weitere Comedyserie mit beiläufiger Figurenentwicklung) mit solchen Spezialfolgen wie einer Sitcom-Parodie, einer «Der Zauberer von Oz»-Hommage, einer Musical-Persiflage, einer dramatischen Plottwist-Episode und einer Folge über den Schmetterlingseffekt. Wie «Pushing Daisies» mit einem Dauerfeuer an originellen, märchenhaft inszenierten, kuriosen Mordfällen, die für sich stehen. Wie «Sherlock» als Reihe an nur dezent verbundenen, 90-minütigen, sehr ambitionierten Krimis. Wie «Community» mit seinen stark thematisierten Feuerwerken an Lachsalven. Und so weiter, und so weiter.

Dafür laufen Serien ohne episodenübergreifende Storybögen auf andere Art Gefahr, austauschbar zu werden – wenn eine Folge zu sehr der anderen gleicht und die Figuren nach langen Jahren charakterlich stillstehen, weil ja nichts von Relevanz passiert. «The Big Bang Theory» ist, seit die meisten der Nerds in festen Beziehungen stecken, fahl geworden, «Die Simpsons» erleben nur noch eine Handvoll lustiger Abenteuer pro Staffel (früher war es umgekehrt) und in zig US-Krimis passiert Folge für Folge dasselbe. Letztlich sind beide Serienphilosophien also gleich gut. Das, worauf es ankommt, ist die Frage, wie passioniert und fähig diese Erzählweisen umgesetzt werden.

Kurz-URL: qmde.de/98379
Finde ich...
super
schade
89 %
11 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNot-Kamera im Einsatz: Panne bei Handball-EMnächster ArtikelWenn der Scheiter zur direkten Konkurrenz geht und die Nacht einheitlich wird
Es gibt 13 Kommentare zum Artikel
kauai
16.01.2018 12:03 Uhr 1
Ein sehr schöner Artikel, der auch meine Meinung gut wiederspiegelt. Ich konnte dem "alle Procedurals sind Schrott und nur horizontal erzählte Serien sind das qualitative Nonplusultra" noch nie etwas abgewinnen!

Für mich ist die Erzählweise nebensächlich so lange die Serie meinem Geschmack entspricht. Es gibt gute und unterhaltsame Vertreter sowohl bei Procedurals als auch in horizontaler Erzählweise.

Gleiches gilt im Übrigen für Serien, die von Kritikern mit Lob überschüttet werden oder die einen Preis nach dem nächsten abräumen. Ich nehme das interessiert zur Kenntnis, weiß aber trotzdem, daß dies nicht zwangsläufig dazu führt, daß mir die Serie gefällt.
Familie Tschiep
16.01.2018 12:59 Uhr 2
Man kann auch die Modern-Family-Folge Connection Lost für mutiges episodisches Fernsehen erwähnen. Es ist Unsinn, dass episodisches Erzählen schlechter sein muss als horizontales Erzählen. Es kommt immer darauf an, wie es gestaltet ist. Auch heißt es nicht, dass jeder episodische Serie besonders gut ist.

Pushing Daisies wurde erst richtig interessant, als sich die starre Struktur aufgelöst hatte.
Lumpenheinz
16.01.2018 13:15 Uhr 3
Ein großer Punkt, der oft vergessen wird, ist doch auch der, dass Procedurals auch gut und gerne auf 24-Folgen-Staffeln gestreckt werden können und Serials da mit 8-13 Folgen sich gerne mal auf ihre Kernkompetenz verlassen.

Bei Mischformen, wie eben Alias oder Fringe sieht man das sehr deutlich. Man könnte die Kernhandlung auch auf sehr intensive 10 Folgen stauchen rund um Verschwörungen und Plottwists oder man baut ein stringentes, liebenswertes Universum auf, in dem auch mal unterhaltsame aber unbedeutende Abenteuer mit liebgewonnen Charakteren passieren.

Es ist toll, dass ich 100 Folgen lang meine Helden von Fringe bestaunen durfte, für wirklich nachhallende Highlights bieten allerdings nur 20-25 Folgen Stoff.

Ebenso wenig würde aber die Welt von Fargo in mehr als 10 Folgen funktionieren, da sich sonst die Einzigartigkeit der Charaktere abnutzen und diese nerven würden.
Florence
16.01.2018 13:47 Uhr 4
Ohne jetzt etwas zum Artikel selbst sagen zu wollen, muss ich kurz festhalten, dass mir die Bezeichnung "horizontales Erzählen" so noch nie unterkommen ist. Gott das hört sich wirklich schrecklich nach Bürokratendeutsch an :lol: Ist das wirklich die gängige Bezeichnung für Serials bzw. serialisierte Serien? Eigentlich sollten doch hierzulande im Zuge der immer größeren Zunahme des denglischen Sprachgebrauches die Begriffe Procedural und Serial im Serienbereich geläufig sein?
Vittel
16.01.2018 13:47 Uhr 5
Das sind alles Serien aus vergangen Tagen und so genial die abgeschlossenen Folgen von Black Mirror waren, in Staffel 4 funktioniert das Konzept schon nicht mehr richtig.

Irgendwie lese ich zwischen den Zeilen dieses Kommentars auch nur das übliche Thema hier "klassisches TV" vs VOD. Im klassischen TV funktionieren die geschlossenen Handlungen pro Episode. Da kommt es nicht darauf an, ob man von 24 Folgen einer Staffel 5-8 verpasst.

Einer horizontalen Erzählweise mit 6-10 Folgen kann man nur folgen, wenn man jede einzelne Folge mit voller Aufmerksamkeit ansieht. Das funktioniert bequem nur als VOD für die meisten Leute.

Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt, unter den aktuellen Serien ist eine Menge Schrott dabei. Dennoch sind die aktuellen besonders sehenswerten Serien eben zur Zeit horizontal ausgerichtet und viele aktuelle Serien mit geschlossenen Episoden haben ihren Höhepunkt lange überschritten. (Simpsons, TBBT, Supernatural, etc.)

Krimiserien muss man noch mal gesondert betrachten, da bieten sich geschlossene Fälle pro Folge natürlich an. Mich spricht zur Zeit allerdings nichts an.
rosebowl
16.01.2018 14:00 Uhr 6
Das klingt natürlich viel besser :D
Und ja, "horizontal" ist ein absolut geläufiger Begriff in dem Zusammenhang.
Sid
16.01.2018 14:03 Uhr 7
Ja, im ersten Teil der Argumentation wiege ich "der Hype um das aktuelle Peak TV und das damit assoziierte horizontale Erzählen" gegen "früher waren auch nicht alle Serien schlecht, selbst wenn sie episodisch erzählt wurden" auf. Weil meine Argumentation aus meiner Genervtheit gegenüber der Überreizung eines Buzzwords entwächst, daher fand ich es schlüssig, dem aktuellen Rummel erstmal Klassiker entgegenzuwerfen. Zumal es in der TV-Vergangenheit eh viel mehr Beispiele dafür gibt als im jetzt. Nur daher konnte aus einem Stilmittel solch ein vermeintliches Qualitätssiegel werden.

Und dann kommt der nächste Schritt in der Argumentation. Der auch einen Schritt nach vorne, als ins Heute macht: Mit Netflix' episodischer Serie "Master of None" als Exempel dafür, dass es episodisches Erzählen noch immer gibt und sogar in hoch ambitionierter Form. :wink:

Und @Florence: "Serials" vs. "Procedurals" ist zwar ebenfalls geläufig, wird aber sehr fix mit dem Crime-Genre assoziiert, ist also was spezifischer. Da ich Drama und Comedy ansprechen wollte, wurde es der allgemeinere Begriff. Lustig, dass du dem bisher entgehen konntest. Glückwunsch. :D :)
Vittel
16.01.2018 14:19 Uhr 8
Früher waren bestimmt nicht alle Serien schlecht, aber kann man das in die heutige Zeit übertragen?

Alf und Darkwing Duck waren Kinderserien, Hör mal wer da hämmert fand ich damals und heute mit Nostalgiebrille auch toll. Würde ich mir so etwas ähnliches heute noch ansehen? Bestimmt nicht.

Die Ansprüche an Serienepisoden sind im Laufe der Zeit gestiegen. 40-60 Minuten für Einführung, Hintergrundgeschichte, Vorstellung der Charaktere, Handlungsverlauf und Ende, das ist einfach viel zu kurz, um tiefgründig etwas zu erzählen.

Master of None werde ich mir ansehen, danke für den Tipp. Allgemein glaube ich aber, dass Comedy sich zur Zeit schwer tut.

Natürlich können beide Erzählweisen nebeneinander existieren. Eine Serie muss unterhalten, mehr nicht.
Sid
16.01.2018 14:32 Uhr 9
Die Frage versuche ich ja ebenfalls aufzuwerfen. :D Denn ich versuche ja zu erklären, dass es manchmal eben doch reicht, episodisch zu erzählen, denn auch wenn es als chic gilt, seriell zu erzählen, kommt da halt auch mal Murks bei raus. Und je nach Erzählhaltung kann eine "Kurzfilmsammlung" mit festem Ensemble, um mal episodische Serien was bunter zu bezeichnen, tiefgründiger oder wenigstens prägnanter sein als "Walter-White-Abklatsch #15 ist 30 Stunden lang moralisch undurchschaubar".

Gleichzeitig kann episodisches Erzählen auch sehr flach ausfallen, wie du zurecht sagt. Mir ging's mit dem Artikel ja, wie eingangs in ihm erwähnt, darum, nochmal zu unterstreichen: "Beides sind Erzählformen, keine ist von Natur aus unfehlbar".

Und jetzt hoffe ich sehr, dass du an "Master of None" Spaß hast. (Leider ist die Synchro sehr schwach, also empfehle ich hier mal ganz beiläufig den O-Ton. :) )
Florence
16.01.2018 15:34 Uhr 10
Das vielleicht nicht, aber Serial ist die mir geläufige Bezeichnung, auch im deutschprachigen Raum, wo dann eben im Zusammenhang von serialiserter Erzählweise geschrieben wird. Horizontales Erzählen habe so noch nicht gehört. Was ist dann ein Procdural, vertikales Erzählen? :lol:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @MatzeBielek: Das gibts nicht!!!! Er hat iiiiihn!!!! @sven_hannawald trifft Tröten-Thore!!! #FragHanni ?? #HejaNorge https://t.co/vZdzSe?
Sandra Baumgartner
RT @73Kretzschmar: Viel Glück weiterhin Christian Prokop. Starke PK. Starke Argumentation. ??gezeigt. @DHB_Teams #Prokop #WM2019 #Deutschla?
Werbung
Werbung

Surftipps

Daryle Singletary verstorben
Der Country-Sänger Daryle Singletary ist tot. Mit Daryle Singletary hat einer der beliebtesten Sänger die Country-Bühne verlassen. Der "I Let Her L... » mehr

Werbung