Quotennews

Historischer EM-Triumph bleibt deutlich hinter Allzeit-Rekorden zurück

von   |  5 Kommentare

Nach einem langen Kampf auf Augenhöhe rang die deutsche Nationalelf Italien erstmals überhaupt in einem Pflichtspiel nieder - was nur knapp zu einer neuen Turnier-Rekordreichweite führte. Im Vergleich zu den ganz großen Quoten-Giganten der vergangenen Jahre blieb das Viertelfinale ein relativ kleines Licht.

Quoten der vorherigen Deutschland-Spiele

  • VR1: vs. UKR 26,57 Mio. (68,5%) / 11,75 Mio. (74,9%)
  • VR2: vs. POL 27,32 Mio. (73,3%) / 11,92 Mio. (79,1%)
  • VR3: vs. NIR 25,48 Mio. (78,5%) / 9,93 Mio. (82,2%)
  • AF: vs. SLO 28,11 Mio. (81,2%) / 11,31 Mio. (85,5%)
Sie wollten einfach partout nicht zu einem Ergebnis kommen: Die deutschen und italienischen Fußballfans haben einen höchst dramatischen Abend hinter sich, der nicht nur bis ins Elfmeterschießen reichte, sondern auch dort erst nach jeweils neun Schüssen beider Mannschaften entschieden war. Letztlich setzte Jonas Hector um 23:48 Uhr mit viel Dusel den Schlussstrich unter dieses Duell der Fußball-Giganten und bescherte der deutschen Nationalelf den ersten Sieg in einem Pflichtspiel gegen Angstgegner Italien überhaupt. Jubeln durften am Ende des Abends aber nicht nur die deutschen Spieler und Fans, sondern auch das Erste Deutsche Fernsehen - das sich aber vielleicht sogar noch etwas mehr ausgerechnet haben könnte als die letztlich erreichten Werte.

Durchschnittlich sahen sich 28,32 Millionen Menschen den sich beinahe über drei Stunden ziehenden Klassiker an, womit nur um Haaresbreite ein neuer Rekordwert für dieses Turnier heraussprang. Der damit verbundene Marktanteil in Höhe von 79,8 Prozent lag sogar leicht hinter dem jüngsten Achtelfinal-Spiel gegen die Slowakei (Vergleichswerte siehe Infobox), Rekorde von historischer Dimension waren sogar weit entfernt: Das legendäre 7:1 gegen Brasilien liegt hier bislang mit 87,8 Prozent an der Spitze, die höchste zuvor erreichte Reichweite lag mit 34,65 Millionen beim Finalsieg gegen Argentinien sogar um mehr als sechs Millionen höher.

Sogar unterm Turnier-Schnitt: Die Reichweite bei den Jüngeren


In der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurde angesichts von 11,08 Millionen sogar die zweitschwächste Zuschauerzahl erzielt, die bei diesem Turnier bislang im Rahmen eines Spiels der deutschen Mannschaft zu Buche stand. Der damit verbundene Marktanteil betrug natürlich dennoch bärenstärke 83,1 Prozent - die 90,1 Prozent bei 15,02 Millionen vom jüngsten WM-Finale warten allerdings weiterhin darauf, überboten oder zumindest angetastet zu werden. Auch im Hinblick darauf dürften ARD und ZDF heilfroh sein, dass die deutsche Elf weitergekommen ist - ohne deutsche Beteiligung erreichen selbst die spannendsten EM- und WM-Spiele nämlich in aller Regel nicht mehr als 20 Millionen Menschen.

Denkt man im Sinne der übertragenen Sender, dürfte auf jeden Fall schon einmal der zum Daheimbleiben anregende Donnerstag- bzw. Sonntagabend für Halbfinale und Endspiel eine gute Nachricht sein, da hier vermutlich eine höhere Zahl von Menschen den heimischen Fernseher nutzen dürfte - und den Fernsehsendern damit höhere Einschaltquoten bescheren als der zum Rudelgucken anregende Samstagabend. Wohl auch deshalb verfehlte man neue Allzeit-Rekorde so deutlich, wie man es letztlich tat.

Wo haben Sie das Spiel gesehen?
Zuhause mit Freunden oder Familie.
36,9%
Zuhause alleine.
20,5%
Bei Freunden oder Familien daheim.
17,2%
Beim Public Viewing, in einer Kneipe, auf öffentlichen Plätzen etc.
20,4%
Überhaupt nicht.
4,9%


Erstes Elferschießen seit 2006

Über zehn Jahre hatte Deutschland zuletzt bei einem großen internationalen Turnier nicht mehr im Elfmeterschießen antreten müssen. Zuletzt war dies am 30. Juni 2006 der Fall, im Rahmen der Heim-WM schlug man damals Argentinien - ebenfalls im Viertelfinale, damals noch mit Jens Lehmann im deutschen Kasten.
Doch nochmal zurück zur Tagesaktualität: Ein Hit war selbstredend auch die Rahmenberichterstattung mit Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl, die ab 20:15 Uhr an den Start ging und ausdrücklich nicht nur die Vorberichte bis 21 Uhr umfasste, sondern auch die kurzen Studio-Parts innerhalb der Halbzeitpause sowie die (wohl quotenträchtigste) Aufbereitung der Partie ab kurz vor Mitternacht. Im Schnitt sahen 16,93 Millionen Menschen zu, was herausragenden 61,8 Prozent des Gesamtpublikums und 67,2 Prozent der Jüngeren bei 6,63 Millionen entsprach. «Beckmanns Sportschule»  hielt schließlich ab 0:30 Uhr immerhin noch 3,74 Millionen Nachtschwärmer bei der Stange, auch hier standen noch starke 32,5 bzw. 33,4 Prozent auf dem Papier.

Sehen lassen konnten sich aufgrund des äußerst stark ausgedehnten Fußball-Abends natürlich auch die Tages-Marktanteile des Ersten, die sich auf 38,4 Prozent der jüngeren Konsumenten bezifferten. Damit war man standesgemäß mit meilenweitem Abstand Tagessieger, reichte allerdings nicht an die bis zu über 40 Prozent heran, die zu besten Zeiten der EM bereits verzeichnet worden waren. Die Ursache hierfür ist schlicht und ergreifend die Daytime, die deutlich schwächer lief als an den ersten Turniertagen mit drei Spielen täglich.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/86588
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchwimmer holen sich den Zielgruppen-Siegnächster ArtikelResterampe: «Wilsberg» messbarer als «Rubinrot»
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
03.07.2016 10:54 Uhr 1
Tja, ich hätte auch gedacht, das die Quote sehr viel höher sein wird, nachdenm, was ich mitbekommen habe, wie leer die Strassen waren....:-)
baumarktpflanze
03.07.2016 13:45 Uhr 2
Gestern war in den meisten Landesteilen gutes Wetter. Dazu lud der Samstag Abend dazu ein, sich mit Freunden zu treffen. Das sind beste Vorraussetzungen für Public Viewing.
P-Joker
03.07.2016 13:59 Uhr 3
Mir ist auch von einigen Kneipen mit TV-Geräten oder Leinwänden bekannt, dass sie gestern voll besetzt waren.



Man müsste mal eine Lösung finden, wie man Public-Viewing-Besuche und volle Kneipen in Quoten hochrechnet.

Ich wage zu behaupten, dass im Durchschnitt auf 30 Personen in einer Kneipe 10 TV-Geräte kommen, die zuhause aus bleiben.
second-k
04.07.2016 17:46 Uhr 4
Kleine Korrektur: Die 87,8 % vom WM-Halbfinale 2014 (Brasilien - Deutschland) sind nicht der höchste je erzielte Marktanteil.
Sentinel2003
04.07.2016 17:48 Uhr 5


Hier gabs aber auch ne Umfrage, wer wo die Spiele sieht.....viele, wie auch ich haben angekreuzt: zuhause.....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung