Quotennews

ZDFs «Die Brücke» mit Quotenproblemen

von

Tagessieger wurde einmal mehr der «Tatort» im Ersten – und auch für «Anne Will», die diesmal auf ein Flüchtlingsthema verzichtete, ging es wieder nach oben.

«Anne Will» - Sendeplatzgeschichte

  • September 2007: Start am Sonntag um 21:45 Uhr (nach dem Ende von Sabine Christiansen und der vorläufigen Absage von Günther Jauch)
  • August 2011: Wechsel auf den Mittwoch um 22:45 Uhr (Jauch sagte nun doch für eine ARD-Moderation zu)
  • Januar 2016: Rückkehr am Sonntag um 21:45 Uhr (Jauch wollte seine Sendung nicht fortsetzen - «Maischberger» wechselt auf den vorherigen Will-Slot)
Mit gerade einmal 2,10 Millionen Zuschauern für den ZDF-Krimi «Die Brücke III» stellte die Reihe, die am späten Sonntagabend (also ab 22 Uhr) lief, ihren eigenen Negativ-Rekord ein. Zuletzt sahen im April 2012 so wenige Menschen das Format. Im Vergleich zur Vorwoche gingen rund 400.000 Fans ab drei Jahren flöten, was auch zur Folge hatte, dass die Marktanteile beim Gesamtpublikum zum überhaupt erst zweiten Mal in der Historie der Produktion in den einstelligen Bereich abrutschten. Sie lagen bei weniger guten 9,8 Prozent – und auch an den Werten der 14- bis 49-Jährigen (4,4%) ließ sich wenig Erwärmendes finden.

Stark lief hingegen der «Tatort»  im Ersten, der sich mit dem Thema Flüchtlinge auseinandersetzte. Ab 20.15 Uhr schauten 9,07 Millionen Menschen ab drei Jahren (24,3%) die Folge „Im gelobten Land“. 2,99 Millionen 14- bis 49-Jährige Krimi-Interessierte bescherten dem öffentlich-rechtlichen Sender auch in der für die privaten Sender interessanten Gruppe den Tagessieg. Der «Tatort» kam hier auf 21,4 Prozent Marktanteil.

Die im Anschluss sendende «Anne Will»  verzichtete diesmal auf ein Thema rund um die Flüchtlingskrise. Stattdessen sahen 3,90 Millionen Leute, wie über die eventuell angedachte Bargeld-Abschaffung gesprochen wurde. Das brachte dem Format steigende Werte. Gemessen wurde neben der besten Februar-Reichweite auch die beste Quote des Monats: 13,4 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/83926
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKrass durchgefallen: «Volkstest» lässt RTL II-Quoten in die Tiefe rauschennächster ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 21. Februar 2016
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung