Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Amazon Studios in der Krise: Die Baustellen der Serienschmiede

von   |  6 Kommentare

Mit dem Führungswechsel bei den Amazon Studios muss eine Neuausrichtung einhergehen, will sich der VoD-Dienst des Versandhauses nicht weiter von Netflix überholen lassen.

Vom Versandhaus zum Multi-Media-Giganten – mit lästigem Steinchen im Schuh: Während Amazon wahrlich nicht über wirtschaftlichen Erfolg klagen kann, stehen die exklusiv für seinen Streamingdienst Prime Video produzierten Serien klar im Schatten des VoD-Platzhirsches Netflix. Und zuletzt wurde es noch arger für die Amazon Studios: Im Fahrwasser der Enthüllungen, dass Produzentenmogul Harvey Weinstein seit Jahrzehnten Frauen sexuell belästigt und in mehreren Fällen vergewaltigt hat, kamen auch Vergehen des Amazon-Studios-Oberhauptes Roy Price ans Licht. So habe er die «The Man in the High Castle»-Produzentin Isa Hackett belästigt. Laut den Branchenportalen 'Variety' und 'The Hollywood Reporter' soll sich Price weiteres zu Schulden kommen lassen, das bislang nicht ans Licht der Öffentlichkeit geraten ist.

Im Zusammenspiel damit, dass der Konzern für seine Amazon-Studios-Sparte bereits eine taktische Neuausrichtung plant, wurde Price suspendiert, außerdem wurden geplante Koproduktionen mit der Weinstein Company gecancelt. Dieser Trubel führte dazu, dass die für Mitte Oktober vorgesehene, Londoner Pressepräsentation kommender Amazon-Exklusivproduktionen vorerst verschoben wurde. Ganz gleich, in welche Richtung sich die Amazon Studios entwickeln wollen, und was sie beim Nachholtermin vorstellen werden – Baustellen gibt es für Amazon zur Genüge, will man mit Netflix und dessen Originalprojekten mithalten:

Der Award-Glanz könnte stärker leuchten


Eines hat Amazon seinem Mitbewerber Netflix voraus: 2015 gewann «Transparent» als erste Produktion eines VoD-Anbieters den Golden Globe für die beste Serie – und wenn man über den Serien-Tellerrand hinausblickt, hat Amazon drei Oscars (zwei für «Manchester by the Sea», einen für «The Salesman»), wohingegen Netflix bislang nur einen aufweisen kann (für die Kurz-Doku «The White Helmets»).

Bei den Primetime-Emmys hat aber Netflix die Nase vorn: 2013 erntete der Streamingservice die ersten Nominierungen und Emmy-Trophäen für VoD-Eigenproduktionen. Damals winkten 14 Nominierungen und drei Preise, 2014 ging es mit elf Nominierungen ohne Gewinn weiter, 2015 holte Netflix 13 Nominierungen, während Amazon sein Debüt mit fünf Nennungen hinlegte. 2016 unterlag Amazon erneut (sechs Nominierungen und zwei Siege gegen 17 Nominierungen und drei Gewinne), 2017 wurde Amazon geradezu von Netflix deklassiert: 27 Nominierungen, 4 Preise für Netflix, drei Nominierungen und keine Trophäe für Amazon. Ergo: In den Augen der Kritiker und der TV-Branche trägt Amazon zum "PeakTV"-Phänomen viel weniger bei als sein Mitbewerber.

Die User-Begeisterung fehlt


Die These, dass Amazon mit seinem Konkurrenten Netflix nicht mithalten kann, wird auch dadurch untermauert, dass Amazon beim großen Medien-Userbewertungsportal weitaus weniger Eindruck hinterlässt.

So ist in den IMDb-Top 250 der besten Fernsehserien nur ein einziges Amazon-Original zu finden: «The Grand Tour» steht auf Rang 79, und dies mit einem Notenschnitt von 8,7 Punkten. Netflix hat derweil allein in den Top 80 fünf Eigenproduktionen aufzuweisen: «House of Cards», «Stranger Things», «Narcos», «Mindhunter» und «Making of a Murderer».

Amazon als Abspielstation für fremde Ware


Laut unseren Partnern vom Medienforschungsunternehmen Goldmedia hat Amazon die höhere Kundenreichweite als Netflix – doch das Mehr an Abonnenten resultiert nicht in stärkere Abrufzahlen für die Eigenproduktionen der Amazon Studios. Seit einem Monat veröffentlichen wir hier bei Quotenmeter.de wöchentlich die VoD-Charts der zehn meistgesehenen Serien bei Deutschlands Streamingdiensten – in dieser Zeit platzierten sich Netflix-Serien wie «Fuller House», «Narcos» und die in der Bundesrepublik nur bei Netflix abrufbaren Sci-Fi-Serien «The Expanse» sowie «Star Trek: Discovery» im Ranking, nicht aber Serien, die von Amazon produziert wurden.

Mit «The Grand Tour» und «You Are Wanted» hat Amazon zwar zwei Serien im Portfolio, die das Unternehmen selber als große Klickerfolge beschrieben hat, trotzdem wird sich in Zukunft die Schlagzahl der Hits vergrößern müssen. Durch mehr Qualität und publikumsaffinere Ideen – sowie durch ein verbessertes Marketing, das auch nischige Ideen wie das von Kritikern respektierte Magazin «The New Yorker presents» einem Massenpublikum schmackhaft macht. Denn bislang sind Amazon-Serien in vielen Fällen nur Randnotizen im Seriendschungel. Da kommt auf Prices Nachfolger also einiges zu.

Kurz-URL: qmde.de/96554
Finde ich...
super
schade
64 %
36 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Tatort - Zurück ins Licht»nächster ArtikelAufwärtstrend geht weiter: «The Voice of Germany» startet stark
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
20.10.2017 09:43 Uhr 1
Gefühlsmässig ist auch hier im Quotenmeter Forum Netflix beliebter, als Amazon.....kann mich aber auch töuschen. Ich gucke bei beiden.
Mr. Cutty
20.10.2017 11:58 Uhr 2
Ich schaue ebenfalls beides.
Vittel
20.10.2017 12:09 Uhr 3
Ich schaue auch beides, aber Prime habe ich (noch zum alten Preis von 50€) ohnehin.



Mich sprechen die Netflix Serien auf jeden Fall mehr an: Fargo, Stranger Things, Narcos, Discovery.

Wer was selbst produziert oder produzieren lässt oder nur lizenziert ist mir egal. Es kommt darauf an, was verfügbar ist und was mich interessiert und was ich dafür zahlen soll.
Strangeduck
20.10.2017 14:36 Uhr 4
Das Problem bei Amazon ist, dass sie scheinbar kein Vertrauen in ihre eigenen Serien haben. Fremdeinkäufe wie "American Gods" werden selbst mit Kinowerbung gepusht, aber als z.B. "Sneaky Pete", "Patriot" oder "The Last Tycoon" starteten, habe ich davon eher durch Zufall erfahren.



Amazon hat einige wirklich gute Serien produziert. Vor allem der schon erwähnte "Patriot" sollte eigentlich mit "Fargo" und "Better Call Saul" um Emmy konkurrieren. Aber sie einfach sang- und klanglos auf die Website zu pappen und zu glauben "Das wird schon ein Erfolg, weil wir viele Kunden haben", funktioniert einfach so nicht! Der Hype muss auch da sein!
Florence
20.10.2017 15:11 Uhr 5
Amazon hat meiner Meinung nach einfach keine klare Linie, was die Eigenproduktionen betrifft. Zu Beginn gab es die alle paar Monate diese Pilot-Offensive, wo durchaus konzeptionell interessante Projekte präsentiert wurden, aber es in der Regel am Budget und qualitativen Umsetzung scheiterte. Aber die Idee fand ich damals eigentlich klasse, dass die Kunden entscheiden was in Produktionen gehen soll. Leider ist man davon mittlerweile abgewichen und versucht sich nun mehr oder weniger in Prestige-Projekten, die zwar durchaus hochwertig sind, aber für ein breites Publikum einfach kaum Auswahl vorhanden ist. Das macht Netflix einfach so viel besser, denn die schmeißen für alle Zielgruppen Futter ins Becken und verstehen das Marketing auch deutlich besser als Amazon.



Wenn man mich nach einer Amazon Produktion fragt, würde mir spontan eigentlich wirklich nur The Man in the High Castle einfallen, da der Rest mich nie sonderlich interessierte oder irgendwie einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlassen hätte.



Von daher wäre es vielleicht wirklich nicht die dümmste Idee, wenn man einfach ein breiteres Portfolio anbieten würde, um viele Zielgruppen Anreiz zu bieten, ein Abo abzuschließen. Denn seien wir ehrlich, momentan lockt man die Kunden fast allein wegen des günstigen Preises, aber nicht wegen der "tollen" Eigenproduktionen zum Abo.
Sentinel2003
20.10.2017 23:25 Uhr 6
Die beiden besten Serien, was ich zumindest finde, bei Amazon sind: "Goliath" und "BOSCH"!! Die 2 sind herrausragend.



---------------------------------



Stand nicht mal irgendwie im Herbst in den Medien, das Amazon ein Image Projekz a la "GoT" entwickeln möchte??



Nun, zumindest man dies ja mit dem Ehepaar Palladino versuchen....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley feiert erfolgreiche Deutschland-Premiere in Berlin
Fans feierten den ersten Deutschland-Auftritt von Brad Paisley. Country-Star Brad Paisley hat im Rahmen seiner aktuellen Tournee erstmals einen von... » mehr

Werbung